MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XV (1880 / 174)

Q. r. Das k. k. Oesterr. Museum für Kunst und Industrie, veran- 
staltet mit Zustimmung seines Protectors, Sr. k. Hoheit des Herrn Erz- 
herzogs Rainer, in seinen Räumen eine Specialausstellung von 
Bucheinbänden, einschließlich des dazu gehörenden künstlerischen 
Materials, als Buntpapier, Leder u. s. w. 
Q. 2. Die Ausstellung soll am 18. April beginnen und bis zum An- 
fang October dieses Jahres x88o dauern. 
Q. 3. Zweck dieser Ausstellung ist, dem heimischen Gewerbe neue 
Anregung und dem Publicum Belehrung zu gebenf Es ist daher nicht 
auf eine Ausstellung von Prachteinbänden oder Cabinetstücken abgesehen, 
sondern auf eine möglichst allseitige Vertretung des ganzen Gewerbes, 
sowohl nach der Zeit, wie nach der Art; nur müssen die Gegenstände 
charakteristisch und lehrreich sein. Es sind daher auch gewöhnlichere 
Arbeiten, selbst Gegenstände, die nur die gegenwärtige Mode tragen, 
nicht ausgeschlossen, wenn sie ihr Genre in charakteristischer Weise ver- 
treten und gut gearbeitet sind. 
Q. 4. ln ihrer Weise allumfassend, soll die Ausstellung Bucheinbände 
aller vergangenen Zeiten und moderne Bucheinbände aller Länder, welche 
Gutes und Interessantes zu bieten vermögen, in sich begreifen. Neben 
den alten Arbeiten werden englische, französische, deutsche Fabricate 
ihren Platz finden. 
Selbstverständlich ist das heimische Gewerbe, sowie dasjenige der 
Kronländer nicht ausgeschlossen, sondern wie immer höchst willkommen. 
Q. 5. Zur Theilnahme sind sowohl der moderne Buchbinder, wie der 
Bücherfreund und Sammler, die Bibliotheken, sowie überhaupt der Be- 
sitzer betrelfender Gegenstände berechtigt. An sie ergeht hiermit die Ein- 
ladung von Seiten des k. k. Oesterr. Museums. 
Q. 6. Um das Gewünschte oder Zulässige nach der verschiedenen 
Art anzudeuten, führen wir hier die Hauptrubriken auf. 
a) Einbände des Mittelalters oder der späteren Zeit, mit Metallbeschlag 
und Email; 
b) desgleichen mit geschnittenem oder gepresstem Leder; 
c) desgleichen mit Pergament; 
d) Einbände der neueren Jahrhunderte mit goldener Handpressung, 
resp. mit hinzugefügter Farbe; - 
e) Einbände desgleichen (insbesondere des 18. Jahrhunderts) mit Papier, 
Sammt, Seide; 
f) moderne Prachteinbände, Album- und Adressdecken (insbesondere. 
Wiener Fabricate); 
g) moderne Ledereinbände (Ganz- oder Halbleder), insbesondere auch 
englische und französische Arbeiten mit und ohne Handpressung; 
h) moderne Calicoeinbände mit Goldpressung oder kalter Pressung; 
i) orientalische Buchdecken (indisch, persisch, türkisch); 
k) Buntpapier, Leder oder sonstige Kunstmaterialien für den Einband.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.