MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIV (1879 / 169)

448_ 
Fehlen von sogen. Haarrissen in der Glasur hervorzuheben. Mehrere Firmen hatten hier 
zum ersten Male ausgestellt, so die Fabriken Steidl, Hummel. Die Ausstellung wurde am 
28. September geschlossen. - ln der gutgeleiteten Fachschule ist an die Stelle des 
Herrn Meister, welcher als Vorstand der Fachschule in Grenzhausen bei Coblenz abge- 
gangen ist. Bildhauer Lang aus Sterling eingetreten. Beide waren Schüler der Kunst- 
gewerbeschule des Museums. 
(Viollet-le-Due  Der Architekt Viollet- le-Duc ist am 17. Sept. 
in Lausanne, irn 65. Lebensjahre gestorben. Hochverdient um Restauration 
und Erhaltung von histor. Baudenkmalen Frankreich's (er leitete seit 1840 
die Restauration von St. Chapelle, mit Lassus seit 1845 die Restauration 
von Notre-Dame in Paris u. s. f.) war er der gelehrteste Architekt des 
heutigen Frankreichs und zugleich der geistvollste Vertreter der Gothik, 
Verfasser einer Reihe von Werken, welche ihm eine hervorragende Stel- 
lung in der Kunstliteratur sichern, als: Dictionnaire raisonne de Parchitecture 
frangaise du Xle au XVP siecle. 10 vol. Paris, 1854-68. - Dictionnaire 
raisonne du mobilier francais de Pepoque Carlovingienne a la renaissance. 
6 vol. Paris, 1858-75. - Entretiens sur Yarchitecture. 2 vol. Text, 
1 vol. Atlas. Paris, 1863-72. -- Peintures murales des Chapelles de 
Notre-Dame de Paris. Paris 1870, etc. 1 ' 
(Düsseldorfer Anstellungen im Jahre 1880.) lm nächsten Jahre finden in 
Düsseldorf zwei Ausstellungen statt. Die deutsche Künstlergenossenschaft veranstaltet 
daselbst eine nAllgemeine deutsche Kunstausstellung- in Verbindung mit einer 
Ausstellung kunatgewerblicher Alterthümer, und zugleich wird eine uGewerbeaus- 
stellung- für Rheinland, Westphalen und benachbarte Bezirke veranstaltet, für welche 
bereits bedeutende Garantiefonds (an 500.000 Mark) gesichert sind. 
(Konlgl. Knnstgawerbesohule in Nürnberg.) lm Schuljahre 1878[79 war die 
konigl. Kunstgewerbeschule von 65 ordentlichen Schülern. 59 Abendschülern und 13 Ho- 
spitanten besucht. DieGesammtzahl der lnscribirten betrug 137. Von den ordentlichen 
Schülern waren aus Bayern 52, aus dem übrigen Deutschland I2, aus der Schweiz t. - 
An Stipendien wurden verliehen: Aus der Maximilian ll. Stiftung für kunstgewerbliche 
Ausbildung 5400 Mark an 15 Schüler; aus der Johann Friedrich v. Kletfschen Familien- 
stiftung 857 Mark an 6 Schüler; aus dem Localstudienfond 380 Mark an 3 Schüler. 
(Reliefs zu den Bronzethuren im Kulner Dom.) Bei der Concurrenz, betreffend 
die Reliefs zu den Bronzcthüren im Westportale des Domes zu Köln, werden nur Arbeiten 
von Künstlern, welche Angehörige des Deutschen Reiches sind, zugelassen. Oesterrei- 
chische Künstler sind somit ausgeschlossen. 
(Dresdner Kunstgewerbervaretn.) Die in Folge der vom Dresdener Kunst- 
gewerbeverein ausgeschriebenen Concurrenz für leinene Tischdecken, schmiedeeiserne 
Balcongitter und Chronometergehause eingelangten Entwürfe sind gegenwärtig im konigl. 
Kunsrgewerbemuseum ausgestellt. Die Jury sah sich veranlasst, mehr Preiseizu 
vertheilen, als laut Ausschreiben bestimmt waren, um der bedeutenden Anzahl wirklich 
guter Entwürfe nach Kräften gerecht werden zu können. Ausserdem gelangte noch eine 
grössere Anzahl Ehrendiplome zur Vertheilung. Je mehr von auswärts den Dresdencr 
Künstlern eine lebhafte Concurrenz erwuchs, desto erfreulicher ist es, dass Studirende 
des konigl. Pulytechnikums und der konigl. Kunstgewerbeschule mit Glück sich unter 
die älteren Concurrenten mischen konnten und Lehrern oder Zöglingen dieser Institute 
die meisten Preise zufielen. Unter den Concurrenten aus Wien erhielten zweite Preise: 
die Architekten Anton Hellmesser und Wawra-Sittendorf, und zwei Ehrendiplome 
Architekt Franz Gruber. 
(Weihnaohts-Ausatellung in Stuttgart.) Der Württembergische Kunstgewerbe- 
verein beabsichtigt im December 1879 eine sich auf alle Gebiete der Kunstindustrie er- 
streckende Weihnachts-Ausstellung abzuhalten. Die Ausstellung soll nicht auf württem- 
bergische Erzeugnisse beschrankt und mit derselben eine Lotterie verbunden werden, aus 
deren Ergebnisse 40.000 Mark zur Bestellung bezw, zum Ankauf von Ausstellungsgegen- 
standen verwendet werden sollen, und zwar i], für württembergische und V, für nicht- 
württembergische Erzeugnisse. 
(Gewerbemnseum in Zürich.) An der kunstgewerhlichen Fachschule für sammtliche 
Zweige der Kunstindustrie mit besonderer Berücksichtigung der Töpferei, Bildhauerei. 
Bildschnitzerei, Kunsttischlerei und den damit verwandten Gewerben beginnt der Winter- 
curs am 6. d. M. ' 
äplhllvurlug a... Gesten. Irununn. Bnehalrualaril m1 cm umruu an. n Wku.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.