MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIII (1878 / 159)

unwiderlegiichen Angaben dieser Libri diversorum Zeitgenossen selbst, wie z. B. Gianozzo 
Manelti, wenn nicht ganz dernentirt, so doch recriiicirr und ergänzt. - Wir sind Herrn 
Müntz allen Dank schuldig. Seine Quellenforschung und bündige Wiedergabe ihrer Resul- 
tate brauchen wir, um unsere Disciplin auf den Boden geachteter, reiner Wissenschaft- 
iichkeit zu führen und zu erhalten; allem ästhetischen Geflunker aber ist energisch die 
Thüre zu weisen. 
 
KLEINERE MITTHEILUNGEN . 
(Personalnachrichtz) Se. kais. Hoheit Erzherzog Rainer hat in 
seiner Eigenschaft als Protector des Museums die Wahl des Herrn Ge- 
meinderathes Matzenauer zum Curator des Museums mit dreijähriger 
Functionsdauer bestätigt. 
(Beriohtigungx) Auf Seite 203 der November-Mittheilungen Zeile t 
oben soll es statt goldene silberne Medaille heissen. 
(Jahres-Ausstellung der Ktmstgewerbesohule.) Das hohe k. k. 
Unterrichtsministerium hat den Antrag des Lehrkörpers und des Auf- 
sichtsrathes der Kunstgewerbeschule bezüglich der Verlegung der Schul- 
Ausstellung genehmigt. Dieselbe wird künftighin jährlich zu Ostern statt- 
finden und soll so weit dies möglich ist, ein treues und übersichtliches 
Bild des Wirkens der Schule gewähren. 
Die Weihnaehts-Ausstellung im Museum, deren Eröffnung 
am r. December stattündet, verspricht ihren Vorgängerinnen in keiner 
Beziehung nachstehen zu wollen. Die Zahl der Aussteller ist gegen das 
Vorjahr wiederum gestiegen und unter den ausgestellten Gegenständen 
befinden sich viele, welche die österreichische Industrie {in Paris würdig 
vertreten haben. 
(AIOIS Klammerth  In Znaim ist in der Nacht vom 25. zum 
26. November der Thonwaarenfabrikant 'Al0is Klammerth am Typhus 
gestorben. Die Thonwaarenindustrie Znaim's verliert in ihm ihren rührig- 
sten und unermüdlichsten Vertreter, welcher auf allen Ausstellungen - 
sowol Welt- als Musealausstellungen - am meisten dazu beigetragen hat, 
den Ruf der Znaimer Industrie zu heben. Der Verstorbene stand mit 
dem Museum in Iebhaftem Verkehre. 
(Besuch des Museums.) Die Sammlungen des Museums Wurden im Monate 
November von 10.733, die Bibliothek von 2666 und die Vorlesungen von 764 
Personen besucht. 
(Bronzelndustrie-Gesellschaft.) Bei der am 18. November stattgefundenen Ge- 
neralversammlung dieser Gesellschaft wurde der Vorschlag der Jury für die Vertheilung 
der Preise in Folge der ausgeschriebenen Concurrenz genehmigt, wornach der ModeIlir- 
und Graveurpreis nicht zur Vertheilung gelangte, wä hrend für Ciselira und Treibarbeiten 
zwei zweite Preise an die Herren Sebota und Friedl, der dritte Preis Herrn Lind 
zuerkannt wurden. Die vier Graf Edmund Zichy-Schülerpreise wurden an die Kunst- 
getverbeschülcr Rappel, Palme. Tima und Jünger vertheilt. Sammtliche Concurrenz- 
arbeiten bleiben durch drei Wochen im Sitzungssaale des Museums ausgestellt. 
(Fachsohule für Gewehrerzeugung.) Aus dern Rosenthale in Kärnten wird 
uns unterm 18. November geschrieben: Heute Vormittags fand in Ferlach unter Theila 
nahme mehrerer hervorragender Persönlichkeiten aus der Landeshauptstadt und der Um- 
gebung in feierlicher Weise die Erdlfnung der ersten Fachschule für Gewehrerzeugung 
in Oesterreich statt. Ferlach wurde von der Regierung deshalb zum Sitze einer solchen 
Schule erkoren, weil in diesem Orte die Gewehrerzeugung schon seit langer Zeit heimisch 
ist. Im sechzehnten Jahrhunderte waren es niederländische Arbeiter, welche, von Kaiser 
Ferdinand I. liieher gezogen, hier die erste NVaffenfabrik in Oesterreich anlegten. Im 
dreissigjährigen Kriege, während der Kämpfe gegen die Türken, im siebenjährigen Kriege 
und zur Zeit Napoleons I. gewann der nach Kärnten verpßanzte Industriezweig einen 
grossartigen Aufschwung, da die kaiserlichen Armeen den grbssten Theil ihres Bedarfes 
an Schiesswafen aus den XVerkstatten von Ferlach holten. Seitdem sank die dortige
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.