MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1877 / 146)

r 178 
Zeit mit geometrisch verschlungener Musterung, theils modernen Arbeiten 
nach alten Motiven, ist daher sehr willkommen und umsomehr, als dieser 
Industriezweig bisher in Oesterreich keineswegs mit derjenigen Energie in 
AngriH genommen worden, wie er es verdient und wie es anderswo ge- 
schehen ist. Nicht minder entsprechen einem vorhandenen Bedürfnisse die 
Faiencegefässe mit Metallreilexen mauriseher und mauresker Entstehung, 
deren schwierige und oft vergebens versuchte Nachahmung Herrn Kosch, 
dem jetzigen Chemiker des Oesterr. Museums, in eigenthlimlicher Weise 
gelungen ist. Die Sammlung, welche das Oesterr. Museum von diesen 
Gegenständen besitzt, ist schon einmal durch ein Geschenk Sr. kais. Hoheit 
in ausgezeichneter Weise vermehrt worden. Mit Hilfe der anderen rein 
spanischen Faiencen und Mosaiken, welche zur Schenkung Sr. kais. Hoheit 
gehören. aus den Fabriken Talavera, Alcora, Buen Retiro (Porcellan in 
päte tendre) stammend, im Allgemeinen ausserhalb Spaniens höchst seltene 
Gegenstände, ist nun das Oesterr. Museum in Besitz einer nicht unbe- 
trächtlichen Collection von Repräsentanten alter und neuer Thonarbeiten 
auf spanischem Boden. 
Eine ebenso willkommene Ergänzung finden die Sammlungen in den 
Filigranarbeiten, die aus Sevilla stammen, und zwar neuen Fabricats sind, 
doch nationalen Charakter tragen. Auch diesem lange vergessenen Zweige 
der Goldschmiedekunst hat sich heute die Aufmerksamkeit zugewendet und 
Oesterreich hat um so mehr Ursache, ihn zu beachten, als sich in seinen 
eigenen Kronländern noch manche nationale Filigranarbeit in Thätigkeit 
erhalten hat, die einer Wiederbelebung oder Erweiterung fähig ist; so in 
Salzburg, zu Cortina d'Ampezzo, inCroatien etc. Mehrfaches Interesse bietet 
auch die Ledertapete, theils als ein Muster dieser einst in Spanien blühen- 
den und in der ganzen civilisirten Welt geschätzten Fabrication, theils um 
der eigenthtimlichen Bearbeitung des Leders willen, die nicht blos auf Ta- 
peten, sondern auch kleinere Gegenstände sich anwenden lässt. Wer es auf 
eine Collection alter, zur Neubelebung und zu praktischen Zwecken ge- 
eigneter künstlerischer Lederarbeiten abgesehen hat, der muss sein Augen- 
merk vorzugsweise auf Spanien richten. Auch für die textile Kunst und 
die Passementrie wird er dort in den nationalen Arbeiten noch viele ver- 
wendbare Motive finden, und in diesem Sinne bietet auch der zu dem in 
Rede stehenden Geschenke gehörende bunte Maritas, der Mantel oder Plaid 
des Spaniers mit seinem überaus reichen Quastenbehang einen sehr brauche 
baren Beitrag zur textilen Sammlung. 
Endlich sei noch bemerkt, dass auch die Bibliothek des Oesterr. 
Museum durch die Gabe Sr. kais. Hoheit eine Bereicherung erhalten hat 
und zwar durch die folgenden drei Werke: 
Goya, Los desastres de la guerra. Madrid, 1863. 
Goya, Los Proverbios. Madrid, 1864. 
Cuadros selectos de la real academia de bellas artes de S. Fernando.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.