MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1874 / 106)

[Öl 
von ausgenommen, vieli eher noch auffallender Weise England, dessen 
Geschmack in den Möbeln da, wo er mit der Mode zerfallen ist, sich vor- 
zugsweise mittelalterlichen Motiven zuwendet. 
Diese Tendenz des Geschmackes konnte man der Ausstellung aller 
Länder absehen, so viel Eigenthümliches, so individuelle Züge auch ein 
jedes darbieten mochte. Neben Frankreich nahmen Belgien, Holland, Ita- 
lien, Dänemark, Schweden u. s. w. Theil daran, ganz besonders aber 
trat der Zug zur Renaissance in der Möbelindustrie Deutschlands wie 
Oesterreichs hervor. 
So klar und ausgesprochen aber auch diese Neigung vor Augen lag, 
so zeigte sich andererseits auch in der Willkür, in der mangelhaften Con- 
struction und vielen anderen fehlerhaften Dingen die Unbekanntschaft mit 
den Formen, mit dem, was wirklich im Geist und Wesen des Styls lag, 
den man bewusst oder unbewusst imitirte. Das Studium guter Vorbilder' 
wirklicher Arbeiten des sechzehnten und siebzehnten Jahrhunderts, er- 
schien als eine Nothwendigkeit, als das eigentliche und rechte Mittel, 
zum'erstrebten Ziele zu kommen. 
Unter diesen Umständen ist die Special-Ausstellung alter Möbel, wie 
sie das Oesterr. Museum ausserordentlicher Weise für diese Sommer- 
monate veranstaltet hat, als eine That zu betrachten, die in eminentem 
Sinne zeitgemäss ist. Die Kunstfreunde Oesterreichs und Wiens insbe- 
sondere, die stets in nicht genug anzuerkennender Weise bereit gewesen 
sind, die Bemühungen und Bestrebungen des Museums zu unterstützen, 
haben auch diesmal ihren Besitz mit gleicher Bereitwilligkeit zur Ver- 
fügung gestellt. Mit ihrer Hilfe oder vielmehr durch sie allein ist eine 
Ausstellung zu Stande gekommen, welche gleich lehrreich ist dem Kunst- 
freunde wie dem Künstler, dem Industriellen, dem Gewerbsmann - auf 
welche letzteren es vor Allem abgesehen war - gleich lehrreich und Ge- 
nuss bringend durch die Schönheit der Gegenstände wie durch ihre Ori- 
ginalität und Mannigfaltigkeit. 
Leicht hätte sich die Zahl der Gegenstände auf das Doppelte und 
Dreifache bringen lassen, denn das Material, das vorhanden ist und sich 
darbot, ist reich genug. Aber die Räume des Museums, welche zur Ver- 
fügung standen, obwohl sie keineswegs gering sind, hätten nicht hinge- 
reicht. Es ist selbst der Sitzungssaal hinzugezogen worden und hat zur 
Ausstellung einer Anzahl von Stahlstichen, Zeichnungen und Büchern mit 
Möbelabbildungen dienen müssen. Diese Ausstellung soll zugleich einen 
Begriff von dem geben, was Bibliothek und Kupferstichcabinet des Mu- 
seums an solchem Material bereits besitzen und für Jedermanns Benützung 
zur Verfügung stellen. 
II. 
Drei Jahrhunderte der Möbelfabrication sind es etwa, welche unsere 
Ausstellung repräsentirt. Die Gegenstände beginnen der Zeit nach mit 
der zweiten Hälfte des fünfzehnten Jahrhunderts und endigen mit der 
9
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.