MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe X (1875 / 113)

286 
und gelungenste Gegenstand ist wohl der Pocal in der Collection von 
Kleeberg 8t Huck, der dem Hofrath von Streicher von Beamten als Jubi- 
läumsgabe verehrt wurde. Nach den Motiven eines Renaissance-Pocals 
in der Sammlung des Königs von Hannover von" Storck frei entworfen 
und mit figürlichen Emblemen, die sich auf die Thätigkeit des Jubilars 
beziehen, geschmückt, trägt er alle Vorzüge, welche die Renaissance- 
Arbeiten dieser Art auszeichnen: die Schönheit des Profils, den Reich- 
thum der Gliederung und das massvolle, höchst angemessen gehaltene 
Relief, das in getriebener Arbeit ausgeführt ist. Auch der warme und 
tiefe Ton der Vergoldung ist vortrefflich gelungen, so dass die Arbeit in 
jeder Beziehung dem Etablissement von Kleeberg öt Huck Ehre bereitet. 
Nicht ganz das Gleiche lässt sich von einem anderen Pocal sagen, 
der nach Zeichnung von Hansen aus dem Etablissement von Hollenbach 
hervorgegangen ist. Es ist der Pocal, den die Gesellschaft der Aerzte 
ihrem Präsidenten Rokitansky zu seinem Jubiläum verehrt hat. Vorzugs- 
weise aus Glas bestehend, mit gravirten Figuren um den Kelch, sodann 
mit vergoldeter Silbermontirung und Email und mit silbernem, mit freien 
Figuren geschmücktem Deckel, ist er eine ausgezeichnete Leistung, was 
die Silber- und Emailarbeit sowie den Schliff des Glases (von J. 8a L. Lob- 
meyr) betrifft, und doch ist er nicht tadellos. Der Fehler ist des Künst- 
lers, der den Entwurf gemacht hat. Der Pocal ist elegant in seinem Profil, 
aber viel zu fein und zart für Glas. Er ist offenbar für Metall gedacht. 
lhn auch solid erscheinen zu lassen, wäre es nöthig gewesen, ihn an 
seinen schwachen Punkten mit Metall zu montiren oder den ganzen Fuss 
daraus zu bilden. Auch das Piedestal, das den Pocal zu tragen hat, 
erregt Anstoss, insbesondere durch die gerundeten Schildtafeln. 
ist dieses Trinkgefäss zu zart, so sind zwei andere Pocale nach 
Zeichnungen von Wohlanek in der Ausstellung des Silberfabrikanten 
Matzenauer zu massiv, zu solid. Diese beiden Gefässe, eines auf Be- 
stellung der Gräfin Egger, das andere für den Hofrath v. Tunner in Leoben, 
nehmen eher das Motiv von den schwer und solid geformten Römer- 
gläsern. Ungiinstig ist die glatte Fläche des Kelches, welche selbst bei 
dem Tunnefschen Pocal, der doch reiche Arbeit zeigt, den Eindruck 
einer gewissen Dürftigkeit oder allzu grosser Schlichtheit hervorruft. Un- 
günstig sind oftmals manche eigensinnige oder unverständige Bedingungen, 
die durchaus erfüllt werden sollen, so hier die Medaille, welche mit ihren 
zwei Seiten in den Kelch einzusetzen war. Dieselbe hätte in den Fuss 
oder den Deckel gehört, oder es hätte der Kelch in Felder getheilt werden 
müssen, in denen andere Reliefs der Medaille hätten entsprechen können. 
Die hier getroifene Lösung, welche den Pocal einseitig macht, ist nicht 
als gelungen zu betrachten. 
Die Ausstellung Matzenauefs führt uns ausser einigem Silbergeräth 
für den Tisch, das bessere Formen anstrebt und sich über das Niveau 
dieser Arbeiten erhebt, auch einige Kelche zum kirchlichen Gebrauche
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.