MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1873 / 99)

524 
wir nach dem Antrage Meyer durch Annahme des Programtnes die Begründung 
der Gesellschaft wAlbertinan conform dem Vorschlage des Prof. Springer be- 
schliessen. 
Das Springefsche Programm wird hierauf -- vorläufig mit Aus- 
schluss des Punktes 6 - ohne weitere WDiSCUSSiOn und unverändert an- 
genommen. 
Bei der darauf folgenden Abstimmung über diesen Punkt wird 
Woltmann's Antrag in der erweiterten Fassung, das Recht der Cooptation 
für den Ausschuss einschliessend, angenommen. 
Prof. Woltmann schlägt als Ausschuss Geheimrath Schöne, Hof- 
rath v. Eitelberger und Prof. Springer vor. 
Die beiden Ersteren lehnen für ihre Person ab. 
Prof. v. Liitzow: lvch komme darauf zurück, was Hofrath v. Eitelberger 
schon vorher bemerkt hat; dass Prof. Springer in einem Privatbriefe an mich 
ausdrücklich den Wunsch geäussert hat, dass zu der Leitung der Gesellschafts- 
geschäfte auch Ausländer hinzugezogen werden, was ja auch für ein Unterneh- 
men, das vielfach der Beihilfe fremdländischer Regierungen und, Museen bedürfen 
wird, aus Nützlichkeitsrücksichten geboten erscheint. 
Geheimerath Schöne schlägt mit Rücksicht hierauf den General- 
consul Crowe für den Ausschuss vor. 
Hofrath v. Eitelberger: Mir scheint, dass ein solcher Ausschuss, wie 
er jetzt in Vorschlag gebracht wird, ganz unmöglich ist. Man kann doch nur 
gut und schnell die nötbigen Verhandlungen führen, wenn die sämmtlichen 
Mitglieder des Ausschusses am selben Orte wohnen. 
Dr. Bruno Meyer: Nach Lage der Sache ist dies, so wünschenswerth 
es vielleicht auch wäre, durchaus unmöglich. Durch Prof. Springer und den 
Photographen Braun, der, wie Sie wissen, in Leipzig eine Filialanstalt zu er- 
richten beschlossen hat, sind wir nach Leipzig gewiesen; da gibt es, so viel 
mir bekannt ist, keinen für unsere Zwecke brauchbaren ansässigen Franzosen 
oder Engländer, seitdem Herr Crowe seinen Wohnsitz nach Düsseldorf verlegt 
hat. Also müssen wir schon den Ausschuss in verschiedenen Städten getrennt 
residiren lassen. Ich halte dies aber auch für ganz ungefährlich. Allzu häufige 
Verhandlungen werden nicht erforderlich sein, und das Nöthige lässt sich ganz 
leicht brieflich abmachen. 
Prof. Woltmann schlägt als dritten abermals Hofrath von Eitel- 
berger vor, der aber wiederum ablehnt; und darauf Prof. von Ltitzow. 
Nach diesem letzten Vorschlage wird der Ausschuss von der Versammlung 
erwählt: Prof. Springer, General-Consul Crowe und Prof. v. Lützow. 
Nach Erledigung dieser Angelegenheit muss über das Repertorioru 
und das Regestenwerk eine Entscheidung getroffen werden. 
Hofrath v. Eitelberger: Der Natur der Sache nach kann mit den Re- 
gestien nicht so bald vorgegangen werden, da dieses Werk einer langwierigen 
und schwierigen Vorbereitung bedarf. Hingegen mit dem Repertorium könnte 
man vielleicht schon eher in Gang kommen, wenn es nur gelange, die nöthigen 
Kräfte für dasselbe, namentlich im-Auslande, zu gewinnen. Bei dem grossen 
 
Fortsetgung auf der Beilage.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.