MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIV (1879 / 167)

379 
ausnahmsweise begegnet man in elementaren Fortbilduugsschulen Zeich- 
nungen nach historischen Compositionen (z. B. aus der Schöpfungs- 
geschichte des alten Testamentes) oder complicirten Blumenstücken nach 
Vorlagen. Auch die Benützung französischer Vorlagenwerke ist seltener 
geworden, als es früher der Fall war, wo Julien ausschliesslich dominirte. 
Es lassen sich bei dem nicht ganz genügenden Stande des Lehrapparates 
noch immer französische Vorlagenwerke nicht ganz entbehren, so wie sich 
der Einiluss der herrschenden Kunstanschauungen nicht immer abweisen 
lässt. Aber bedauerlich bleibt dies immer; denn die französischen Vor- 
lagen greifen häufig störend iu den methodischen Gang des Unterrichtes 
ein und verwirren die Köpfe des Arbeiterstandes, der eben in seinen Kunst- 
anschauungen durch den Zeichenunterricht gefestigt werden soll; und die 
Zeichnungen nach Vorlagen der deutschen Renaissance sind, da die deutsche 
Renaissance auf den Schultern der italienischen ruht, nur für jenen Zeichner 
und Handwerker erfolgreich zu benützen, welcher überhaupt in den Grund- 
elementen der Renaissance wohl bewandert ist. Sonst erzeugt sie schwül- 
stige Ornamente, überladene Formen und die Neigung, gedanken- und 
principienlos zu arbeiten. Man kann nur erschrecken, wenn man Vorlagen 
aus der w-Gewerbehalleu, aus Hirth's sonst trefflichem Formenschatze in 
den Händen von Tischlergehilfen und Gesellen in gewerblichen Fortbildungs- 
schulen erblickt, welche nicht einmal in den Elementen der Säulenord- 
nungen bewandert sind. Es ist ia gar nicht möglich, dass Vorlagen ähnlicher 
Art verstanden werden. Noch bedauerlicher ist, wenn man in diesen Schulen 
schon an das Componiren geht. Man sollte solche Aufgaben, bei denen 
ein Zögling in elementaren Entwürfen seiner Phantasie und seiner Er- 
findungsgabe Luft zu machen strebt, gar nicht Compositionsaufgaben 
nennen, wenn man erwägt, wie schwer es ist, Cornpositißnen zu entwerfen, 
undwie selten ein Lehrer und Meister geistig kräftig genug ist, um com- 
poniren zu können; denn die Aufgabe eines geschulten Arbeiterstandes 
ist in erster Linie, eine bestimmt begrenzte Aufgabe tüchtig und verständig 
ausführen; das eigentliche Entwerfen und noch mehr das eigentliche Er- 
finden steht ihm ferner; am wenigsten kann es Aufgabe in gewerblichen 
Fortbildungsschulen sein, Anleitung zum Entwerfen zu geben und com- 
plicirte Schmuckkästchen im wmexicanischen und gothischenu Style dem 
Publicum vorzuführen. 
Es ist wahr, dass der Stand unserer Gehilfen und Arbeiter oft die 
sehr bedenkliche Neigung hat, den Pegasus zu besteigen und einen Flug 
in das Reich der Phantasie zu unternehmen - aber gewiss hat Niemand 
Ursache, diese Neigung der modernen Menschen, mehr zu erscheinen, als 
sie sind, noch durch Schulen zu unterstützen - und es liegt darin eine 
grosse Gefahr, vor der nicht genug gewarnt werden kann. 
Fortbildungsschulen, Baugewerkschulen und Anstalten ähnlicher Art 
sind einzig und allein bestimmt, den wArbeiterstandu zu schulen. Der 
Unterricht muss so ertheilt werden, dass bei den Besuchern desselben die 
11'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.