MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1877 / 146)

179 
Das Salviati-Laufhergefscha llosaikbild. 
Das Mosaikgemälde an dem Verbindungsgange zwischen der Kunst- 
gewerbeschule des Museums und dem Museum zieht die öffentliche Auf- 
merksamkeit in so hohem Grade auf sich, dass es wohl passend sein dürfte, 
über dasselbe einige Mittheilungen zu machen. 
Das Mosaikbild, eine colossale Minerva vorstellend, befand sich in 
der äusseren Portalhalle des Kunstpavillons auf dem Wiener Weltaus- 
stellungsplatze. Das Gebäude selbst musste demolirt werden und diesen 
günstigen Augenblick ergriff das Curatorium des Oesterr. Museums, um 
hohen Ortes die Bitte urn Ueberlassung des Gemäldes an das Museum zu 
stellen. Das Gesuch wurde genehmigt und das Mosaikbild kam in den 
Besitz des Museums. Es wurde vorerst daselbst deponirt, da sich im 
Momente kein geeigneter Platz fand, es im Inneren des Museums oder in 
der Kunstgewerbeschule aufzustellen. Es wurde nun im Curatorium die 
Frage ventilirt, wo das Mosaikbild künftighin aufgestellt werden könne, 
und es wurde dann über Antrag des Herrn Oberbaurathes v. Ferstel, 
welcher Mitglied des Curatoriums ist, der Beschluss gefasst, dieses Mosaik- 
bild zur Verzierung eines öffentlichen Brunnens an der Fassade des ge- 
nannten Verbindungsganges zu verwenden und für die betreffenden Geld- 
mittel entsprechend Sorge zu tragen. Glücklicher Weise war sowohl die 
k. k. Stadterweiterungs-Commission als die Gemeindevertretung bereit, die 
nöthigen Geldmittel zur Verfügung zu stellen, und beide Körperschaften 
boten gern die Hand, um etwas zu schaffen, was geeignet ist, eine Zierde 
dieses Theiles der Stadterweiterung zu bilden. Im Frühjahre wird auch 
der Brunnen zur öffentlichen Verfügung sein, zu Nutz und Vergnügen der 
zahlreichen Passanten der Ringstrasse. 
Das Mosaikbild ist ein gemeinsames Werk der Mosaikanstalt des 
Dr. Salviati in Venedig und des Professors an der Kunstgewerbeschule, 
Herrn Ferdinand Laufberge r. Herr Dr. Anton Salviati hat bekannt- 
lich grosse Verdienste um die Wiederbelebung alter Kunsttechniken in 
Venedig. Es wurden ihm noch unter österreichischerRegierung nicht geringe 
Geldmittel zur Verfügung gestellt, als es sich darum handelte, die alten 
Mosaiken an der Marcus-Kirche zu restauriren und die Mosaiktechnik 
wieder zu beleben. Die Bestrebungen waren von bestem Erfolge begleitet 
und es ist sehr interessant, dass nun ein bleibendes Denkmal des energi- 
schen Förderers der Glas- und Mosaiktechnik von Venedig auch in Wien 
vorhanden ist. Wie wenige Techniken ist die Mosaiktechnik geeignet als 
Decoration für ödentliche Gebäude. Die Mosaik ist vollständig witterungs- 
beständig und von grosser malerischer Leuchtkraft. Gegenwärtig machen 
die Herren Neuhauser in Innsbruck und Ohrfandl in Klagenfurt die 
rühmlichsten Anstrengungen, auch in Oesterreich die Mosaiktechnik zu 
beleben. In Paris ist ein eigenes Staatsinstitut in der jüngsten Zeit dafür 
gegründet worden. In Venedig besteht die von Herrn S alviati gegründete
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.