MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1876 / 125)

dieses lndustriezweiges. Es liegt auch in der Natur der Sache, dass auf 
einerWeihnachts-Ausstellung diejenigen Gegenstände, welche ihrer Art nach 
zu Geschenken nicht oder weniger geeignet sind, auch nur wie zufällig 
sich einfinden, herangelockt von dem allerdings richtigen Motiv, dass sie 
wenigstens einem grösseren gewählten Publicum vor Augen treten und zum 
Rufe ihres Verfertigers beizutragen vermögen. 
Ungeachtet der Zufälligkeit ihres Erscheinens sind jedoch diese Ge- 
gcnstände nicht ohne Interesse. Sie sind sehr verschieden in ihrer Art 
und mögen immerhin als ein Zeugniss betrachtet werden, dass die gleiche 
Verschiedenheit, ein Schwanken zwischen verschiedenen Richtungen, auch 
in diesem Industriezweige selber herrsche. Ueberwiegend der Zahl und 
Art nach sind die geschnitzten Möbel in den Stylarten des 16. und 17. Jahr- 
hunderts, und wenn man daraus schliessen will, dass für eine reichere 
Einrichtung die Herrschaft der polirten und fournirten Möbel, welche wir 
als Erbschaft von der Marqueterie der Rococozeit übernommen haben, für 
eine vornehme und reichere Ausstattung in's Wanken gekommen sei, so 
wird man mit diesem Schluss wohl nicht sehr in die lrre gehen. 
In die Classe der polirten Möbel fällt ein schwarzer, übrigens treff- 
licher Salonwandkasten von G. Gilgen, dessen Füllungen mit blankem 
Ornament auf mattirtem Grunde recht hübsch verziert sind; desgleichen 
ein nicht sehr glücklich gräcisirender Kasten von D. Kramer und ein 
zweiter aus Nussbaumholz von A. Wresnig. Ein eleganter Schreibtisch 
in schwarzem polirten Holze von M. Oerley gehört ebenfalls noch hieher. 
Allerlei Salongeräth von hypermoderner und nicht sehr erfreulicher Art, 
auch von sehr mangelhafter Construction, ist durch .l. Rudrich ausge- 
stellt. Die lntarsia mit Elfenbein und Ebenholz, welche bis dahin fast in 
ausschliesslicher Uebung in den italienischen Städten, wie Mailand und 
Venedig, stand, scheint sich bei uns mehr und mehr einbürgern zu wollen, 
bei so edler Technik eine gewiss erfreuliche Erscheinung. Sie ist durch 
ein paar ausgezeichnete Leistungen vertreten, durch einen Credenzkasten 
von F. Michel und einen Salonkasten von B. Ludwig, der an die Stelle 
eines ähnlichen Schreibtisches getreten ist. 
Die hervorragendsten unter den Möbeln der Ausstellung sind, wie 
schon angegeben, die geschnitzten. Schon im vorigen Jahre hatte uns 
lrrnler mit einigen Gegenständen erfreut, die, verhältnissrnässig anspruchs- 
los in Art und Preis, mehr durch die gesunde, künstlerische Construction, 
im Charakter der holländischen oder niederrheinischen Renaissance, als 
durch den Reichthum des Beiwerks sich auszeichneten. Und das war 
ganz die richtige Art. Die reinen Luxus- und Prunkstücke, die überhaupt 
Ausnahme bleiben sollen, sind heute nicht an der Tagesordnung; die Auf- 
gabe ist - und das kann nicht oft und eindringlich genug gesagt werden 
- dasjenige, was in der That heute und unter allen Umständen gebraucht 
wird, gut zu schalfen. Die diesjährigen Arbeiten, vorzugsweise ein grosser 
Auszugtisch und eine Credenz in unpolirtem Eichenholz, sind, namentlich
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.