MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1877 / 147)

200 
Ungarn hat aber noch eine besondere Art künstlerischer Arbeit, fli_r 
welche ein solches Museum von grossem Nutzen sein kann. Ich meine 
die nationalen Erzeugnisse der Bauern, insbesondere die Gewebe und 
Stickereien, wie auch die Poterien, die so viele gute und glückliche Mo- 
tive enthalten. Sie sind heute unwiederhringlich dem Untergange ver- 
fallen, wenn man sich nicht ihrer mit Verstand annimmt, sie in das Haus, 
in die Industrie einführt, sie vor Allem lohnend macht. Wie das in 
Schweden geschehen ist, könnte es auch in Ungarn geschehen, und ein 
thätiges Museum vermöchte dabei die besten Dienste zu leisten. 
Man sieht, an Aufgaben fehlt es dem neuen Kunstgewerbemuseum 
durchaus nicht. Man gebe ihm nur die geistigen und materiellen Mittel 
und erwarte keine Utopien, wie es sich selber nicht auf solche einlassen 
muss. Wirken wird es nur dann, wenn es den realen Boden nicht 
verlässt. (Wr. A. P.) 
Ausweis über lila Frequenz der Kunniuoworhuchllo. 
Im I. Semester 1877178. 
 
Ordeull. Hospi- Zu- Darunter 
Schüler lantzn sammen Schülerinnen 
Vorbereitungsschule . . . . . . . . x80 45 1.25 40 
Fachschule für Architektur . . . . . . 27 2 29 4 
- - Bildhauerei . . . . . 27 3 30 ') - 
- w Biumem, Thier- und Ornament- 
malerei ") . . . . . . - - - - 
- - Zeichnen und Malen . . . 37 5 42 l3}.") 
w - den Zeichenlehrer-Bildungscur 55 55 
 
Summa 326 55 38x 37 
Im I. Semester 1876177. 
 
Vorbereixungsschule . . 105 28 133 z: 
Fachschule für Architektur . 2: l 13 2 
n . Bildhauerei . . . . . . 20 x 21 - 
w - Blumen , Thier- und Ornament- 
malerei . . . . . 15 z I7 6 
- - Zeichnen und Malen . . .1 6 
w- v den Zeichenlehrer-Bildungscursf 7 1 69 
Summa 229 34 1.63 33 
Enzgegengehalten der Summe der von-jährigen 
Periode zeigt sich somit heuer ein Mehr von 97 2x m8 24 
') Darunter 7 Ciseleure. 
 Heuer ycrein! mit der nächstbenannten Fachschule. 
) lm vongen Schuljahre sind diese Schulen vereint gewesen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.