MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1877 / 147)

 
Das neue Kunstgahäude in Pest. 
Die ungarische Kunst hat in diesen Tagen eine Heimstätte gefunden. 
Am 8. November wurde das neue Gebäude, welches ihr der Enthusiasmus 
der Kunstfreunde lediglich aus Privatmitteln errichtet hat, feierlich eröffnet 
und seiner Bestimmung übergeben. Dieser Entstehung muss man Rech- 
nung tragen, wenn uns das Gebäude klein, die Räume beschränkt und 
eng erscheinen. Wer wünschte nicht der Kunst hohe, lichte, weite Hallen, 
die schon durch sich selber imponiren! Aber sie stehen nicht immer zu 
erreichen, und wenn sie nicht entsprechend auszufüllen sind, ist es immer 
noch besser, in hübschen bescheidenen Räumen sich gute Werke drängen 
zu lassen, als in grossen unter dem hurror vacui zu leiden. 
Die Stadtgemeinde hatte dem ungarischen Landesvereine für bildende 
Künste einen Platz zu diesem Gebäude gegeben, der, was die allgemeine 
Lage betrifft, vortrefflich situirt erscheint, denn er liegt mitten in der 
grossgedachten breiten Radialstrasse, die einmal den Corso von Pest bilden 
wird. Auch seine Nachbarschaft ist wohl angemessen, denn zur einen 
Seite liegt ein zweiter interessanter Bau, der ebenfalls der Kunst gewidmet 
ist, die vom Architekten Rauscher im Florentiner Palastbaue aufgeführte 
Zeichenschule, auf der anderen Seite wird der Musikakadernie ein Ge- 
bäude errichtet werden, das zugleich in seinen oberen Räumen eine An- 
zahl Malerateliers enthalten soll. 
Diese Vereinigung zu einer Gruppe wird dem Ganzen eine Anzie- 
hungskraft gewähren, welche jedem einzelnen Gebäude und seiner Be- 
stimmung wieder zu Gute kommt, und so mag die Lage von Vortheil sein. 
Aber sie ist es nicht, wenn man die Zwecke des Kunstgebäudes oder des 
Künstlerhauses, wie es kurzweg genannt wird, im Auge hat. Wenigstens 
erschwert sie ihre Erfüllung. Diesem blieb in der Mitte ein schmaler 
Raum, dessen Langseiten geschlossen sind, dem nur an den Stirnseiten 
ein directes und gutes Licht gesichert ist. Auf diesem schmalen Raume 
sollte nun verschiedenen Bestimmungen genügt werden, die zur ersten 
Bedingung lichtvolle Gemächer haben. Das Gebäude sollte die Ausstel- 
lungssäle des Kunstvereines enthalten, es sollte das Kunstindustriemuseum 
aufnehmen und endlich noch den Künstlern und ihren Freunden als Ver- 
samrulungsort dienen. Sah sich der Architekt diesen Anforderungen gegen- 
über schon in Verlegenheit, wenn er- die einfache Frage der Unterbrin- 
gung bedachte, so war er es doppelt, wenn er daran ging, alle Räume 
zweckmässig zu beleuchten. Wer gewohnt ist, solche Fragen zu bedenken, 
der musste sich sagen, dass überhaupt keine absolut, sondern nur eine 
relativ günstige Lösung möglich ist. 
Bei diesen Schwierigkeiten und unter dieser Beschränkung darf die 
Lösung durch den Architekten Adolph Lang, welcher in der Concurrenz 
den ersten Preis gewonnen hatte, als eine gelungene betrachtet werden. 
Es ist ein schöner Bau, aber auch insofern ein praktischer. als er den
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.