MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIII (1878 / 152)

86 
Die Ausstellung soll ferner den zur Forderung des Kunstgewerbec gegründeten 
Schulen des Kronlandes Gelegenheit bieten, ihre Leistungen und ihren Lehrgang den-i 
Publicum vorzuführen, und hat endlich den besonderen Zweck, kunstindustrielle Bestre- 
bungen Tirols und Vorarlbergs mit jenen des k. k. Oeterr. Museums für Kunst und In- 
dustrie in Wien fester zu verbinden, um, wie dies bereits in anderen Kronlandern der 
Monarchie zur That geworden ist, durch ein einheitliches Zusammenwirken mit diesem 
Reichsinstitute auch in Tirol und Vorarlberg den Weg erspriesslicher Reformen auf dem 
weitverzweigteu Gebiete der Kunstindustrie zu betreten. 
Diesen Zwecken zu entsprechen wird die kunstgewerbliche Ausstellung sich in 
folgende Hauptgruppen gliedern: 
I. Gr u ppe. 
Ausstellung kunstgewerblicher Erzeugnisse der Neuzeit in Tirol und Vorarlberg, 
insbesondere: 
Stickereien, Posamentirarbeiten, Spitzen, Tapisseriexi, Lackirarbeiten, Paramente und 
kirchliche Gerathschaften, Mosaik, Decorationsmalerei, Glasmalerei, Thonwsaren und Ma- 
jolika, Buchbinderarbeiten, vorzugsweise Bucheinbsnde, Lederarbeiten, Holzschnitzereien, 
Möbel, Holzintarsia und sonstige Holzarbeiten, Sculpturen kunstgewerblicher Richtung in 
Marmor, Alabaster etc., Schmied- und Schlosserarbeiten, Glocken und Uhren, Bijouterie, 
Graveurkunst, Schrift, Druck und vervielfiltigende graphische Künste. 
II. Gruppe. 
Ausstellung älterer Erzeugnisse des Kunstgewerbes überhaupt aus Privatbesitz oder 
ölfentlichen Sammlungen Tirols und Vorarlbergs. 
lll. Gruppe. 
Aiisstellung_der Arbeiten jener Schulen Tirols und Vorarlbergs, welche auf kunst- 
gewerblichem Gebiete Einfluss zu nehmen berufen sind. 
IV. Gruppe. 
Ausstellung von Kunstindustriegegenstanden älterer und neuerer Zeit, sowie dies- 
bezüglicher Lehrmittel aus dem Eigenthume des k. k. Oesterr. Museums für Kunst und 
Industrie in Wien. 
V. Gruppe. 
Ausstellung neuerer Erzeugnisse von hervorragenden kunsigewerblichen Anstalten 
anderer Kronlander, welche geeignet erscheinen, den neueren Erzeugnissen der in Tirol 
und Vorarlberg vornehmlich entwickelten Kunstgewerbezweige gegenübergestellt zu werden. 
Nähere Bestimmungen 
i. Zur Ausstellung werden nur solche Gegenstände zugelassen, welche ihrer Natur 
nach in den Bereich des Kunstgewerbes gehören, d. h. sowohl dem Schonbeitsgemhle 
als auch zugleich einem praktischen Bedürfnisse genügen. Es sind daher Objecte, welche 
ausschliesslich dem Gebiete der hohen Künste, als: Architektur, Sculptur und Malerei 
angehören, von der Ausstellung ausgeschlossen; desgleichen sogenannte i-Kunststücltew, 
welche mit dem praktischen Leben in keinem Zusammenhange stehen. 
z. Die Anmeldung von Seite der Aussteller hat bis längstens i. Juni l. J. die Zu- 
sendung der Ausatellungsgegenstande bir spätestens i3. Juli l. J. zu erfolgen. 7 
3. In der Anmeldung sind die betrelfenden Ausstellungsobjecte sowohl nach ihrer 
Beschaffenheit als auch nach ihrer räumlichen Ausdehnung im Metermasse genau zu 
bezeichnen. 
_ 4. Die zur Ausstellung gebrachten Gegenstände älterer oder neuerer Zeit sind, falls 
dieselben verkäuflich, von den Eigenthümem als solche zu bezeichnen und mit dem be- 
tretfenden Verkaufspreise zu versehen. 
Die Werthangabe auch bei nicht verkäuflichen modernen Gegenständen ist erwünscht. 
5. Die Transportkosten der Ausstellungsgegenstände hat der Einsender zu tragen, 
nur ausnahmsweise kann eine ganze oder theilweise Rückvergütung der Transpurtkosten 
geleistet werden. 
6. Das hohe Handelsministerium hat die Bewilligung von Auszeichnungs-Medaillen 
für hervorragende Leistungen einheimischerKunstgewerbetreibender in Aussicht gestellt. 
Das unterzeichnete Comite besorgt die Vorbereitung der Ausstellung, ertheilt be- 
reitwilligst auf diesbezügliche Anfragen Auskunft und nimmt insbesondere die Anmeldungen 
(Punkt n) entgegen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.