MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1877 / 143)

für 
KUNST UND INDUSTRIE. 
(Monatschrift für Kunst und Kunstgewerbe.) 
Am l. eines jeden Monats erscheint eine Nummer. - Abonnementspreis per Jahr H. 4.- 
Redacteur Bruno Bunker. Expedition von C. Geroldk Sohn. 
Man abonnirt im Museum, bei Gerold d: Camp, durch die Poslanstalten, sowie durch 
alle Buch- und Kunsthandlungen. 
  
Nr, 143„ '   V   1877.   V 
 
 
Inhalt: Zur Theorie der ldeuden Künste. - Pzlilion desyerems deutscher Zeicheulehrer. - Gyps- 
abgüsse des x. huxoriaclnen Museums zu Dresden. - Kleinere Millheilungen. 
 
Zur Theorie der bildenden Künste. 
Hofrath Dr. E. B rü cke, der Verfasser der berühmten Physiologie 
der Farben, hat soeben ein neues Buch erscheinen lassen unter dem Titel: 
Bruchst ücke aus der Theorie der bildenden Künste. Mit 39 
Abbildungen in Holzschnitt, Leipzig, Brockhaus, 1877. 226 Seiten. 
Um eine Andeutung von dem reichen Inhalte dieses Werkes zu geben, 
lassen wir hier zunächst die Ueberschriften der einzelnen Capitel folgen: 
I. Die malerische Perspective. Die Grundsätze der Linearperspective. Die 
Ausdehnung der nutzbaren Bildfläche. Wahl des Augenpunktes. Häufige 
Verstösse. Perspective auf der nicht verricalen Bildebene. Der Augenpunkt 
liege ausserhalb der benutzten Bildfläche. Rückblick auf die Linearper- 
spective. lI. Die Luftperspective und die anscheinende Grösse der Gegen- 
stände. lll. Die Reliefperspective. Die perspectivische Architektur. IV. Die 
Schattenconstruction. V. Die Beleuchtung. Die Beleuchtung von Oelge- 
mälden. Die Beleuchtung von Werken der Plastik. VI. Von den Wirkun- 
gen der Irradation. - Man ersehe- hieraus, dass diese vom Verfasser als 
bescheidene Bruchstücke ausgegebenen Abschnitte in der That einen grossen 
Theil von der Theorie der bildenden Künste umfassen; ganz ausgeschlossen 
blieb mit Absicht der philosophisch-ästhetische Theil, was jedoch das Buch 
vielleicht gerade denjenigen, für welche es bestimmt ist, desto-willkom- 
mener mag erscheinen lassen. Der Verfasser hat aus langer Erfahrung die 
Ueberzeugung gewonnen, dass für die Mehrzahl der heutigen Künstler die 
Perspective blos ein Gesetzbuch sei, dem man genügt, wenn man seine 
Satzungen nicht verletzt, nicht aber ein Erbauungsbuch, aus dem man 
fort und fort Anregung und Kräfte zu weitererVervollkornmnung schöpft 
und weiters, dass die meisten Künstler ihre Kenntnisse aus den Natur- 
1877. 8
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.