MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1877 / 147)

x95 
Delstancbe in Brüssel verdiente die Arbeit sowohl der Marmor- als der 
Bronzetheile Lob. 
Italien concurrirte mit in Marmor-, Bronze-, .luwelier-, Glas-, Faience- 
arbeiten und Möbeln, aber grösstentheils nur mit Marktware. Diese allge- 
mein auffallende Erscheinung sollte damit entschuldigt werden, dass den 
Ausstellern nur kurze Zeit zur Vorbereitung gegönnt gewesen sei. Aber es 
schien doch, als hätten die meisten das Beste, was eben vorhanden, aus- 
gewählt. Das passte mehrfach gar nicht zu der betreffenden Aufgabe, oder 
gab kein günstiges Zeugniss von dem gegenwärtigen Stande der Industrie, 
wie z. B. ein Glasservice der ehemals Salviatfschen Fabrik, oder der dem 
Anscheine nach aus lauter Manchettenknöpfen zusammengestellte Mosaik- 
schmuck. Man durfte dabei allerdings nicht übersehen, dass fast nur das 
nördlichste Italien die Ausstellung beschickt hatte, angeeifert durch den 
holländischen Consul in Venedig, und dass Viele, die wohl mit Erfolg sich 
hätten an der Concurrenz betheiligen können, durch die Kosten des weiten 
Transportes zurückgehalten worden sind. 
Aber wenn auch der Umstand der Lückenhaftigkeit in den Einsen- 
dungen Frankreichs und Italiens und des fast gänzlichen Fernbleibens 
Englands mit in Anschlag gebracht werden muss, um den so überaus 
glänzenden Erfolg Oesterreichs in diesem Wettstreite zu erklären, so wird 
dadurch die eine Thatsache nicht tangirt, dass die Beiträge keines anderen 
Landes_ein auch nur annähernd ähnliches Bild einer unter einheitlicher 
Führung vorwärtsstrebenden Kunstindustrie gewährten. Mochte nicht jedes 
Stück die unbedingte Billigung aller Beurtheiler finden: Diese erkannten 
doch sämmtlicb an, wie es Alfred Darcel in seinem Berichte an die Union 
centrale zu Paris gethan hat, dass die österreichische Industrie als Ganzes 
den Ehrenplatz verdiene, weil sie bei völliger Beherrschung der Technik 
sich künstlerischer Leitung unterordne und vollen Ernst an die Lösung 
der Aufgaben des Programmes gesetzt habe. 
Anderseits darf die fast ebenso allgemein gemachte Bemerkung nicht 
unterdrückt werden, dass die österreichische Kunstindustrie zu einseitig 
dem Luxus zu dienen scheine und daher geschäftlich liberilügelt werde 
von Concurrenten, welche auch auf das Bedürfniss der Nichtreichen Rück- 
sicht nehmen. 
Was die zur Ausstellung gekommenen Lehrmittel für den allgemeinen 
und Fachzeichen-Unterricht anbelangt, so herrschte unter den Mitgliedern 
der Jury, welche diesem Gegenstande besondere Aufmerksamkeit widmeten 
- und als solche nenne ich Ed. Andre von Paris, die Directoren Gnauth 
von Nürnberg, Graff von Dresden, La nge von München, Professor Klein 
von Kopenhagen, Prof. Laufberger, Baumeister Raschdorf von Köln, 
Ministerial-Referent de Stuers von Haag und Architekt Winders von 
Antwerpen - keine Meinungsverschiedenheit darüber, dass der Unterricht 
im Zeichnen soviel als möglich von dem mechanischen Copiren nach Vor- 
lagen emancipirt und das Aufnehmen nach dem Runden so früh als möglich
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.