MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1889 / 4)

So hätten wir genaue Umschau in dem Kreis der Motive, in der 
kleinen, aber reichen Formenwelt gehalten, die an den Wänden dieser 
nun wieder zugeschütteten Räume ihre wechselvollen Reize ausbreitete. 
Da dieselbe jedoch bei allem Wechsel zugleich gesetzmäßig und organisch 
erscheint, hielt ich es für unerlässlich, auf die Elemente und Ausdrucks- 
mittel der decorativen Cumposition in diesem Fall prüfend und zerglie- 
dernd einzugehen. Bezüglich des Farbensystems mögen folgende An- 
deutungen genügen. 
Der bestimmende Grundton ist allenthalben in der Färbung der 
unteren Wandflächen angeschlagen; von da aus bedingt sich theils 
in Contrastwirkungen, theils in vermittelnden, leiseren Uebergängen die 
Farbenscala für die Säulen und Pilaster, die gliedernden Bänder, die 
Gesimse und Zierfriese; die feinen Ornamentsäume - mit dem Pinsel 
mehr hingezeichnet als gemalt -- legen sich dazwischen in zart vibri- 
renden Linienbewegungen; ganz oben hinan wird es hell und heller, 
gleich gemaltem Oberlicht. Das Zinnoberroth der Cabinete 2 und 4, 
welche uns wegen ihres decorativen Gehaltes zunächst beschäftigten, ist 
von einer eigenartigen Haltung des Tons, sonst nicht specil-isch für diese 
etwas vorlaute Farbe. Die Decoratoren grundirten hier wohl schwarz 
und legten dann das Roth darüber. Es wurde durch die dunkle Unter- 
lage nicht abgestumpft, nur beruhigt, und bekam einen vornehmeren 
Charakter. (Vielleicht war dieser Vorgang auch durch die technische 
Schwierigkeit des gleichmäßigen Auftrages mit veranlasst.) In der Folge- 
zeit der pompejanischen Wandmalerei hat man diese Kunst, die in Flächen 
angelegten Farben zu adeln, wieder theilweise vergessen. Sie stellen sich 
abermals in ihrer Naturunart neben einander und schreien oft eine in 
die andere hinein, ganz papageienhaft. 
ln dem farnesinischen Haus ist dies auch sehr bemerkenswerth, wie 
sich aus der Hauptfarbe der Wand heraus der coloristische Accord in die 
Details, sogar in das Colorit der Bilder hinein harmonisch zerlegt, und 
all' dies Einzelne wieder in das Unisono der Haupttönung zurückgeht. 
Außer dem Roth der beiden vielbesprochenen Cabinete treffen wir ein 
(allerdings zweifelhaftes) Hochgelb im Zimmer 5 an, dann ein reines Weiß 
ebendaselbst, und weiter in dem Bruchsück des umkreisenden Corridors 6 
und in dem Kryptoporticus t. Aber auch dieses Weiß ist keine leere 
Tünche, sondern eine Charakterfarbe, entweder ein Weiß mit Elfenbein- 
schimmer, oder in ein zartes Lichtgrau spielend. Es bedingt wieder nach 
dem Gesetz der Farbenharmonie eine hellere Stimmung für die Colo- 
ristik der formalen Details. Die srnaragdgrünen Säulenschäfte im Krypto- 
porticus sind dadurch völlig motivirt. Und im schärfsten Gegensatz dazu 
steht das tiefe Schwarz in Zimmer 3. All" dasjenige, was das Ornament, 
die Gliederung, das Bildliche an Detailfarbe braucht. steigt hier nicht 
minder überraschend aus dem Dunkel der Grundfarbe heraus, um wieder 
einstimmend mit ihr zusammen zu klingen. Wie weich geht das saftige
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.