MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIII (1878 / 159)

222 
Unheil die Schuld tragt. Da kommt nun das obengenannte Buch zu guter Stunde; in 
seinem Titel ist der Inhalt ziemlich vollständig angedeutet. Der Verfasser belehrt uns 
in seiner bekannten, streng wissenschaftlichen und doch sehr angenehmen Art darüber, 
wie die hohe Entwicklung der französischen Kunst und Industrie und der resultirende 
Wohlstand der betreffenden Gesellschaftsclassen das Ergebniss der ununterbrochenen Kunst- 
und Gewerbepolitik der französischen Staatsmänner ist, die mit grossem Blick und ziel- 
bewusst die Zukunft ihres Volkes vorzubereiten wussten, vom 16. bis zum Anfange des 
1 . Jahrhunderts. So weit führt uns der Autor in dem vorliegenden ersten Theile seines 
ißerkes, dessen Hauptabschnitte in einem Ueberblicke die mittelalterlichen Culturverhalt- 
nisse, hierauf die französische Renaissance, den Cnlbertismus, die Organisation der fran- 
zösischen Kunst von Staatswegen, die volkswirthschaftliche Bedeutung der exacten Wissen- 
schaften und deren Verwendung für Zwecke der Kunstgewerbe beleuchten, Schliesslich 
zieht er die Summe aus dem Vergleiche der französischen Verhältnisse mit den gleich- 
zeitigen in Oesterreich und Deutschland, und die Nutzanwendung für unsere Zustande 
springt von selbst in die Augen. Die Regierung kann sich der Ueberzeugung freuen, 
dass der von ihr zur Hebung der Geschmacksbildung und der Industrie durch Museen 
und Schulen eingeschlagene Weg wenigstens ein guter Anfang ist; unsere Communen 
mögen sich an der thatigen Mithilfe, welche französische Private und Städte durch Grün- 
dung selbständiger Institute den Absichten der Regierung _entgegenbrachten, ein Vorbild 
nehmen und das grössere Publicum möge aus der vorliegenden historischen Darlegung 
neuerdings die Einsicht schöpfen, dass bei culturpolitischen Unternehmungen die Früchte 
nicht über Nacht reifen. Wir sehen dem zweiten Theile des Werkes, welcher die Ge- 
genwart behandeln wird, mit um so grösserem Vergnügen entgegen, als der Verfasser 
auch hiezu wie zu dem ersten Theile das Materiale mit ausserordentlicher Mühe und 
Sorgfalt in Frankreich selbst gesammelt hat. 
Dr. Hub. Janitschek: "Die Gesellschaft der Renaissance in Italien und 
die Kunst: Stuttgart, Spemann, 187g. 8. 
In der vorliegenden Brochure erfreut der Verfasser das kunstliebende Publicum 
mit der Veröffentlichung der vier Vortrage, welche er im verflossenen Jahre im Oesterr. 
Museum gehalten hat. Sie sind daher ihrem Hauptinhalte nach unseren Lesern bereits 
bekannt. Da sie aber neu bearbeitet mit eingehenden Anmerkungen versehen sind, er- 
scheinen sie gewissermassen wie ein neues Werk, das auch für streng wissenschaftliche 
Zwecke einen bleibenden Werth behalten wird. Sie enthalten eine Fülle von Nachweisen, 
welche Niemand, der sich ernsthaft mit der Geschichte der Renaissance beschäftigt, wird 
ungestraft ignoriren dürfen. Sie zeigen die umfassende Belesenheit des Verfassers auf 
diesem Gebiete. Die Vorrede motivirt die Umarbeitung der Vorlesungen und das Ver- 
haltniss des Buches zu den Arbeiten G. Voigt's und J. Burckhardfs über das Renaissance- 
zeitalter. 
M. Eugene Müntiz: Les Arts de la Cour des Papes pendant le XV" 
et le XVIC Siecle. Recueil de Docutnents inedits. Premiere Partie: 
Martin V., Pie Il. 1417-1464. Paris, Emest Thorin, Editeur. 
Bei der Besetzung Roms durch den König von Italien kam mit der Engelsburg 
zugleich ein Theil des päpstlichen Archivs, und zwar die Finanzabtheilung in den Besitz 
des italienischen Staates, Kaum war dasselbe dem römischen Staatsarchiv einverleibt, als 
auch sofort die ungeheuere Wichtigkeit dieser Abtheilung für alle Disciplinen der Ge- 
schichte erkannt wurde. Und vor Allem für die Cultur- und Kunstgeschichte - wenn 
man auch leider schnell die Wahrnehmung machte, dass gerade die Rechnungsbücher 
der grossen Renaissancepabste, wie Julius ll. und Leo X., mangelten. Engen Muntz war 
einer der Ersten, welcher die Durchforschung dieser Abtheilung des römischen Staats- 
archivs für kunstgeschichtliche Zwecke unternahm; neben ihm A. Rossi, der mit eifer- 
süchtiger Eile seine "Spogli Vaticaniw im "Giornale di Erudizione Artistica- publicirt. - 
Von Engen Müntz liegt der erste Band des auf zwei Bande geplanten, geordneten Sam- 
melwerkes vor, welches uns die Geschichte der Renaissancekunst in Rom in der knappen, 
trockenen, aber widerspruchsfreien Art von Auszügen aus Rechnungsbuchern vorführen 
soll. Der erste Band behandelt die Geschichte der Kunst in Rom unter den Papsten: 
Martin V., Engen IV., Nikolaus V., Pius Il. 
Der Herausgeber zeigt sich dem Stoffe gegenüber fast zu schweigsam; eine Vorrede, 
eine Einleitung, die über Plan und Absicht orientirte, gibt er vorläufig gar nicht; die zu- 
sammengestellten Daten werden mit kurzen PraIiminar-Notizen eingeleitet. - Allerdings, 
diese Daten sprechen energisch genug: sie sagen uns, dass die Kunstgeschichte Roms im 
fünfzehnten Jahrhunderte durchaus neu zu schreiben ist (dazu fordert ia auch der zweite 
Band von Milanesfs Ausgabe des Vasari eindringlich genug auf), werden doch durch die
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.