MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1889 / 1)

272 
Peristyls gelten könne, bin aber davon bei näherer Erwägung wieder 
abgekommen. Atrium und Peristyl sind die beiden Herzkammern des 
gräco-italischen Hauses, und können durch ein anderes Bauorgan -- das 
überdies wasserlos, das kein lmpluvium ist - kaum ersetzt werden. 
Wir haben es hier offenbar mit einer ungewöhnlich ausgedehnten, in 
ihren Nebenräuruen beliebig vervielfachten Hausanlage zu thun - und 
der Kryptoporticus, der sich nach der anderen, uns unbekannten Seite 
hin weiter fortsetzte, ist wohl nur eine stark betonte Cäsur in dem 
großen Rhythmus der ganzen Anlage. Hinter dieser Pfeilerhalle lagen 
wohl erst die ganz wesentlichen, internen Partien der höchst bedeutenden 
Proiection. Wir finden auf dem Ausgrabungsfeld eigentlich nur das halbe 
Kopfstück des gesammten Grundplanes blosgelegt. 
Wir hätten daher ohne Zweifel ein sehr vornehmes Haus vor uns. 
Lanciani sagt ganz richtig, dass das antike Rom wohl auch innerhalb 
des nächsten Stadtbezirkes mit einem Gürtel von Gärten und Villen um- 
geben gewesen sei, wie jenes der Renaissance und der Neuzeit, und hier 
ein solches distinguirtes Patrizierhaus, halb städtisch, halb ländlich, vor 
uns aufgedeckt liege '). Ich rathe höher hinauf und halte diesen Bau 
geradezu für einen kaiserlichen Gartenpalast, für eine Villa suburbana, 
die zum augusteischen Besitz gehörte. Die näheren Belege dürfte diese 
Abhandlung weiterhin bieten. 
Es muss freilich ein Zeitpunkt eingetreten sein, da dieses reich aus- 
gestattete römische Sanssouci vernachlässigt und aufgegeben wurde. Nur 
so lässt sich die spätere Anlage des großen Weindepots in so aufdring- 
licher Nähe erklären. 
Die aufgedeckten Räume der Casa Farnesina, die für unsere Unter- 
snchung wichtig sind, wären folgende: 
l. Der bereits erwähnte Kryptoporticus, in der Mitte mit einer 
Reihenfolge von Pfeilern; die Wände mit weißem Grund, die Wand- 
spiegel durch decorative Säulen mit grünen Schäften abgetheilt. 
2. und 4. (nach dem beigegebenen Grundriss): Zwei schmale 
Gemächer von der reichsten decorativen Ausstattung: die Wandspiegel 
zinnoberroth. 
3. Ein größeres Zimmer in der Mitte: die Wände schwarz mit 
grünen leichten Blätterfestons zwischen Candelaberstäben, dazu ein eigen- 
artiger gemalter Fries, welcher Gerichtsscenen darstellt. 
5. Abermals ein länglich schmales Zimmer mit zartester decorativer 
Ausstattung, und 
') -L'esarne nrchitettonico della plant: sernbra dirnonstrare, che Yedificio riu- 
nisse i cantteri di una domus patrizin urbane, e di unn villa di delizia: il che e reso 
probabile del fntto, che le continenlia dCdüCfd dell' untica eitti. erano circondnte da uns 
zona meno densamente nbitata, e cosparsa di ville non dissimili da quelle, che i nostri 
patrizi e principi della chiesa tornarono a creare nelll zona disabitata, durnnte i secoli 
XVl-XVHL-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.