MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1876 / 133)

177 
Sodann wird es wieder bemalt mit dem Lack Nashiii-urushi Nr. 9, 
mit Wolle und weichem Papier abgerieben; nachdem es abermals im Furo 
getrocknet hat mit ein wenig Oel und Touno-ko mit dem Finger abgerieben. 
Und wenn mit dieser Manipulation drci- bis viermal fortgefahren 
wurde, so ist der Nashiji-urushi als fertig anzusehen. 
Für ganz gute Qualität Nashiji-urushi wird das Gold Nr. n Jaki- 
kin, für die mittlere Qualität das Gold Nr. 12 Koban und für ordi- 
näre Qualität das Gold Nr. 13 und 14 Tsune verwendet. 
7. Ueber Shunkei. 
Der Holzgrund wird dreimal mit Shibu (der Saft eines Baumes) 
getränkt und dann mit dem Lack Nr. 10 Shunkei-urushi bemalt. 
Dle Bibliothek der k. k. Akademie der bildenden Künste. 
Der Bibliothekar der akademischen Bibliothek, Prof. Dr. K. v. L iitzow, 
hat soeben den Katalog dieser Bibliothek in vortrefllicher Ausstattung und 
Anordnung herausgegeben und dadurch die Aufmerksamkeit der Kunst- 
freunde auf diesen Theil der Sammlungen der Akademie der Künste 
gelenkt. Diese Publication kommt zu gelegener Stunde, gewissermassen zur 
Vorfeier der Eröffnung der neuen Akademie, welche zum ersten Male seit 
ihrem Bestehen alle ihre Theile in Einem Hause vereinigt sieht, und in 
einem Gebäude, welches aussclrliesslich dem Dienste der grossen Kunst 
gewidmet ist. Wir gehören nicht zu jenen, welche die Bedeutung einer 
Akademie gering schätzen und welche meinen, der moderne, etwas schwäch- 
liche Naturalismus sei geeignet, einem Staate und einem Volke einen 
Ersatz für eine umfassende und gründliche Kunstbildung zu bilden. Da 
auch gegenwärtig an unserer Akademie statutengemäss alle Hilfsfächer 
(Anatomie, Styllehre, Perspective, Geschichte, Kunstgeschichte, Farben- 
lehre) eingehend gepflegt werden, um das Niveau der Geistesbildung unserer 
Künstler zu heben, so steigert sich die Bedeutung der Bibliothek der 
Akademie, und es wird allen Mitgliedern und Zöglingen dieser Anstalt 
sehr erwünscht sein, dass ein gedruckter Katalog zur Verfügung steht. 
Keine der mitteleuropäischen Akademien besitzt einen solchen, keines der 
modernen Museen und Kunstgewerbeschulen mit Ausnahme des Oesterr. 
Museums für Kunst und Industrie, dessen Bibliothekskatalog schon 1869 
zum erstenmal erschienen ist. Aber eben, da wir einen Katalog seit Jahren 
besitzen, so wissen wir auch, wie nützlich ein solcher den Anstalten ist, 
und wie viel Arbeit und unnützes Anfragen durch einen verkäuilichen 
und aufliegenden Katalog dem Bibliothekspersonale erspart ist. 
Das Vorwort gibt interessante Daten über die Geschichte der Samm- 
lung. Zu Zeiten WeinkopPs (1783) bestand die ganze Büchersammlung 
aus 43 Werken mit 75 Bänden. Im Jahre 179g belief sich der Bücher- 
vorrath auf 330 Bände, nebst einer Sammlung von etwa 2800 Kupfer- 
sticheu. Damals wurde ein eigenes Lesezimmer durch den damaligen Ar-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.