MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1889 / 4)

Im farnesinischen Haus, dessen Decorationsweise geradezu die 
classische Mittelhöhe des Architekturstils bezeichnet, finden wir nun - 
von den ausweichenden Nuancen abgesehen - der Hauptsache nach 
zwei decorative Systeme durchgeführt: 
das eine ist das der Umfriedung eines Interieurs durch niedrigere 
Pracbtwände mit Säulenarchitekturen und Bildnischen, über deren Ge- 
simsen, Giebeln und sonstigen Bekrönungen erst scheinbar dahinter ge- 
in Gallien in seinem Hause auf dem mons Caelius aus. Das Meiste von dem Marmor- 
prunk in den Hausern der Vornehmen war Spolie der Welteroberung, in Griechenland und 
im Orient zusammengeraßt; vals nach der Ausbeutung der Provinzen die fremden alten 
Kunstwerke immer seltener und kostbarer wurden, und die Thatigkeit der lebenden 
Künstler nicht ausreichte, um der allgemeinen Liebhaberei nach Bildern und Bildwerken 
für Wandverzierungen Genüge zu leisten: da kam man wieder auf die eigentliche Wand- 
malerei zurüek , die aber das gegebene Motiv der vorhergegangenen lncrustations- 
Decoration in sich aufnahm, zugleich mit anderen Elementen, die sehr deutlich auf 
alexandrinischen Ursprung zurückweisen-i. (Semper, nDer Stils, I. Bd. Q. St.) Kurz vor 
Augustus und unter demselben hatte sich iener edle Decorationsstil der Skenographie 
herausgebildet, den Plinius nanmuthig und nicht theuer- findet; eine Musterleistung 
dieses Stils war jedenfalls die Casa Farnesina. Der erste Herrscher aus dem julischen 
Geschlecht war - wie Sueton bezeugt - in seinem Wohnungsbedürfniss noch einfach, 
und sein Beispiel scheint auf einige Zeit Maß und Haltung in den Durcbschnittsgeschmack 
gebracht zu haben. Aber schon die nächste Folgezeit gibt Plinius Anlass zu seiner Klage 
über den Verfall der Wandmalerei, die nun ganzlich durch die gleißende, polylithe De- 
coration verdrangt sei. Die Hauptstelle für die Charakteristik dieses Luxua, namentlich 
was die Ausstattung der Privat-Badegemaeher betrifft, findet sich bei Seneca im 86. Brief. 
Er schrieb denselben in der Villa des Scipio Africanus; die Schlichtheit ihrer Anlage 
und der gemeine Mauerputz der Wande vergegenwartigt ihm die gute, alte, mäßige Zeit 
im Gegensatz zu dem üppigen Rafünement der eigenen Epoche. -Wer ertrüge es jetzt, 
sich so zu baden? Arm und erbarmlich glaubt sich nun Jeder eingerichtet, wenn nicht 
an den Winden alexandrinischer Marmor rnit numidischen Tafeln contrastirt, wenn nicht 
eine kunstvolle, und nach Art der Malerei in Farben wechselnde Bordüre (operosa et in 
mndum picturae variata circumlitio) überall die Marmorfelder bunt umsäumt, wenn nicht 
die Decke hinter Spiegelglas unsichtbar wird, wenn nicht Tliasisches Gestein - einst 
selbst in Tempeln ein seltener Anblick -- die Bassins umgibt, in welche wir unsere 
ausgemergelten Körper versenken, um durch silberne Hahne das Badewasser auf sie 
ausströmen zu lassenu Diese prunkvolle Künstelei der Steinvertafelung war tonangebender 
Hofgeschmack unter Claudius und Nero. Man überbot sich in neuen Conibinationen, ver- 
wendete die ägyptische Breccia neben dem Pavonazetto aus Phrygien, dem honiggelben 
orientalischen Alabaster und dem Schlangenmarmor (ophites), der aber z. B. in dern 
kleinen, prachtvollen Bade, das sich Claudius Etruscus erbaute, als ezu oft gesehen. 
nicht mehr in Verwendung kam (Statius Silv. l. 5, 36); man ging_ ferner so weit, -mit 
dem Gestein zu malenu, die nicht vorhandenen Adern und Drüsen anderer bunter Stein- 
arten in die Marmortafeln einzulegen u. s. f. Das palatinische Museum weist noch jetzt 
eine sehr reiche Sammlung der verschiedensten Marmorsorten auf, die in den Casnrcn- 
palasten gefunden wurden - und wie viel wurde nicht inzwischen für den Kirchen- 
schmuck verwendet! Dennoch ließ sich trotz ienes Modeluxus (vergl. darüber L. Fried- 
lander's Darstellungen aus der Sittengeschichte Roms III. S. 76-too) die gemalte 
Wanddecoration ihre weitere Entwickelung nicht sn ganz unterschlagen, wie es 
Plinius meint: und der edlere Kunstsinn reagirte immer wieder gegen den blns außer- 
lichen Prachtsinn.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.