MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XV (1880 / 176)

Litoraturlloricht. 
Die Galerie der k. k. Akademie der bildenden Künste zu Wien in einer 
Auswahl ihrer alten Meisterwerke. Leipzig, Seemann, 1880. Fol. 
Die vorliegende Publication ist wohl geeignet, der akademischen Galerie neue 
Freunde zu werben. Aus dem großen Mittelgut dieser Sammlung finden wir dreißig der 
besten Bilder, darunter auch wirklich treüliche, herausgelesen und zu einem in Format 
wie Ausstattung bescheidenen aber ansprechenden Album vereinigt. Die Radirungen von 
Fischer, Forberg, Klaus, Unger u. A_, übrigens hochst ungleichwerthige Leistungen, sind 
zumeist schon aus der v-Zeitschr. für bildende Kunst-t bekannt. Herr Prof. Lützow hat 
die historische Einleitung und den bündigen, sachlich gehaltenen Text, gegen den von 
kunsthistorischer Seite wohl kaum etwas einzuwenden ist, besorgt. Nur eine Bemerkung 
sei gestattet. Die beiden am Anfang der Publication stehenden sog. wBelustigungen im 
Freien- werden einem Bonifazio zugeschrieben, an dem sich entschieden giorgioneske 
Anklänge bemerklich machten, gegenüber einem andern, altern, der in die Fußstapfen 
Palma's trat. Das mag richtig sein; die Bonifaziofrage ist noch keineswegs abgeschlossen. 
Kaum aber darf man so unbedingt, wie hier geschehen, jenem Andern, jedenfalls dem 
hervorragendsten unter den drei (oder mehr?) Künstlern dieses Namens die zahlreichen 
Bilder mit den einzelnen oder zu zweien und dreien zusammengestellten Heiligen zu- 
muthen. lm Vergleich mit den XVerken des ersten Bonifazio wie der nGeschichte vom 
reichen Manna, der nFindui-ig Moses. u. A., in denen sich ein nicht unbedeutendes Com- 
positionstalent und lebendige Gestaltungskraft ausspricht, zeigen diese letzteren bei allem 
coloristischen Reiz doch die oberflächlich decorative Weise eines veräußerlichten Kunst- 
betriebes. 
Zum Schluss wird eine neue Folge mit Nachbildungen moderner Werke in Aus- 
sicht gestellt. 
Kabdebo, Dr. H.: Matthäus Donner und die Geschichte der Wiener 
Graveur-Akademie in der ersten Periode ihres Bestandes. Mit urkund- 
lichen Beilagen und Illustrationen. Wien, Verlag der östern-ungar. 
Kunst-Chronik, 1880. 80 SS. 4. 
Man muss es nur einmal selbst versucht haben, einer einzelnen Frage betreffs 
unserer heimatlichen Kunst in unsern Archiven nachzuforschen, um die vorliegende Arbeit 
gebührend zu würdigen. Ausschließlich auf urkundlichem Materiale basirend, das aus den 
Archiven der k. k. Hofkammer, der Akademie der bild. Künste, der Graveur-Akademie, 
dem Wiener Stadt- und mehreren Pfarrarchiven, sogar in Stockholm und Neapel, mit 
unsaglicher Mühe gesammelt werden musste, bietet uns der Verfasser ein vollständig 
klares und wohl auch richtiges Lebensbild des Begründers unserer österreichischen Me- 
dailleurschule. Durch die historische Einleitung und die Fülle biographischer Notizen in 
Anmerkungen über die im Texte genannten Persönlichkeiten erweitert sich aber dieses 
Lebensbild eines einzelnen Künstlers in gewissem Bezug zu einer Geschichte der Gesammt- 
kunst in Oesterreich während der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts. Auch die äußere 
Ausstattung des Buches ist eine treßliche und wir sind also dem Verfasser in der That 
zu Dank verpßichtet. ' 
Deutsche Geschichte. In Verbindung mit Anderen von L. Stacke. Mit 
zahlreichen Tafeln in Farbendruck, mit geschichtlichen Karten und 
authentischen Abbildungen im Text. I. Abtheil. Bielefeld und Leipzig, 
Velhagen 8t Klasing, 1880. 8. 
_ Der glänzende Erfolg der Roh. Konigschen nDeutschen Literaturgeschichte- scheint 
den Anstoß zu der vorliegenden Publication gegeben zu haben. Wir enthalten uns vor- 
läufig eines Urtheiles und warten das Erscheinen der zweiten Abtheilung ab. ln der 
l. Ahtheilung vermissen wir einige longobardische und carolingische Denkmale. 
Conze, Alexander: Pergamon. Vortrag, gehalten in der öffentlichen 
Sitzung der k. Akademie der Wissenschaften zur Feier des Jahrestages 
Friedrich II. am 29. Januar 1880. Berlin, 1880. 
Nichts konnte erwttnschter und erfreulicher sein, als über die Pergamenischen 
Alterthfimer jenen Gelehrten sprechen zu hören, dem die lnangrifnahme der Aus- 
grabungen und die Erwerbung der Fundstücke für ein europäisches Museum recht eigent- 
lich zu danken ist. ln lichtvoller Darstellung wird die Entdeckungsgeschichte erzahlt,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.