MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1877 / 144)

I5) 
erzielte, auf dem Gebiete der Kunstindustrie gegen andere Länder weit 
zurückstand, und zwar insbesondere gegen solche, welche sich einer Muster- 
schutzgesetzgebung erfreuten und es wurden viele und massgebende 
Stimmen in der Richtung laut, dass das Zurückbleiben der deutschen 
"Kunstindustrie mit dem berührten Mangel der deutschen Gesetzgebung 
in engem Zusammenhange stehe. Aehnliche Erfahrungen scheint übrigens 
die deutsche Kunstindustrie nach den letzten Nachrichten auch auf der 
diesjährigen Weltausstellung zu Philadelphia gemacht zu haben. 
Von noch weit grösserern Einüusse für das baldige Zustandekommen 
eines deutschen Musterschutzgesetzes aber erwies sich die Erwerbung von 
Elsass-Lothringen durch Deutschland. Die dortige reich entwickelte Mode- 
Industrie fühlte sich durch die in Deutschland herrschende Schutzlosigkeit 
in ihren Existenzbedingungen geschädigt. Sie hatte bisher unter französi- 
scher Herrschaft den Musterschutz und seine Wohlthaten genossen; jetzt, 
nachdem ihr der Markt, auf welchen sie bisher vorzugsweise angewiesen 
war, zum grössten Theil genommen wurde, sah sie sich in dem Lande, 
welches nun ihr natürliches Absatzgebiet geworden, durch die Ausbeutung, 
welche ihre Muster erfuhren, schwer benachtheiligt. Es war demnach wohl 
erklärlich, dass in Folge dessen die Elsässer Fabrikanten eifrig bemüht 
waien, auch in Deutschland den Musterschutz einzuführen und dass beson- 
ders die Handelskammer von Mlihlhausemseit dem Jahre 1872 ab unaus- 
gesetzt um die Erlassung eines solchen Gesetzes petitionirte. 
Diese Momente veranlassten den deutschen Bundesrath, eine Enquete 
über die Frage des Musterschutzes zu beschliessen, welche in der That 
im Monate Mai 1875 zu Berlin stattfand. Bei derselben wurden 33 Sach- 
verständige einvernommen, und zwar sowohl Künstler, als auch Industri- 
elle aus den Gebieten der Metall-, der Thon- und Glas-, der Textil- und 
einiger anderer Industrien, sowie endlich zwei Vorsteher von Zeichen- 
und Modellirschulen. 
Zur allgemeinen Ueberraschung ergab sich nun bei dieser Enquete 
eine völlig unerwartete Uebereinstimmung der Ansichten. Fast ausnahms- 
los sprachen sich die Sachverständigen, wie Professor Dambach mittheilt 
dahin aus, dass der schleunige Erlass eines allgemeinen Musterschutzge- 
setzes ein dringendes Bedürfniss für Deutschland sei, dass das Zurück- 
bleiben der deutschen Kunstindustrie hinter anderen Ländern wesent- 
lich eine Folge der bisherigen gesetzlichen Schutzlosigkeit industrieller 
Erzeugnisse sei und dass von dem Erlasse eines Musterschutzgesetzes ein 
baldiger und mächtiger Äufschwung der deutschen Kunstindustrie mit 
Sicherheit erwartet werden dürfe. Insbesondere wurde von einem Elsässer 
hervorgehoben, dass man den elsässischen Charakter nicht dern französi- 
schen und speciell dem Pariser Charakter gleichstellen könne; wenn nun 
dennoch im Elsass unter der französischen Gesetzgebung die Industrie 
den gleichen Aufschwung genommen habe, während sie in Baden, das in 
seinen gewerblichen und sonstigen Culturverhältnissen an und für sieh 
9:
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.