MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIV (1879 / 169)

rollt, voll von Tbatsachen auch aus dem inneren Leben Schnaase's, dessen religiöse Welt- 
anschauung vor Allem deutlich in dieser Biographie hervortritt. Geboren zu Danzig am 
7. September 1798, einer Patrizierfamilie der ehemals mächtigen Handelsstadt entsprossen, 
widmete sich Schnaase dem Staatsjustizdienste und beschäftigte sich auch, insbesondere 
seit seinem Aufenthalte in Düsseldorf, in eingehender Weise mit Kunstgeschichte. Seine 
-Niederlandischen Briefe- und vor Allem seine -Geschichte der bildenden Künste. sind 
hervorragende Denkmale seines Geistes. Bekanntermassen war letzteres Werk bei seinem 
Tode (eo. Mai 1875) unvollendet. Dobbert, Lübke und Eisenmann übernahmen die Heraus- 
gabe des Manuscripts; das Schlussheft des VIII. Bandes soll noch im Laufe dieses Jahres 
erscheinen. Ein bßonderes Verdienst würde sich Lübke erwerben, wenn er sich ent- 
schlösse, die zahlreichen kleineren Abhandlungen und Aufsätze Schnaase's in einer Ge- 
sammtpublication zu vereinigen. - Mit Oesterreich hatte Schnaase bis in die letzten 
Jahre seines Lebens lebhaften Verkehr aufrecht erhalten. 
K. Lange: Die Composition der Aegineten. (Berichte und Verhandlungen 
der kgl. Gesellschaft der Wissenschaften in Leipzig, XXX. Bd.) Mit 
3 Tafeln. Leipzig, Hirzel, 1879. 
Der Architekt K. Lange, Sohn des bekannten Leipziger Philologen, veröffentlicht 
in der genannten Abhandlung einen Versuch, die aginetischen Bildwerke mit Benutzung 
einiger noch nicht verwendeter Fragmente neu zu ordnen. Wie bekannt, sind die Aegi- 
neten in neueren Zeiten zum Ge enstand eingehender Forschungen von Brunn, Prachow 
u. A. gemacht worden. Wir emp ehlen Freunden der classischen Archäologie die Abhand- 
lung Langes; dieselbe ist mit grossem Fleisse und grosser Fachgelehrsamkeit gearbeitet 
und verdient gelesen zu werden. 
Hermann Hettner: Italienische Studien. Zur Geschichte der Renaissance. 
Mit 7 Tafeln. Braunschweig, Fr. Vieweg, 1879. 
Hermann Hettner vereinigt in diesem Bande eine Reihe von Abhandlungen über 
die italienische Renaissance, in welcher die Hauptentwicltlungen derselben von Niccolo 
Pisano bis zum Ausgange der Spatrenaissance berührt sind. Der Verfasser gehürt in jene 
Reihe von Kunsihistorikern. welche zugleich umfassendes ästhetisches und literarisches 
Wissen mit nicht gewöhnlicher Darstellungsgabe verbinden. Er ist Schriftsteller und 
Denker. Unter den sechs Abhandlungen mochten wir besonders die über Niccolo Pisano, 
über die Kunst der Dominikaner im 14. und 15. Jahrhundert und die religiösen Wand- 
lungen der l-Iochrenaissance hervorheben. Es berühren diese Abhandlungen die bedeutend- 
sten Werke italienischer Kunst, wie die Bilder von Orcagna, die Fresken der Spanischen 
Capelle in S"! Maria Novella in Florenz, den Triumph des Todes im Camposanto zu Pisa 
und die Stanzen Rafaels in Rom. Das Werk Hettner's ist zugleich eine angenehme und 
belehrende Lectüre. 
Ursprung der Glasmaler-Kunst im Kloster Tegernsee. Von Prof. Dr. Sepp. 
München, G. I-lirth. 
Professor Sepp hat die Anregung gegeben, die Statte, von welcher die früheste 
Kunde über farbige Glasfenster vorliegt, das Kloster Tegernsee, zum dankbaren Gedacht- 
niss mit Glasgemalden zu schmücken, da von den Fenstern, welche in einem Schreiben 
des Abtes Gozbert vom Jahre 99g erwähnt werden, bekanntlich nichts auf unsere Zeit 
gekommen ist. Es sollen vier Fenster aufgestellt werden, welche eben jenen Abt Gozbert, 
den Grafen Arnold von Vohburg als wahrscheinlichen Stifter der alten Glasgemälde, ferner 
zwei Angehörige des Klosters, den Dichter Froumund (um iooo n. Chr.) und den kunst- 
reichen Werinher (Ende des 11. Jahrh.) darstellen. Der Director der I-Iof-Glasinalereianstalt 
in München, Zettler, übernimmt die Ausführung der vier Fenster, deren Skizzen in Holz- 
schnitt der Schrift eingefügt sind, und in ganz Baiern äussert sich lebhafte, werkthatige 
Theilnahme für die Idee. Die vorliegende Festschrift, welche die Stellung des Klosters 
Tegernsee als Wiege der Kunst und des Kunstgewerbes in Baiern darthut und dann 
eine Uebersicht der Geschichte der Glasmalerei gibt, soll nicht nur "den Impuls erhalten, 
sondern einen namhaften Beitrag zu den Kosten liefern-q es ist derselben also recht weite 
Verbreitung zu wünschen. 
Les Medailleurs Italiens des quinzieme et seizieme siecles. Par Alfred Ar- 
mand, Architecte. Paris, E. Plon et C", 1879. 
Ohne als abschliessend gelten zu wollen, bietet uns die vorliegende Arbeit eine 
fleissige Zusammenstellung der aus dem 15. und 16. Jahrhundert vorhandenen Werke 
italienischer Mcdailleure. Die Beschreibung der Medaillen ist knapp gehalten, doch genügend,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.