MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIII (1878 / 152)

IOI 
stehenden Vorschriften und Instructionen für das Freihandzeichnen erläu- 
tert und speciell die Methodik, verbunden mit Uebungen irn Tafel- und 
Dictatzeichnen. Alle Schüler, welche am Schlusse des betreifenden Schul- 
jahres den Zeichenlehrercurs beenden, sind zur Theilnahme an diesem 
Curs über Methodik verpflichtet, welcher in diesem Jahre durch Herrn 
Prof. Grandauer wird geleitet werden. 
(Kuustgewerbesehule des k. k. Oeaterr. Museums für Kunst und In- 
dustrie.) Die Schulerauhuahrne im ll. Semester des Schuljahres t877[78 an der Kunst- 
gewerbeschule hat folgendes Resultat ergeben: 
Vorbereitungscurs . . . . . . . x94 Zöglinge 
Fachschule für Architektur . . . . . 27 l 
.. - Bildhauerei . . . . . 26 ! (darunter 6 in der Ciselirschule) 
i. w Zeichnen und Malen I 
. . 4x 
Der Zeichenlehrer-Bildungscurs . . . . 58 w- 
Summa 346 Zöglinge, 
darunter 316 ordentliche Schüler, 30 Hospitanten, 46 Damen. 
ln der gleichen Periode des Vorjahres waren eingeschrieben: 133 ordentliche 
Schüler, xg Hospitanten und 34 Damen. 
Geburtig sind davon: aus Wien 107, Niederösterreich 29, Oberösterreich 3, Salz- 
burg 4, Tirol und Vorarlberg 9, Bühmen 6:, Mtlhren 38, Schlesien 8, Karnten 3, Küsten- 
land 9, Galizien 4, Bukowina 2, Steiermark 3, Krain 1, Dalmatien 4, Ungarn 18, Sieben- 
bürgen I, Croatien 4, Slavonien z, Norddeutschland 19, Italien 5, Frankreich, Dänemark, 
Schweiz je 2, Bayern, Griechenland, Russland, Türkei, Belgien und Japan je l. 
(Der Minervabrunnen und der Verblndungsgang des Mu- 
seume.) lm Laufe dieses Monats wird der Minervabrunnen und der Ver- 
bindungsgang zwischen Museum und Kunstgewerbeschule vollendet werden. 
Letzterer soll zu einer permanenten Ausstellung der Lehrmittel (Gyps- 
güsse, Publicationen etc.) und so weit der Raum reicht, auch des Lehr- 
apparates für die Mittelschulen und für die Fachschulen des Handelsmini- 
steriums benützt werden. Ueberall werden die Preise und Bezugsquellen 
angegeben sein, so dass sich jeder Schulmann oder Schüler genau orien- 
tiren kann. Die Erölfnung dieser permanenten Lehrmittelausstellung dürfte 
im September I. J. stattfinden. - Der Minervabrunnen, bekanntlich mit 
Unterstützung des Stadterweiterungsfondes und der Commune errichtet, 
wurde nach dern Entwurfe des Oberbaurathes und Curators H. v. Ferstel 
vom Bildhauer Pokorny in Grisignanostein ausgeführt. Er bildet eine 
Zierde dieses Theiles der Ringstrasse. 
(Heraldlsohe Ausstellung.) Die vom heraldischen Verein i-Adler- im ersten 
Stoclte des Museums veranstaltete heraldisch-genealogisch-sphragistische Ausstellung wurde 
am I7. April durch den Protector des Vereins, Se. kais. Hoheit Erzherzog Ludwig 
Victor, feierlich erotfnet. Derselbe wurde von dem Comite empfangen und von dem 
Präsidenten, Sr. Excellenz Graf Trau n, mit einer Ansprache begrusst, in welcher die 
Bedeutung und der Zweck der Ausstellung hervorgehoben wurde. Nach Vorstellung des 
Comite's begab sich Se. kais. Hoheit in die Ausstellungsräume und verweilte daselbst über 
eine Stunde, wobei derselbe über die reiche Beschickung und das gelungene Arrangement 
vielfach seine Befriedigung ausdruckte. Unter den zahlreichen Gästen, welche dieser Feier- 
lichkeit beiwohnten, befanden sich Se. kais. Hoheit Erzherzog Rainer, der Kronprinz von 
Hannover, Fürst Schwarzenberg, die Grafen Schonborn, E. Hoyos und Wilczek, Freiherr 
von Meyersfeld u. a. m. 
(Die Kunstbewegung in Oesterreich seit der Pariser Welt- 
aueetellung 1867.) Von Seite des h. Unterrichtsministeriums wurde ein 
Bericht über die Unterrichtsbewegung seit der letzten Pariser Ausstellung 
veranlasst, welcher bestimmt ist, die Ausstellung der Unterrichtsgruppe, 
welche räumlich sehr eng bemessen ist, zu ergänzen. Eine Abtheilung 
dieses Berichtes ist soeben erschienen und führt den Titel: nDie Kunst- 
bewegung in Oesterreich seit der Pariser Weltausstellung im Jahre 1867. 
Im Auftrage des k. k. Unterrichtsministeriums dargestellt von R. v.Eitel-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.