MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1873 / 98)

485 
Anstalten die nöthigen Lehrkräfte noch nicht aus sich selbst hervorgebracht 
haben, wäre dem Bedürfniss durch das Ausschreiben eines Preises für ein 
auf wissenschaftlicher Grundlage ruhendes Lehrbuch der Bilderrestaurir- und ' 
Conservirkunst entgegenzukommenß 
Prof. Thausi ng aus Wien als Referent: 
Für einen minder interessanten Gegenstand, als der ist, den wir eben 
erörtern gehört haben, möchte ich mir gleichwohl auf einige Augenblicke Ihre 
Aufmerksamkeit in Anspruch zu nehmen erlauben, nämlich für die Frage über 
die Erhaltung und Conservirung alter Zeichnungen und Kupferstiche. Es ist 
dies eine Frage, welche in weiteren Kreisen noch nicht Gegenstand der Er- 
örterung geworden ist, aber gleichwohl gerade jetzt sehr zeitgemäss ist. Man 
hat ja begonnen, den Zeichnungen alter Meister wieder die Aufmerksamkeit in 
hohem Grade zuzuwenden. Wir Alle wissen, welche wichtige Quelle hier für 
uns fliessr, und es befremdet nur, wenn ein Einzelner seine mehr oder minder 
geschickte Benutzung des Handzeichnungen-Materials als eine besondere und 
neue Errungenschaft für die Wissenschaft erscheinen zu lassen bemüht ist. 
Schon Vasari verstand ja dieses Hilfsmittel trefflich zu gebrauchen, überhaupt 
ist Niemand mehr, der es bei kunstgeschichtlichen Darstellungen und bei feineren 
Analysen von Kunstwerken entbehren könnte. 
Für uns entsteht nun die Frage: Wie sind Zeichnungen bisher conservirt 
worden, wie sind sie auf uns gekommen und wie halt man es mit der Auf- 
stellung derselben gegenwärtig? 
Vasari hat bekanntlich den Zeichnungenvorrath, den er in nicht geringem 
Umfange aufzuhäufen wusste, dadurch conservirt, dass er die Blätter alle auf- 
zog. Diese Cartons vereinigte er in Bänden. ln ähnlicher Weise verfuhr man 
auch anderwärts und hie und da kommen noch solche alte „KunstbücheW vor. 
Leider sind diese meistens auseinander genommen zu Gunsten einer neueren 
Aufstellung, die nicht immer die bessere ist; und ich möchte den Wunsch 
aussprechen, dass, wo sich dergleichen noch finden, man sie ja erhalten möge; 
denn diese Art der Aufbewahnmg ist für die Erhaltung doch sehr vortheilhaft 
gewesen. 
lm vorigen Jahrhundert, als man begann, grössere öffentliche Zeichnungs- 
sammlnngen anzulegen, nahm man die Bücher auseinander, behielt aber das 
Verfahren bei, sie nvollu aufzukleben und legte sie so in Mappen. Wir sind 
dadurch zwar oft der Kenntniss der häufig auch mit Zeichnung oder Schrift 
angefüllten Rückseite, der Kenntnissnahme von Papierzeichen u. s. w. beraubt. 
lm Ganzen aber ist auch diese Art der Conservirung eine günstige gewesen. 
Heutzutage nun theilt sich die Aufbewahrung in zwei Arten. Man be- 
wahrt die Zeichnungen theils in Mappen und in Gartens auf, oder man stellt 
sie unter Glas und Rahmen dem Publicum aus. Dies hat sich als nothwendig 
ergeben, seit das Interesse daran in erhöhtem Masse, ich möchte sagen, um 
sich gegriffen hat. Denn fiir die Conservirung ist es gerade nicht von Vor- 
theil. Vom Standpunkte des Conservators möchte ich die Handzeichnungen 
daher in zwei Kategorien eintheilen, nämlich in solche, welche in den Mappen 
leiden, und in solche, welche im Rahmen leiden. 
Zu jenen gehören alle, welche in trockener Weise hergestellt sind, also 
alle Kohlenzeichnungen, Silberstift- und Röthelzeichnungen, alle, die grundirt 
und mit Weiss anfgehöht sind u. s. w. Alle diese leiden durch Reibung, welche 
in Mappen viel stärker ist, als in Bänden oder gar in Rahmen. Ein Ausweg 
ist , dass man diese Blätter in vertiefte Passepartouts einlegt, welche auch in 
Mappen jede Möglichkeit einer Reibung beseitigen. 
Zu denen, die unter Glas und Rahmen leiden, gehören die meisten im
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.