MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1888 / 5)

und Geräthe für Tisch und Tafel, welche der allerhöchste Hof und die 
hohe Aristokratie in die Ausstellung entsendet haben. Es sind theils 
Wiener, theils Augsburger Arbeiten, seltener französische, in überwiegender 
Mehrzahl Stücke von auserlesen feiner Formenbildung, wie z. B. die 
Kaffeekanne (751), oder die vier Würfelbecher des Baron Walterskirchen, 
oder der Tafelaufsatz von Baron Rothschild (770). Messer und Essbestecke 
sind nur wenige ausgestellt, unter ihnen aber unvergleichliche Meister- 
werke, wie die zwei Messer mit der Bezeichnung vLe Conte de Paris-t, 
ebenfalls aus der Sammlung Rothschild. - Unter den Schmuckarbeiten 
der Theresianischen Zeit sind namentlich die Maschen aus Brillanten 
charakteristisch. Prächtige Beispiele dieser Art sehen wir sowohl in dem 
erwähnten Hausschatze sowie an einer Broche der Baronin Erwin von 
Schwartzenau (773). Was sonst an Schmuck vorhanden ist, hat in der 
Regel als beziehungsreiche Reliquie oder als Träger von Miniatur- 
Porträts besondere Bedeutung. Eine eigene Gruppe für sich bilden ein 
Dutzend Stücke ungarischen Schmuckes, meist Mantelketten aus dem 
Besitze des Grafen Edm. Zichy, welche durch ihre Verzierungen in Sieben- 
bürger-Email und Filigran ein besonderes Gepräge erhalten. Es sind auch 
sonst vorzügliche Arbeiten unter diesen Schmuckstücken und namentlich 
verdient die Agraffe Nr. 829 mit Rauten, Email und einer großen Perle 
an der Spitze hervorgehoben zu werden. Das eigentliche Schwergewicht 
der Ausstellung von Gold- und Emailarbeiten in künstlerischer Beziehung 
liegt aber nicht in den erwähnten Objecten, sondern vielmehr in den 
zahlreichen Zier- und Luxusgegenständen des täglichen Lebens. Diese 
Gruppe muss als der Glanzpunkt der Ausstellung bezeichnet werden, hier 
haben wir die vollendetsten Leistungen des Kunstgewerbes im 18. Jahr- 
hunderte vor uns. Was da an Notizbüchern, Necessaires, Nadelblichsen, 
Dosen, Bonbonnieren, Flacons, Uhren, Etuis, Cassetten u. s. w. zu sehen ist, 
gewährt auch ein gutes Gesammtbild des intimen Lebens und der mannig- 
fachen zarten Beziehungen freundschaftlicher und verwandtschaftliche!" Art 
an den europäischen Höfen des 18. Jahrhunderts; denn diese zierlichsten 
Hervorbringungen des Kunstgewerbes waren nicht selten dazu bestimmt, 
jenen Beziehungen Ausdruck zu verleihen, wovon entweder Inschriften 
oder traditionelle Kunde Zeugniss geben. - Namentlich der Sammlung 
von Dosen dürfte nicht leicht eine ähnlich werthvolle an die Seite zu 
stellen sein. Dosen aus Schildpatt mit Goldpique, solche mit Miniatur- 
malerei, andere aus verschiedengefärbtem Golde, Email-, Lack- und Pietra- 
dura-Dosen sowie aus Halbedelstein angefertigte sind in ebenso schönen 
Exemplaren vertreten wie solche, bei welchen Combinationen dieser ver- 
schiedenen Techniken sich zu prächtiger Gesammtwirlrung vereinigen. 
Besonders möchten wir auf die Dosen des Lothringischen Hausschatzes 
(19 u. 20), ferner auf Nr. 825 von Ecaille-pique mit Goldmontirung und 
tanzenden Bauern in Perlmutter, sowie auf Dose Nr. 84.4 von doppel- 
farbigem Golde mit mythologischen Scenen in Email, auf die Prachtstücke
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.