MAK

Objekt: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 1)

für den 3700 Mark zur Verfügung stehen. Nach dem Spruch des Preisgerichtes werden die 
Entwürfe 14 Tage lang in Köln ausgestellt. Es ist in Aussicht genommen, die besten 
Entwürfe zu einer Wanderausstellung zu vereinigen und in verschiedenen Städten öffentlich 
zu zeigen. 
PARISER AUSSTELLUNGEN. Die Saison bei Georges Petit in der Rue de Seze 
begann diesmal mit der Ausstellung der „Societe Internationale des Aquarellistes". Es 
standen uns dort keine großen Überraschungen bevor, obwohl es an angenehmen Ein- 
drücken nicht mangelte. Unter den ausgestellten Werken gab es viele hübsche kleine Land- 
schaften, Blumenstücke und Genrebilder, welche sich zu geschmackvollen Geschenken 
eignen. Die besten Meister der Aquarellmalerei sind jedoch in dieser Gruppe nicht 
vertreten. Die blühenden Gärten von Jacques Hubert, sowie seine Bagatelle- und 
Versaillesbilder wirken sehr anziehend, ebenso die Landschaften und Blumen von Feodora 
Casadavant. Die Skizzen aus der Bretagne von Buyko sind summarisch behandelte 
kräftige Darstellungen. Das Bild „Schnee auf der Seine" von Andre Chapuy gehört ebenfalls 
in das Gebiet stimmungsvoller ernsterer Kunst. Crashaw erzielt mit der ihm eigenen 
Manier sehr gewaschener Bilder gute EHekte. Pierre Dume'nil gehört zu den Spezialisten 
der alten berühmten gotischen Domkirchen Frankreichs. Vor den sonnig leuchtenden 
Landschaften von Pierre Labrouche hält man sich gerne etwas länger auf. Andre Engel 
stellt zehn sehr gute Skizzen aus, sie sind in alter, etwas pedantischer, sehr sauberer 
Aquarelltechnik gemalt. 
Erwähnenswert sind noch die vorzüglichen holländischen Landschaiten von Reue 
Leverd, die Genrebilder aus dem Fischerleben von Hankey, die farbenfrischen, ilott gemalten 
Skizzen von Lafon und zwei sehr charakteristische Lichteffekte von Hagemans. Nicht ohne 
einen eigenen sehr persönlichen Reiz sind die etwas stilisierten Landschaften von Rey, 
Ansichten aus Schottland. Die Aquarelle von Mademoiselle Ruth Mercier zeichnen sich 
durch feinen Farbensinn und duftig wirkende Technik aus. Nam malt wie gewöhnlich seine 
äußerst charakteristischen Tiere; diesmal sind sie auf l-Iolz ausgeführt, und zwar so, daß 
die Naturfarbe des Holzes als Hintergrund dient. 
Das Blumenreich ist glänzend vertreten durch die beiden berühmten Malerinnen 
Madeleine Lemaire und Blanche Odin. Von letzterer ist besonders ein Bild mit herrlichen 
La France-Rosen hervorzuheben. 
Die alljährlich im November stattfindende „Exposition dTIm-ticulture" wird zumeist 
als Chrysanthemenausstellung bezeichnet und erfreut sich immer eines sehr lebhaften 
Zuspruches; vielleicht eben deshalb, weil sie nur wenige Tage dauern kann! Anschließend 
an die großen Zelte voll Blumen, Früchte und Gemüse findet eine kleine Kunstausstellung 
von Blumenmalern statt. Ich will nur die besten Leistungen erwähnen, jene von Louise 
Abbemma, Blanche Odin, Stella Samson und Louise Percheron. Die Stilleben mit Obst von 
Benoit sind vorzüglich gemalt. Fouche, Allouard und Georges Dantu malen die Blumen 
so, wie sie in der Natur vorkommen, mit dem dazugehörigen Landschaftsausschnitt. Dies 
ist vielleicht in mancher Hinsicht eine richtigere künstlerische Auffassung als die der mehr 
oder weniger geschmackvoll gruppierten geptiückten Blumen. 
Die lebenden Blumen gehören in das Gebiet der Kunstgärtnerei, und ein Bericht über 
ihre Ausstellung paßt daher kaum in den Rahmen dieser Zeilen. Die Abarten der Chrysan- 
themen in allen Größen und Farben, als Einzelblüten und als Bäume und Sträucher treten 
in geradezu verblüffender Menge auf. Auch da gibt es eine Mode. Heuer sind zum Beispiel 
die runden und die pyramidenförmigen Bäumchen sehr beliebt und für Einzelblüten ist der 
sehr dichtblättrige, etwas eiförmige sogenannte englische Typus bevorzugt. Von Kennern 
wird eine neue rötlich-violette Abart von Nelken sehr bewundert. Im Orchideenhaus 
leuchten die herrlichsten blauen, violetten und goldgelben Blüten. 
In der Galerie Seligmann fand Ende Oktober eine Ausstellung gotischer Gobelins 
aus der Sammlung Pierpont Morgan statt. Der Ertrag dieser Veranstaltung, für welche ein
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.