MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIII (1878 / 157)

Der Wiener Stefansdom und seine Sehenswürdigkeiten in Geschichte, 
Kunst, Legenden- und Sagengebilde. Mit 3x lllustrationen. Wien, 
Pest, Leipzig, A. Hartlebens Verlag, 1878. 8. Preis t fl. 
Der Verfasser der v-Geschichte der Wiener Stadt und Vorstädten, -Altwien in Ge- 
schichten und Sagen- etc., hat neuerdings unter obigem Titel ein Büchlein publicirt, das 
sich nach lnhalt und Ausstattung seinen vorgenannten volltsthümlichen Schriften über 
Wiens Vergangenheit anschliesst. Der Stefansdoru, der jedem Wiener ans Herz gewachsen 
und den zu sehen jedem Oesterreicher, der ausser Wien wohnt, ein Gegenstand steten 
Sehnens ist, findet hier eine ausserordentlich liebevolle Behandlung. Auf die Verhältniss- 
massig kurz gehaltene Geschichte des Baues folgt die eingehende Beschreibung der Kunst- 
denkmaler, die sich in der Stefanskirche befinden, sammt allen Geschichten und Le- 
genden, die der Volksmund von denselben bewahrt. An die Form, in der das Büchlein 
erscheint, darf nergelnde Kritik nicht herantreten, und wir zweifeln darum nicht, dass es 
in allen Kreisen willkommen sein wird. 
Die Waffensammlung Sr. königl. Hoheit des Prinzen Karl von Preussen, 
mit Text herausgegeben von G. Hiltl. Durch unveränderlichen Licht- 
druck ausgeführt von A. Frisch in Berlin. l. Nürnberg, Verlag von 
S. Soldan. Fol. 
Jeder Liebhaber schöner Waffen wird sich freuen, die berühmte Waffensammlung 
des Prinzen Karl von Preussen, welche durch eine Auswahl ihrer Schätze auf der Münchner 
Ausstellung gerechtes Aufsehen erregte, nunmehr im Bilde besitzen zu können. Für uns 
liegt aber der Werth der neuen Publication nach anderer Richtung. Fast sammtliche 
Stücke, welche auf den vorliegenden at Tafeln des l. Theiles abgebildet sind, entstammen 
dem XVI. Jahrhundert, und sind über und über bedeckt mit geatzten, tauschirten, getrie- 
benen und eingelegten Ornamenten im Style der deutschen Kleinmeister. Bei der grussen 
Beliebtheit, deren sich diese Meister durch die gegenwärtige Strömung im Kunstgewerbe 
erfreuen, können nun Kunsthandwerl-ter und Schulen an den abgebildeten Waffen eine 
Fülle von Vorbildern und ornamentalen Motiven zur Belehrung und Anregung für ihre 
eigenen Schöpfungen mannigfacher Ar! finden. Allerdings wäre für den Zweck als Vor- 
bilder bei der photographischen Aufnahme einzelner Stücke cin grösserer Maßstab, und 
den Lichtdrucken des Herrn Frisch grössere Schärfe und Deutlichkeit zu wünschen. 
Herr Hiltl, der Director der Walfensammlung, liefert in dem Texte eine lehrreiche Ent- 
wicklungsgeschichte der WalTen zu persönlichem Schutz und Trutz vom Xlll. bis XVlll. 
Jahrhundert, und der Verleger hat es sich angelegen sein lassen, das Werk würdig aus- 
zustatten. 
Adolf Stahr: Torso; Kunst, Künstler und Kunstwerke des griechischen 
und römischen Alterthums. 2. verb. Ausgabe. Braunschweig, 1878. 
2 Bände. 
A. Srahfs {Person geuiesst den Ruf eines zwar obertiachlichen aber lesbaren 
Buches, das auch Lesern, welche keine Philologen und Archäologen von Fach und der 
classischen Sprachen nicht mächtig sind, leicht zugänglich ist. Herr Prof. Gurlitt in Graz 
hat es unternommen, das Buch in einer zweiten Ausgabe herauszugeben. Ohne von Eigenem 
viel hinzuzuthun und ohne .die eigenthümliche Färbung des Textes zu alteriren, hat das 
Werk in der neuen Ausgabe gewonnen und wird in derselben einen grossen Leserkreis 
finden. Wir können aber die vom Herausgeber angeführten Worte Christ. Rauchs, i-der 
"Torso: wäre eines der wenigen kunsthistorischen Werke, aus welchen ein ausübender 
Künstler etwas lernen können, wohl für nichts anderes halten als einen Ausspruch der 
Bescheidenheit des grossen Bildhauers literarischen Productionen gegenüber. aber das ist 
gewiss, dass' ein grosser Theil der deutschen archäologischen Literatur für Künstler fast 
ungeniessbar ist. Diese Literatur, geschaffen für Fachgelehrte und Schulmänner, bleibt 
Künstlern fast unzugänglich, und es ist recht begreiflich, dass Chr. Rauch sehr befriedigt 
war, ein XVerk, das fasslich und anziehend geschrieben ist, in die Hande zu bekommen. 
insbesondere die Berliner Archäologen in der Zeit Rauchs, Panofka, Gerhard u. A. haben 
das ihrige dazu gethan, Künstlern die Lectüre archäologischer Werke zu verleiden. Wie 
grosse Rückschritte sind seit Winckelmann's Zeiten gemacht werden! ln dem Masse, als 
die gelehrte Literatur für Fach- und Schulmänner an Gehalt zugenommen hat, in dem 
Masse sind jene Werke seichter geworden, die Künstlern zur Lectüre geboten werden. 
Sie greifen bei dieser Sachlage nach Stahr's wTorso-i.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.