MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIV (1879 / 162)

ln neuester Zeit vollzieht sich nun aber hierin in Preussen ein grosser 
Umschwung; und zwar scheint man dort nicht sowohl von culturpolitischer 
als von volkswirthschaftlicher Seite her zu der Einsicht gelangt, 
welcher gewaltige Factor im nationalen Leben die Kunst sein könnte und 
sollte. Wenn man sich dessen in Preussen seit etwa sechs Jahren klarer 
und klarer bewusst ward, so hat die Beobachtung der Zustände bei den 
überrheinischen Feinden von 1870 nicht wenig zu solcher Erkenntniss 
beigetragen. 
Das deutsche Invasionsheer sah in Frankreich mit Staunen den all- 
gemeinen Wohlstand, die weitverbreiteten Geschmacksbedürfnisse, die 
feiner entwickelten Culturformen; und mit nochgrösserem Staunen sah 
ganz Europa auf Frankreich, als dieses nach dem verheerenden Kriege 
sich materiell so rasch erholte, dass es schon nach wenig Jahren wieder 
als der ökonomisch gesundeste Großstaat des Continents gelten konnte. 
So wurden denn bei den Siegern, wie bei aller Welt, die ohnedies hohen 
Vorstellungen von Frankreichs wirthschaftlicher Kraft noch weit übertroffen. 
Dies gab in Preussen den Denkenden zu denken. Sie verglichen die 
Productionsverhältnisse der Heimat mit denen des kürzlich im Felde über- 
wundenen Nachbars. Kein Zweifel, Frankreich stellte sich als sehr begün- 
stigt dar durch einige geographische und klimatische Bedingungen. Seine 
commerciell so vortheilhafte Lage zwischen drei Meeren, sein Weinbau, 
seine Seidencultur sind Factoren des Wohlstandes, die Preussen stets ent- 
behren muss. Aber die Gunst dieser natürlichen Bedingungen erklärt 
doch nicht völlig die industrielle Macht Frankreichs, seine grosse Stellung 
auf dem Weltmarkte. 
Den Kern seiner ausserordentlichen Stärke rnusste man daher wohl 
in einer eigenartigen Arbeitskraft seiner Bevölkerung suchen. Worin 
mochte nun solche Eigenart bestehen? ln der Technik, im Maschinenwesen? 
Diese Zweige hatten seit mehreren Jahrzehnten in Preussen und Deutsch- 
land solchen Aufschwung genommen, dass in dieser Hinsicht ein tiefer und 
principieller Unterschied zwischen den Productionen Frankreichs und desdeut- 
schen Zollvereines kaum erkennbar schien. Wohl aber konnte in Betreff einer 
anderen, wichtigen Seite der Production ein sehr wesentlicher Unterschied 
nicht übersehen werden: die Kunst ist in Frankreich nicht "Caviar für's 
Volke; sie bildet dort eine nationale Angelegenheit, und zwar eine der 
populärsten nationalen Angelegenheiten. Niemand hasst sie, und darum 
braucht sich auch kein König, kein Kaiser und kein Präsident vor der 
Oeffentlichkeit zu entschuldigen, wenn für künstlerische Zwecke von 
Staatswegen etwas geschieht. Denn die Volksthümlichkeit der Kunst lässt 
keinen Vorwurf aufkommen und die traditionelle Pflicht des Staates zu 
öffentlicher Kunstpflege ist lange genug anerkannt, um Jedermann für 
selbstverständlich zu gelten. Bis zum letzten Handwerker herab lebt in 
allen Gesellschaftskreisen eine mehr oder minder deutliche Vorstellung 
davon, wie viel der Ruhm und der Reichthum Frankreichs solcher Kunst-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.