MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe X (1875 / 118)

38x 
Die nachstehende Zusammenstellung über den Besuch der Unterrichts-Anstalt in den 
Jahren 1872 bis 1874 lässt das Verhälmiss des früheren und jetzigen Besuchs erkennen: 
Ausgegebene Karten. l872 I873 [874 
I. Quartal 465 (49) 553 (59) 4.82 (75) 
II. Quartal 508 (62) 4o9_ (65) 492 (84) 
III. Quartal Ferien. F erien. Ferien. 
IV. Quartal 5 2 (56) 47g (57) 542 (83) 
Sa. 1565 (167) 14.41 (181) 1516 (242) 
Die eingeklammerten Zahlen geben die in der vornnstehenden Gesammtzahl der 
Schüler rnitenthaltenen barnen. 
Die jährliche Ausstellung der Sehülerarbeiten hat auch 1874 stattgefunden und 
zwar im Herbst, bei Beginn des Unterrichtsjahres. um den neu eintretenden Schülern so- 
gleich ein vollständiges Bild des Unterrichtsganges vor Augen zu führen. 
Wunder-Ausstellungen haben im verßossenen Jahre nicht veranstaltet werden 
können, du die Verschmelzung der Minutoli-Hanemunn-Snmmlung mit derjenigen des 
Museums und die ordnungsmassige Inventarisirung und oificielle Uebernahrne derselben 
einerseits alle Kräfte des Museums in Anspruch nahm, anderseits eine derartige Störung 
des Bestandes nicht zuliess. 
KLEINERE MITTHEILUNGEN. 
(Neu 51183680613.) Am 8. Juni wurden die drei Concurrenzentwürfe für das 
Maris-Theresiendenkmal, welche die Bildhauer Prof. Kundtmann, Prof. Zumbusch 
und Johann Benk im Allerh. Auftrage angefertigt, in der grossen Halle des Museums 
aufgestellt und damit der allgemeinen Besichtigung übergeben. Ferner wurden im Laufe 
des Monats ausgestellt: Juwelierarbeiten von Wilhelm Seepolt; - Steingutarbeiten von 
Wilhelm Zsolnay in Fünfkirchen; - Album, Arbeit in geschnittenem Leder von Wun- 
der und Kßlbl; - Bilderrahmen von Alois Scheidl; - zwei Gruppen in Speckstein 
von Hans Philipp; - mechanische YVerltstatte, Sr. ltaiserl. Hoheit Kronprinz Erzherzog 
Rudolf gewidmet von B. Politzer in Wien, bestehend aus einer horizontalen Dampf- 
maschine mit verticalem Kessel von einer Pferdekraft, dann einer Support-Drehbank für 
Metall- und Holzarbeiten für Dampf und Fusstritt, einer Bandsage zum Dampf- und Hand- 
betrieb, einem amerikanischen Schmiedehammer mit Riemenbetrieb, einem Ventilator und 
einer Bohrmaschine selbstthätig zum Dampf- und Handbetrieb; - Sessel mit Strohgetlecht 
von Wesatlta in Wien; - zwei gestickte Tischdeclten von Frl. M. Corinaldi und 
Frl, E. Horak in Wien; - Jagdschrank von H. lrmler in Wien; - zwei Schüsseln, 
venezianer Majolilten, Eigenthum des Museums; - Hermes als Erfinder der Lyra, Gyps- 
ftgur von Bildhauer Schwerzelt; - Persische Teppiche, Stickereien, Metall- und Lack- 
arbeiten, Eigenthum des Herrn Legationssecretir Schiessl; - Taufe Christi, Relief des 
17. Jahrhunderts aus Kehlheimerstein, Privateigenthum; - Bronzirte Holzschnitzereien 
von Josef Laubheimer; - Bienenltasten mit eingelegter Arbeit vom Tischlen-neister 
Ferdinand Raimund; - Entwürfe Rtr Bronzegegenstande von Joh. Steinwendner; 
_ gesticltte Kirchengewänder von H. Uffenhei mer in Innsbruck; - geschnitzter 
Rahmen und Füllung von Bildhauer Heppner; - brasilianische Spitzen, Eigenthum des 
Frl. Rosa Kessler; - altpersische Rüstungstüclte und Dolche, Eigenthum des Freiherrn 
von Schweiger-Dürnstein; - Zunftkanne einer Schneiderlade (t75t), Kupfer ver- 
goldet, Eigenthum des Herrn Zelebor; -- Nahkissen und Schmuckcassette von Kehl- 
heimerstein, bemalte Thonschüssel und zwei Bucheinbande vom Kunstgewerbeschüler 
H. Kühn; - drei SilberlöEel, t8. Jahrhundert, Eigenthum des Museums; - Nationaler 
Schmuck nordböhmischer Bäuerinnen; - Thongegenstande von M. Fischer in Totis; 
- Portratbüste des Prof. J. Storclt, ausgeführt von A. Bienelt, Schüler der Kunst- 
gewerbeschule. 
(Besuch des Museums.) Die Sammlungen des Museums wurden im Monat Juni 
von 15.632, die Bibliothek von 744 Personen besucht. 
(K. Olhiod 1111110! aiebenbnrglsohar Herkunft.) Auf Anregung von Berlin 
aus ist in Siebenbürgen der Abstammung des berühmten Kunstarchaologen Karl Otfried 
Müller nachgeforscht und - wie das Archiv des Vereins für siebenbürgische Landesltunde 
meldet - ermittelt worden, dass der Urgrcssvater desselben Pfarrer zu Peschendorf,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.