MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIII (1878 / 150)

das Niveau der gewöhnlichen Arbeiten erheben, eine glänzende Aus- 
nahme. Es sind zwei, aus Lustig's Atelier hervorgegangene Pocale, 
deren einer, nach Storck's Entwurfe gearbeitet, zu Amsterdam den ersten 
Preis errang, während der andere von den aus dem Concurse zu Amster- 
dam siegreich hervorgegangenen industriellen Storck, als dem Erfinder 
der preisgekrönten Arbeiten, zum Danke geschenkt worden. Dieser zweite 
ist von Beyer und Macht entworfen worden und ganz in der gleichen 
Weise ausgeführt. Die Formen sind in ihrem Profile nach Art des secha 
zehnten Jahrhunderts gebildet, aber ziemlich einfach, um für Tauschirung 
und Niello möglichst glatte Flächen darzubieten. Diese aber sind auf 
Niellogrund, durch welchen Silber hindurchblinkt, mit Arabesken und 
Fruchtgehängen in vollendeter Goldtauschirung überzogen. Die überaus 
schwierige Technik ist hier in reichster Anwendung glücklich bewältigt. 
Zu diesen zwei Pocalen gesellt sich ein dritter, der ebenfalls nicht 
mit Stillschweigen zu übergehen ist, denn er bildet rnit jenen beiden die 
vollkommensten Leistungen auf der diesjährigen Weihnachts-Ausstellung. 
Es ist dies der grosse Festpocal, der für das vor wenigen Monaten ge- 
feierte Jubiläum des Stiftes Kremsmünster von seinen Schülern gestiftet 
worden. Es ist ebenfalls eine künstlerische Schöpfung Storck's, heute in 
aller Welt des ersten Meisters auf dem Gebiete der Kunstindustrie, und 
im Atelier von Kleeberg ausgeführt. Während jene beiden, entsprechend 
ihrer eigenthümlichen Technik, sich mit flachem Ornamente schmücken, 
ist dieser in allen Theilen mit getriebener Arbeit verziert, figürlich wie 
ornamental, daher auch reicher und bewegter in seinem Profile, wie über- 
haupt grossartiger gebildet. Auch er lehnt sich an die grossen Vorbilder 
des sechzehnten Jahrhundertes an und zwar an die deutschen. Es geht 
schon nicht anders, denn wie das sechzehnte Jahrhundert die grössten 
Trinker gehabt hat, so hat es auch die wunderbarsten, mustergiltigsten 
Trinkgefässe geschaffen. Beides steht wohl nicht ohne guten Grund im 
Zusammenhange. 
Nicht das Gleiche wie von diesem Pocale, lässt sich von den anderen 
Gegenständen sagen, welche die Jubelfeier von Kremsmünster hervor- 
gerufen und die Freundlichkeit des Stiftes zur Ausstellung gebracht hat. 
Wir meinen die Prachteinbände der Adressen und anderer Documente, 
neben denen sich der Inhalt an Miniaturen und kalligraphischer Ausstat- 
tung leider nicht gleichzeitig vor Augen führen liess. Diese Arbeiten 
höherer Buchbinderei stehen wohl nicht auf der Höhe, wie ein Blick auf 
die Nachbarn leicht zur Ueberzeugung bringt. Sie halten in keiner Be- 
ziehung Stand vor den gleichartigen Werken Leopold Groner's, der die 
diesjährige Weihnachts-Ausstellung wiederum mit einer Collection seiner 
neuesten Arbeiten aus dem Gebiete des Prachteinbandes beschickt hat. 
Seine Art ist wohlbekannt. Sollten wir unter ihnen selber wählen, würden 
wir dem Werke, das denNamen des Freiherrn v. Hye trägt, den Vorzug geben. 
Fortsequng auf der Beilage.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.