MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIV (1879 / 162)

290 
über italienische und toskanische Bildhauer. Die Illustrationen bestehen in 60 Tafeln und 
166 im Texte eingedruckten Gravuren, die ihn begleiten und in anschaulicher Weise er- 
läutern. Sie sind den verschiedensten Werken entnommen und in den verschiedensten 
Reproductionsverfahren ausgeführt. 
Herr Ch. C. Perkins hat sich um das Falke'sche Buch nicht blns durch die trelf- 
liche Uebersetzung, sondern auch dadurch verdient gemacht, dass er dasselbe mit commen- 
tirenden Noten und einer Vorrede versehen hat, worin die Kunst im ägyptischen Hause 
behandelt wird, welche im Falkäschen Buche fehlt. - Das classische Buch Falke's wird 
sich im englischen Gewande zahlreiche Gönner diesseits und jenseits des Atlantischen 
Oceans erwerben; wir können aber nur wünschen, dass auch für den deutschen Leser- 
kreis eine so glänzende und zweckmässig illustrirte Ausgabe veranstaltet würde, wie dies 
soeben durch Ch. C. Perkins geschehen ist. 
sHans Holbeinu par Paul Mantz. Dessins et gravures sous la direction 
de Ed. Lievre. Paris, chez A. Quantin, 187g. F01. 
Keine Nation beschäftigt sich gegenwartig so eingehend mit dem Studium der 
deutschen Kunst, wie die Franzosen; insbesondere sind Albrecht Dürer und Hans Holbein 
Gegenstand ihres Studiums und ihrer Bewunderung. Während die deutschen Verleger, 
welche gute, mitunter ganz vortrelfliche Werke über Albr. Dürer und Holbein heraus- 
geben, mit Mühe auf die Selbstkosten ihres betreffenden Verlages kommen, publiciren 
die Franzosen Werke über Dürer und Holbein in glänzender Weise und sie linden ein 
dankbares und zahlreiches Publicum innerhalb und ausserhalb Frankreichs. Die wirk- 
lichen Classiker aller Nationen zu studiren, sie dem lesenden und schauenden Publicum, 
der producirenden und geniessenden Welt zugänglich zu machen, sind in Paris Verleger, 
Schriftsteller und Illustratoren redlich bemüht. Die weitverbreitete Kunstkenntniss und 
der Reichthum Frankreichs machen es möglich, solche Werke zu publiciren, wie jenes 
des bekannten französischen Schriftstellers Paul Mantz über Hans Holbein, das mit 
Kupferstichen und Xylographien reich illustrirt ist. Die Illustrationen sind unter der Lei- 
tung des Herrn Edouard Lievre ausgeführt; der Text enthält über 200 Folioseiten mit 
28 Stichen in Folio und einer grossen Anzahl von kleineren Abbildungen in Holzschnitt. 
abgesehen von den Initialen, Schlussvignetten u. s. f. Der Leser erhält auf diese Weise 
die vollständigen Illustrationen (83) von dem Lob der Narrheit des Erasmus, die 24 
Buchstaben des Todten-Alphabetes, die 45 Blatter des Todtentanzes, die 94. Blätter des 
Alten Testamente: u. s. f. und das Alles um einen Preis von ioo Francs, ein Preis, 
der voraussetzt, dass der Abnehmerkreis eben so gross ist, als die Auflage. Für ein vor- 
nehmeres und reicheres Publicum ist auch eine Ausgabe zu 300 Frcs. zur Verfügung. 
Zur Abfassung des Textes hat der Verleger den Kunstschriftsteller Herrn Mantz 
herbeigezogen, der in Hans Holbein den eigentlichen Repräsentanten der deutschen Re- 
naissance sieht. in der Vorrede gibt derselbe eine kurze Mittheilung über die literarischen 
Quellen und erwähnt mit besonderer Auszeichnung neben E. His und Ralph Wornum, 
die zweite Ausgabe von Alfred Woltmann's v-Hans Holbein und seine Zeitu. Für gelehrte 
Leser ist das Werk nicht berechnet, sondern für den besonders in Frankreich so grossen 
Kreis von gebildeten Kunstfreunden und Künstlern. 
Herr Edouard Lievre ist eine von den französischen Celebritaten auf dem gesammten 
Gebiete des lllustrationswesens. Er hat sich mit einer Reihe von hervorragenden 
Künstlern vereinigt, die es verstanden haben, Holbein charakteristisch wiederzugeben. 
Es ist gewiss bezeichnend, dass Frankreich die Hauptmeister der deutschen Kunst so 
aufmerksam studirt; leider ist dies in Deutschland nicht der Fall. Die daselbst herr- 
schende, vorwiegend barocke Strömung verwirrt auch nach wissenschaftlicher Seite hin 
die Grundsätze der ästhetischen Kritik und hemmt die tiefere Einsicht in das Wesen der 
Kunst in den Kreisen der bildenden Kunst selbst. Da ein ähnliches so reich illustrirtes 
Werk über Holbein in der deutschen Literatur nicht vorhanden ist, so wird der Mantz- 
Lievre'sche i-Hans Holbein- auch in Deutschland dankbare und zahlreiche Leser finden. 
Eduard Wilda: Wahrnehmungen und Gedanken über technisch-gewerb- 
liches Schulwesen. Leipzig bei G. Knapp, x879. 8. 
Die soeben erschienene Brochure, - ein Bericht über eine gelegentlich der Pariser 
XVeltausstellung 1878 im Auftrage des k. k. österr. Unterrichtsministeriums unternommene 
Studienreise W enthält kritische Bemerkungen zu und von der Weltausstellung und einen 
ausführlichen Bericht nüber das technisch-gewerbliche Schulwesen Frankreichs und was 
es uns lehrtß, nebst dem Lehrprogramme einer französischen Werkmeisterschule und 
einer französischen höheren Gewerbeschule. ln den kritischen Bemerkungen wird spe- 
ciell über das gewerbliche Schulwesen in Russland und Belgien gehandelt; ein Capitel 
spricht über den Werth der Ausstellungen von Schülerarbeiten. Wir empfehlen die Vor-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.