MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIII (1878 / 157)

Innsbruck, Weißstickerei, für schöne Filetarbeiten (points de lace); - 13. Redlich Karl 
in Innsbruck, Lithograph, für vielseitiges Streben; - t4. Gebrüder Reisch in Innsbruck 
(Kufstein), Wachszieher, für verdienstliches Streben in ihrem Fache und richtige Technik; 
- 15. Roschmann Anna in Innsbruck, Kunststickerin, für stylvolle und vorzüglich aus- 
geführte Paramenten-Stickerei; - I7. Rudari Giambattista in Trient, Kunststickerei- 
Anstalt, als Anerkennung für die vielseitigen, übrigens durch die Geschmacksrichtung 
jenes Gebietes; für welches die Anstalt arbeitet, bedingten Leistungen; - 17. Schwargen- 
berger Rupert in Innsbruck, Zeichner der Tiroler Glasmalerei, für verdienstvolle orna- 
mentale und heraldische Entwürfe für Glasmalerei; - 18. Unterberger Stefan in Inns- 
bruck, Gürtler, für Iobenswerthes Vorwartsstreben mit Hinweis auf das Tintenfass mit 
Leuchtern; - 19. Wassler Josef in Meran, Kunsttischler, fnr gute Ausführung eines Bet- 
schemels und eines Tisches. " 
Anerkennung sdiplome erhielten: 
1. Bleicher Franz in Innsbruck, Tapezierer, für geschmackvolle und gute Tapezier- 
arbeit; - z. Colombo Giuseppe in Trient, Kunsttischler, als Aufmunterung seines emsigen 
Strebens, mit speciellem Hinweis auf zwei Sessel; - 3. Corajola F. in Trient, Buch- 
binder, als Aufmunterung seines sichtlichen Bemühens vorwärts zu schreiten; - 4. Fuchs 
Anton in Innichen, Wachszieher, für lobenswerthes Streben in seinem Fache mit Hinweis 
auf die Wachsblumen; - 5. Farmer M. in Bozen, Uhrmacher, für Erfindung eines neuer. 
Systems für Pendeluhren; -- 6. Gfall J. A. in Innsbruck, Zuckerbacker, 'fur geschmack- 
volle Ornamentik seiner Spritzarbeiten; - 7. Grassmayr Johann in Wilten, Glocken- 
giesser, für Leistungen im Glockenguss; - S. Grubhofer Marie in Innsbruck, Lehrerin, 
für stylvolle Arbeit (Polster); -- 9. Gsuller Rupert in Wilten, Holzschnitzer, für gute 
Technik im Doppelrahmen; - 10. Hammerle Gabriel in Innsbruck, Drechsler, für tüch- 
tiges Streben zur Hebung seines Industriezweiges in Horn und Geweihen; - 11. Himmer 
Josef in Felclkirch, Gurtler, für lobenswerthes Streben in seinem Fache; - u. Hölgl A. J. 
in Bruneck, Handelsmann, für Förderung der Klöppelspitzen-Industrie im Pusterthale; - 
13. Kahr Simon in Innsbruck, Schlosser, für anerkennenswerthes Streben; - x4. Kirch- 
meier Anton in Schwaz, Tischler, für tuchtiges Vorwartsstreben; - 15. Klammer": Sohne 
in Innsbruck, Juweliere, für richtige ä iour-Fassung von Diamanten; - 16. Knoll Se- 
bastian in Bozen, Photograph, für gute Porträts; - 17. Ladstädter P. 81 Comp. in Inns- 
bruck, Uhrmacher, für solide Arbeit und intelligenten Betrieb; - 18. Langer Gustav in 
Innsbruck, Posaruentier, für sorgfältige und geschmackvolle Arbeit; - tg. Mayer Ernst 
in Innsbruck, Verfertiger chirurgischer Instrumente, für anerkannte chirurgische Instru- 
mente mit Hinweis auf sein Vernikelungs-Verfahrcn, orthopädische Maschinen; - 
20. Miller F. in Innsbruck, Mechaniker, für tüchtige Präcisions- und Nivellir-Instrumente; 
- 21. Mahrherr Engelbert in Innsbruck, Pianoforte-Fabrikant, für anerkennenswerthes 
Streben; - 22. Oberhammer Benedict in Innsbruck, Buchbinder, für anerkennenswertbes 
Streben; - 23. Pedevilla Anton in Innsbruck, Tischler, fur anerkennenswerthes Streben; 
- 24. Schumacher Julie in Innsbruck, für stylgerechte und geschmackvolle Stickerei; 
- 25. Scoltorli 81 Vilti in Trient, Lithographen, für Vielseitigkeit ihrer Arbeiten; -- 
26. Sovrklar Pauline v. in Innsbruck, für geschmackvolle Stickerei (points de Iace); - 27. Ti- 
roler Marmor- und Porplyr-Gezverlcschaß Ganzwohl und Riehl in Sterzing, Steinindustrie, 
für Iobenswerthe Bestrebungen zur Förderung der Steinindustrie; - 28. Comtessen Trupp 
in Innsbruck, fur geschmackvolle Wahl und stylgerechte Stickmuster; - 29. Unterberger 
Franz in Innsbruck, Kunsthandler, für Förderung des Kunstbetricbes; - 30. Hauber J. B. 
in Innsbruck, Mechaniker, für gesuchte analytische Waagen mit Gewichtseinsützcn; - 
31. Melrer J. Sohne in Innsbruck, Tapezierer, für Streben nach besserer Geschmacks- 
richtung im Tapezierfach. 
Einige Notizen zur Geschichte des Glases im Mittelalter. 
Wolfram von Eschenbach gedenkt in seinem berühmten Epos Par- 
zival (1200-1207) an einigen Stellen des Glases. Einmal nennt er Schalen 
aus diesem Stoffe indirect als gewöhnliches Geräth: 
man lruoc von golde (ez was niht glas) 
für sie managen tiwem (theuere) schal. (XVl. 332.) 
Auch bestehen Weingefässe daraus: 
rnil win ein glesin barel (Xll. 1179.)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.