MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1874 / 103)

77" „ , 
Modelliren müsste das Schwergewicht gelegt werden. Chemie und Emaillerie 
kann nur für einzelne wenige Lehrlinge passend sein, da die Vorbildung 
derselben eine sehr geringe ist; das Zeichnen, Modelliren und in gewisser 
Hinsicht das Ciseliren und Graviren bleibt die Hauptsache. 
Mit Lebhaftigkeit wurde der Gedanke der Herausgabe eines Vor- 
lagcnwerks ergriEen. Mit überwiegender Majorität erklärte die Ver- 
sammlung sich für ein Specialwerk für Goldschmiedekunst, welches, 
herausgegeben vom Oesterr. Museum, gute einfache Gegenstände aus den 
verschiedenen Stylen enthielte. Es ist aber kein Zweifel, dass die Heraus- 
gabe eines solchen Werkes grössere Vorbereitungen und Geldmittel in 
Anspruch nehmen wird, da der Kupferstich und Farbendruck nicht zu 
vermeiden sind. Der Unterzeichnete hat es übernommen, ein Programm 
für ein solches Werk,.welches auch der lmitationswaare (in Gablonz) von 
Nutzen wäre, zu arbeiten, und sich die Mittel vom h. Handelsministerium 
zu erbitten. 
R. v. Eitelberger. 
Gofäas aus den Vereinen Tscha-no-yu. 
Herr Heinrich v. Siebold hat dem Oesterr. Museum ein interes- 
santes Thongefäss japanischer gProvenienz zum Geschenke gemacht und 
diese Sendung mit folgenden erklärenden Zeilen begleitet, die wegen der 
Seltenheit ihres Gegenstandes von allgemeinem Interesse sein dürften: 
"Das beifolgende irdene Gefäss, aus der Alterthums-Samrnlung des 
japanischen Gelehrten Nina Gawa in Yeddo stammend, hat gemäss der 
Aussage dieser Persönlichkeit, welche in solchen Fragen volle Autorität 
besitzt, für den Japaner einen hohen Werth. Der grosse Werth dieses 
an sich so bescheidenen Gegenstandes liegt in dem historischen und ar- 
chäologischen Interesse, das er bietet, indem besagtes Gefäss, welches 
selbst in Japan fast ganz in Vergessenheit gerathen war, bei den geheimen 
Gesellschaften Tscha-no-yu gebraucht wurde. 
Ueber den Ursprung dieser dem Europäer fast noch ganz fremden 
Verbindungen bestehen verschiedene Berichte, ihre Hauptbltithezait war 
aber unter der Regierung des Kaisers Taikosama, der im Jahre 1588 
die Gesellschaft Tscha-no-yu. mit neuen Statuten versehen, zu Kitano 
bei Osaka wieder einführte. Seine Zwecke waren sowohl moralischer als 
politischer Natur. In Folge der verheerenden Religionskriege war das 
ganze Volk entartet und verwildert, aller Sinn für Künste und Wissen- 
schaften, der frühef nach und nach rege geworden, war wieder unter- 
gegangen und nur die rohe Kraft geachtet; an Stelle der Gesetze herrschte 
das Faustrecht. Der tiefdenkende Taikosama begriff, dass er die rohen 
Gemüther besänftigen, sie wieder an die Künste des Friedens gewöhnen 
müsse, um seinem Lande den Wohlstand, sich und seinen Nachkommen 
die Herrschaft zu sichern. In dieser Absicht rief er die Gesellschaft
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.