MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIV (1879 / 162)

BEILAGE 
Nr. 162 der „Mittheilungen des k. k. Oesterr. Museums". 
Die Gründe, warum man sich in Preussen für das letztere entschie- 
den, liegen auf der Hand. Die wenigsten der Geschäfte der Verwaltung 
des kunstgewerblichen und technischen Bildungswesens erwachsen nämlich 
aus jenem Endzweck. Denn von dem Momente an, wo der angehende 
Gewerbetreibende seine Fachausbildung vollendet, also den Endzweck 
seines Schulbesuches erreicht hat, hört auch das Interesse der Verwaltung 
des gewerblichen Bildungswesens an ihm auf; bis er aber dieses Ziel er- 
reicht hat, handelt es sich vor Allem um die Anwendung richtiger 
pädagogischer Mittel, also um lauter Fragen der Unterrichtsver- 
waltung, nicht der Gewerbeverwaltung. Wenn z. B. im Falle der Errich- 
tung einer Fachschule an einem bestimmten Industrieorte der gewerbliche 
Endzweck der Anstalt einmal richtig erkannt und festgestellt ist - und 
hiezu vermag ja überdies das Handelsministerium mit seinem Rathe mit- 
zuwirken - so beziehen sich von da an nahezu alle weiteren Geschäfte 
der Verwaltung nur mehr auf die pädagogischen Mittel (Lehrpläne, Stu- 
dienordnungen, Schüleraufnahme, Prüfungseinrichtungen, Disciplinarfragen, 
Lehrbücherwesen, Zeichenvorlagen, Sammlungen, Organisation von Labo- 
ratorien, Lehreranstellung, Ueberwachung der Bildungsanstalten etc.) und 
fast gar nicht mehr auf das Gewerbeleben. Der weitaus überwie- 
gende Charakter der regelmässigen Verwaltungsgeschäfte 
muss aber bestimmend sein bei der Wahl des Verwaltungs- 
organs, dem man diese Geschäfte zuweist. Ginge man nach an- 
deren Rücksichten vor, so wäre die schwerwiegende Gefahr eines un- 
sicheren und experimentirlustigen Dilettantismus in der Verwaltung gar 
nicht zu vermeiden. Der in Preussen gefasste Beschluss befindet sich 
somit im Einklange mit einem wichtigen Grundprincip des Verwaltungs- 
wesens. 
Von der Richtigkeit dieser bevorstehenden preussischen Organisation 
überzeugt man sich desto mehr, je genauer man in das weitverzweigte 
gewerbe-pädagogische Gebiet eindringt, in welches Probleme der Kunst- 
Politik, des technischen Studienwesens, der allgemeinen Volkserziehung so 
mannigfach hineinspielen. Denn aus dem Umstande, dass jene mehr- 
erwähnten Verwaltungsgeschäfte fast ausschliesslich pädagogische Mittel zu 
gewerblichen Zwecken zum Gegenstande haben, geht ferner hervor, wie 
eng der natürliche Zusammenhang der Administration der künstlerischen 
und industriellen Erziehung mit der Verwaltung des Gesammtorga- 
nismus des- öffentlichen Bildungswesens nothwendigerweise sein 
muss. Zu diesem Gesammtorganismus des öffentlichen Bildungswesens 
1879. XIV. 5
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.