MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1874 / 103)

74k 
der Director des General-Probirarnts v. Lill. 
der Director der Kunstgewerbeschule Prof. Storck. 
die Bildhauer Profi. Zumbusch, König und Kundtmann, 
Reg.-Rath Prof. I-Iornig; 
ferner seitens des Curatoriums die Herren FZM. v. Hauslab, 
Reg-Rath Engerth, Prof. Radnitzky, Dr. Stamm; 
seitens des Museums: Reg-Rath Falke und die 'Custoden Ilg und 
Bucher. 
Die Grundlage der Besprechung ergab sich aus dem Vergleiche 
zwischen den Leistungen der österreischischen Bronze-Industrie rnit denen 
der französischen als der am meisten fortgeschrittenen, und da die letz- 
tere schwunghafter in ihrem Betriebe und wohlfeiler in ihren Arbeiten 
sich darstellt, welche gleichwohl im Grossen. und Ganzen den künst- 
lerischen Anforderungen mehr genügen, so musste als die erste Aufgabe 
betrachtet werden, die Ursachen dieser Erscheinung zu ermitteln. Zunächst 
verschaffte man sich Einblick in die Organisation der seit 1818 bestehenden 
nReunion des fabricants de bronzes de la ville de Paris", und allgemein 
gab sich die Ueberzeugung kund, dass die Gründung einer ähnlichen 
Association aller Wiener Industriellen, welche in Bronze-, Zink-, 
Eisenguss u. s. w. arbeiten, von dem besten Einfluss sein werde. Ein 
Specialcomite wurde mit der Ausarbeitung der Statuten beauftragt und 
es ist Hoffnung, diese Gesellschaft bald ins Leben treten zu sehen, welcher 
dann die Vertretung der Interessen der genannten Industriezweige, ins- 
besondere die Ausführung mancher in den weiteren Verhandlungen zur 
Sprache gekommenen Angelegenheiten obliegen würde. 
Sodann wurde das Verhältniss der bildenden Künstler zu 
dieser Industrie eingehend erörtert. Es kam zur Sprache, dass die Zeich- 
ner, Architekten, Bildhauer, welche den Fabrikanten Entwürfe liefern, 
häufig nicht genügend mit den Eigenthümlichkeiten des Materials und 
den Besonderheiten der Technik vertraut seien, wogegen darauf aufmerk- 
sam gemacht wurde, dass Specialisten für dieses Fach sich eben nur da 
bilden können, wo Aufträge in grösserer Zahl und grösserem Umfange 
erwartet werden dürfen, was in Wien noch nicht der Fall. Anderseits 
wurde der Mangel an geschickten, künstlerisch vorgebildeten Formern, 
Ciseleuren u. s. w. hervorgehoben und die Nothwendigkeit einer eigenen 
Schule für Bronzetechnik betont, welche zugleich Fortbildungs- und 
Fachschule zu sein und unter der Mitaufsicht des Oesterr. Museums zu 
stehen hätte. 
Zur Belebung des künstlerischen Schaffens auf diesem Ge- 
biete wurde das Ausschreiben von Preisen und Ertheilen von Be- 
stellungen als wirksames Mittel bezeichnet, und zwar wären hierbei 
sowohl grössere Aufgaben als Entwürfe von Gebrauchsgegenständen, ein- 
zelne Zweige der Industrie und Herstellung von Reductionen in's Auge 
zu fassen. In Folge dessen ist ein Specialcomite zur Berathung der Frage
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.