MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1888 / 5)

107 
wärtig Italien bereist und die Sammlungen gegen die am Tourniquet zu 
entrichtende Taxe von einer Lira beguckt - gibt Luca della Robbia 
entschieden den Preis und ignorirt daneben fast das Werk Donatellds. 
Man weiß, in welchem Maße das moderne Publicum das sogenannte 
"sympathischen Kunstwerk in seine unbedingte Gunst nimmt, wenn es 
einmal dessen Aufmerksamkeit gefesselt hat. 
In die nächste Folgezeit fallen einzelne mehr episodische Leistungen; 
zuvörderst die Reliefs in der oberen Reihe des Campanile des Doms, 
welche sich dem allegorischen Cyklus nach dem Entwurfs Giottds 
anschließen sollten: die Personificationen der Grammatik durch Donatus, 
der Philosophie durch Plato und Aristoteles, der Astronomie und Geo- 
metrie durch Ptolomäus und Euklid, dann der Tonkunst durch eine 
musicirende Figur. Diese Arbeit fällt in's Jahr 1435 und darüber hinaus. 
Luca redet da ganz anspruchslos im Stile Giotttfs weiter, und verräth 
sich nur in leiseren Zügen freierer Formbehandlung als ein Mensch der 
Renaissance. Wie anders rührt sich Donatello in den Nischen eine Etage 
höher als entschiedener plastischer Neuerer: in seinem Johannes dem 
Täufer, dem Salomo und vor Allem dem höchst charakteristischen 
nZucconen, der für König David gelten soll! - Der Marmoraltar für die 
Peterscapelle des Doms, welcher 14.38 dem Luca aufgetragen wurde, kam 
nicht über das Modell und zwei unvollendete Reliefs hinaus, die sich 
gegenwärtig im Bargello befinden: die Befreiung Petri und seine Kreu- 
zigung, beide der Weise Ghiberti's sich nähernd. 
Wir stehen nun, zu den Räumen des Florentiner Doms uns zurück- 
wendend, vor einem höchst merkwürdigen, großen Werke des Meisters: 
es ist die Bronzethür der Sacristei, welche er 1446 (gemeinsam mit 
Michelozzo und Maso diBartolommeo) in Arbeit nahm und sehr spät erst 
beendigte. Ursprünglich hätte Donatello diese Thorflügel machen sollen; 
da er aber nicht im Worte blieb, bekam Robbia die Arbeit, die sich 
aber ganz seltsam verschleppte "). 
') Die Geschichte dieses Werkes birgt trotz aller archivalisch festgestellten Daten 
ein Rathsel in sich. C. F. von Rumohr (Italien, Forschungen II, S. 363-372) machte 
zuerst auf die hieher gehörigen Belege aufmerksam (Arehivio dell' opera del Duomo 
di Firenze, Libro: nAlloghagioni delopera di Santa Maria del Fiore.... cominciato anno 
1438:). Das erste Notariatsprotokoll der Bestellung auf die Bronzethür der Sacristei 
ist vom 18. Februar 1446 datirt. Ausdrücklich ist dort der lnhalr der Darstellung vor- 
geschrieben: nNel prima da man ritta la rigura di nostra donna col figliuolo in braccio, 
nell'altru la iigura di santo Giovanni batista. Et inciaschuno degli altri quadri, che 
reslano ottu, la ftghura de vangelisti e dottori della chiesa. E ciaschuno con due angio- 
letti ritti dallato fatti di mezo relievom Der Meister wich nur in dem einen Punkt von 
der Vorschrift ab, dass er an die Stelle Johannes des Taufers einen Christus über dem 
Grabe setzte. - Nach Rumohr's Annahme ware nun der Rohguss jener Thüre mit 
ihren Reliefs bereits im Februar 1448 vollendet gewesen, weil ein anderes Docurnent 
dem Gießer Michelozzo das übrig gebliebene Erz für eine weitere Verwendung überweist. 
Dennoch stellt es sich noch im Jahre 146! heraus, dass die vorhandenen Theile der Erz- 
S.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.