MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1874 / 103)

84 
aus Ludwigsburg und Ludwig Seitz aus Wien mit Preisen betheilt zu 
sehen. Heuer zum ersten Male kommt eine Bestimmung der Gesellschafts- 
statuten zur Ausführung, welche flir die Schule von besonderer Wichtig- 
keit ist; es werden nämlich heuer in den grossen Ferien mehrere Zög- 
linge der Kunstgewerbeschule, unter Leitung des Directors Storck, eine 
Studienreise nach Süd-Tirol und Ober-Italien unternehmen, zu dem 
Zwecke, um kunstgewerbliehe Aufnahmen zu machen, mit besonderer 
Rücksicht auf Innen-Decoration, Mobiliare und Wanddecoration. Aus dem 
Fonds der Gesellschaft wurden an 17 Zöglinge aus den Ländern beider 
Reichshälften wie auch vom Auslande Stipendien verliehen. Der Ver- 
waltungsrath der Kunstgewerbeschule hat jedoch beschlossen, die Zahl 
der Stipendien nicht mehr zu vermehren, sondern die Einnahmen der 
Gesellschaft für Aufnahmen und Reisestipendien zu verwerthen. Mit dem 
Ausdrucke des Dankes wird zur Kenntniss gebracht, dass der Curator 
Graf Joh. Waldstein "einen Preis von 2000 H. zur Erhaltung eines die 
Malerei ersetzenden Decoratiousmittels von Wandflächen gestiftet hat. 
Schlicsslich wird noch mitgetheilt, dass gegenwärtig die Kunstgewerbv- 
schule 216 Zöglinge zählt und dass die Aufnahme neuer Zöglinge in Folge 
von Raumüberfüllung sistirt werden musste. Der vom Cassier der Gesell- 
schaft erstattete Cassenbericht gibt bekannt, dass die Summe der Eingänge 
4.459 H. betrug und dass das Jahr mit einem Guthaben von 285 H. ab- 
schliesst. Der Vermögensstand der Gesellschaft beziEert sich mit 57.94.0 H. 
Die zum Austritte bestimmt gewesenen Verwaltungsräthe Fr. Freiherr 
v. Wertheim und Aug. Kitschelt wurden wieder gewählt. 
(Antike Bronzemaske.) In den Besitz des Oesterr. Museums ist 
eine antike Bronzernaske übergegangen, die bisher Eigenthum des Herrn 
Majors Demeter Papasoglu in Bukarest gewesen ist. Herr Professor 
Dr. O. Bendorf, dessen Vermittlung das Museum diese Erwerbung ver- 
dankt, berichtet darüber in den "Mittheilungen der Centralcommissionu 
(Jahrg. 1873, November - December, pag. 332): "Den wichtigsten Be- 
standtheil der Sammlungen der Herren Bolliak und Papasoglu bildet 
nebst einem lntaglio in Achat eine 1863 im AltHusse bei Riesca gefun- 
dene, 0,239" hohe, 0,21m breite, 0,12m tiefe Gesichtsmaske aus 0,0031" 
dickem Bronzeblech, auf deren lnnen- und Aussenseite der Name des- 
Besitzers oder Verfertigers T. PII. PRISCI in punktirten Lettern steht. 
Sie ist unbärtig, in idealen Formen gehalten und zeigt einen Eichenkranz 
im Haar. Ueber der Stirn und an den hinteren Enden der Backen sind 
kleine Löcher, die zur Befestigung von Bändern beim Tragen der Maske 
dienten; für diesen Gebrauch sind auch Lippenspalte, Nasenlöcher und 
Augenhöhlen durchgebrochen. Ein zweites Exemplar einer Bronzemaskegl 
fügt Prof. Bendorf 1n der Anmerkung hinzu, "befindet sich im Museum 
in Belgrad, etwas beschädigt, aber von schöner Arbeit. Andere hat Prof." 
E. Hlibner in den Jahrb. des Alterthumsvereines im Rheinlande, 1873, 
p. 174, lehrreich zusammengestellt; sie finden sich im Museo Gregoriano 
in Rom, im British Museum in London, in den Sammlungen von Metz 
und Mainz. Es sind Anstalten getroden, diese interessante Classe von Mo- 
nurnenten, deren praktischer Zweck vorläufig nicht mit Sicherheit zu be- 
stimmen ist, in einer eigenen Publication zu vereinigen." 
(Kunetgewerbemuseum in Rom.) Am 1. März wurde in Rom 
in dem ehemal. Convent S. Lorenzo in Lucino ein Museo d'Arte appli- 
cata all' lndustria eröffnet. An der Spitze dieses lnstitutes steht ein Co-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.