MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1874 / 102)

64 
die Schulen und die Individuen stehen, welche im heuligen Eumpeffrtger edler Ma- 
lerei sind. ,_ , , , . 
Von diesen Gesichtspunkten ausgehend, entwickelt Hr. v. Eitelbeesgee, dass die 
ganze Abtheilung" der Malerei - mit Ausnahme der Oeeterreidt-lhgulxh -,-.- in ihrer 
Grundorganiution von kleinen Ideen getragen, mehr den Charakler eiut- ntiunlieh ver- 
grbsserten Kunbtveveins-Auastellung als einer grossen Kunsuuastellung neigte," aber doch 
Zeugniss ablegte: , . 
l. von der Entwickelung des coloristischett Elementes; 
n. von dem Vorherrschen jener Bedürfnisse, welche YQR kleinen Amateurs, von 
Kunstveleinen und verwandten Institutionen ausgehen; 
3. dass, mit Ausnahme Frankreichs, der Staat, die Kilthßl, die Commune geringere 
Bedürfnisse und niedriger gestellte Aufgaben für Malerei zeigenpab es in der Bluthea 
zeit der Kunst der Fall war; und 
4. dass endlich neue hervorragende Talente auf dem ßebiete der Malerei nicht 
aufgetreten sind. :' 
Eine Reihe von einzelnen Beispielen, der Weltausstellung entnommen, erlluterte 
die vier angeführten Punkte. 
In der zweiten Vorlesung ging der Vortragende von den eben erwähnten Ge- 
sichtspunkten auf Frankreich über. Er entwickelte die Ursachen, warum' in Frank- 
reich die Kunst einen nationalen Typus an sich tragt, und das ganze Volk durchdringt. 
Mehr in die Breite, als in die Tiefe gehend, ist Geschmack und Esprit der vorherr- 
schende'Charakter aller französischen Kunstleistungen sowohl auf dem Gebiete der Mn- 
lerei, als dem der Plastik und der Kunstindustrie. ' 
Zurückgehend auf die Ptiege der Kunst in Frankreich durch Franz I., Colbert 
und andere grosse Förderer der Kunst, berührte der Vortragende auch dieYStQ-atsfabriken. 
die Staatskunstschulen in Paris, der Departements, in Rom und Athen, so wie die allge- 
meinen Zeichenschulen in Frankreich. ' ' 
ln der Malerei hat das Napoleonische Regiment mit corrurupirt, das heutige Frank- 
reich hat keine hervorragenden Maler, die sich mit Ingrös, Ary Scheffer, Dela- 
croix, Decamps oder Delaroche messen können, aber trotzdem überragte die Aus- 
stelluri der französischen Malerei die aller Nachbarstaaten auf der Weltausstellung. 
äine Reihe von selbstständigen Künstlern, geistvollen Männern wurde uns vorgeführt, 
und das, was uns der oflicielle Katalog als Eigentbum des Staates und der Commune 
nachwies, zeigte deutlich, wie intelligent und wie principiell, wie iede Kunst, to die 
Malerei in Frankreich auch heute noch gefordert wird. 
Wenn es auch Niemand beikommen kann, Frankreich in dem nachzuahmen, was 
es macht, in dem, wie es Kunst fordert, können wir alle von Frankreich lernen. ln 
ihrer Thatigkeit, ihrer Intelligenz, in ihrem Ehrgeize, an der Spitze der Citilisation zu 
maischiren, kdnnen wir alle von Frankreich lernen. Worin wir, nicht nachzuahmen 
brauchen, das ist, in ihrer Frivolität, und der geringen Werthschatzung des Weibes. 
Wir müssen auch in der Kunst bei dem bleiben, was bei uns deutsche Sitte und deutsches 
Leben ist. 
In den nächsten Vorlesungen wird der Vortragende auf das Deutsche Reich, Eng- 
land und Italien übergehen. Die Malerei Oesterreich-Ungurns wurde grundsätzlich in 
den Kreis der diesjährigen Vorlesungen nicht aufgenommen. 
Da die unmittelbare Fortsetzung dieser Vortrage durch Unwohlsein des Vortragenden 
verhindert wurde, trat am 14. und zx. Dccember Custos Bucher mit einem Rückblick 
auf die, ornamentale Kunst auf der Weltausstellung ein: Der erste Vortrag erorterte 
die Stellung des Kunst ewerbes auf den grossen Ausstellungen überhaupt, die Anregung 
zu vergleichenden Studien, und nahm davon Gelegenheit, ie allgemeinen Gesichtspunkte 
für eine Entwickelungsgeschichte des Ornaments nzudeuten. ln dem zweiten Vortrage 
wurde, aus den Ausstellungen der verschiedenen Linder dasjenige hervorgehoben, was 
als völlig neu, oder neu in seiner Anwendung, oder nachahmenlwenh für unser Kunst- 
gewerbe erschienen war. 
KLEINERE MITTHEILUNGEN. 
(Aufaichtsrath) Die Handels- und Gewcrbekammer in Wien hat 
nach dem Ausscheiden des Herrn von Reckenschuss den Kammerrath 
Herrn Adolf Heizer zum Mitglied: des Aufsichtsrathes der Kunstgewerbe- 
schule gewählt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.