MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1873 / 98)

498 
hervorragender Dom, etwa der von Köln oder Strassburg, für den gothischen 
Styl) erörtert. Ob die Renaissance-Architektur mit einbezogen werden kann, 
erscheint mir zweifelhaft. Die Lehre von den Baustylen möchte ich als Mittel- 
punkt des kunsthistorischen Unterrichtes in Mittelschulen angesehen wissen, 
daran geknüpft, was der Lehrer über den Organismus eines Kunstwerkes, über 
die Glieder in der Kunst und ihr Verhältniss zu einander, über die Zierraten, 
über den äusseren Kunstbetrieb und über die Einordnung der Kunst in das 
Volksleben zu sagen weiss. 
Angeschlossen kann werden die Lehre von plastischen Typen, erklärt an 
den antiken Göttertypen und einzelnen hervorragenden antiken Statuen, Gruppen 
und Reliefs; was aber die neuere Malerei betrifft, so würde es genügen, etwa 
an Leonardos Abendmahl oder noch besser an Rafael's Teppichcartons die Ge- 
setze der Composition, den Stil, überhaupt den Process, der eine künstlerische 
Schöpfung hervorruft, anschaulich zu machen. 
Das Wichtigste bleibt freilich, in den Lehrern der Mittelschulen das In- 
teresse für Kunstgeschichte zu wecken, so dass diese keine Gelegenheit ver- 
säumen, die Schüler in das Gebiet der Kunst einzuführen und den idealen 
Sinn zu beleben. Ob das beste Mittel das wäre, die Facultas für Geschichte 
in den oberen Classen nur Candidaten zu ertheilen, die sich über kunsthisto- 
rische Kenntnisse ausweisen können, bleibt dahingestellt. 
Die Frage lll, z: "Anschauungsunterrichtn bejahe ich unbedingt, 
möchte sogar die Forderung aufstellen, dass dem Schüler nichts über Kunst 
und Kunstwerke gesagt wird, was nicht auch seinem Auge sinnlich vorgeführt 
wird. Es bedarf keines reichen Apparates. Ausser den Mitteln, welche in 
jeder wohlgeordneten Schulbibliothek vorhanden sind, wären zu empfehlen das 
Modell eines dorischen und ionisen Tempels, einige Abgüsse von Götterköpfen 
und im grossen Maßstabe gezeichnete Baurisse und photographische Ansichten 
von Architekturen. Der verstorbene Kupferstecher Keller hatte auf meine An- 
regung den Plan gefasst, die RafaePschen Cartons mit Staatsunterstiitzung zu 
stechen und an Mittelschulen Exemplare zu vertheilen. Vielleicht liesse sich 
der Plan wieder aufnehmen. 
Ad lll, 4,: "Wie ist der Zeichenunterricht an Universitäten 
beschaffenh kann man nur mit einer Jererniade antworten. 
Mehrere Universitäten haben die Lehrerstellen eingehen lassen, andere 
gar nicht errichtet, in anderen fristen die Zeichenschulen kümmerlich das Da- 
sein. Da die naturhistorischen Disciplinen den Mangel eines Zeichenunterrichtes, 
welcher die Studenten befähigt, für wissenschaftliche Zwecke Zeichnungen zu 
entwerfen, Gegenstände genau zu skizziren, gleichfalls verspüren, so ist viel- 
leicht durch gemeinsame Agitation mit Naturforschern eine Besserung zu er 
zielen. Ein Reformplan, von mir im Einverständniss mit dem Professor der 
Anatomie Geheimrath Schultze entworfen, liegt bei den Acten der Bonner 
Universität. Die Hauptsache ist, dass man darauf verzichtet, durch Zeichen- 
unterricht an den Universitäten halbe Künstler erziehen zu wollen. 
Ad llI, 5: vLehrmittelsarnmlungen für Kunstgeschichtem Bei 
der Gründung das Apparates für die Universität Leipzig (auf mittlere und 
neuere Kunst eingeschränkt) machte ich folgende Erfahrungen und ging ich 
nach folgenden Gesichtspunkten vor: 
Die.Mittel für den Anschauungsunterricht in der Architekturgeschichte sind 
am leichtesten zu beschaffen, da unsere Bibliotheken die hervorragendsten 
Werke besitzen. Durch Publicationen der Architektenvereine, durch Einzel- 
photographien können vorhandene Lücken ohne grosse Kosten ausgefüllt wer- 
den. Was ich schmerzlich vermisste, sind Modelle verschiedener Gewölbeforrnen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.