MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XV (1880 / 174)

Gottfried Semper in seinen Beziehungen zum Kunstgowarhe. 
Vortrag, gehalten im Oesterr. Museum am 13. Novbr. 1879. 
Von Bruno Bucher. 
(Schluss) 
Kant wünscht, dass unter diesem Gesichtspunkte einmal eine allgemeine 
Geschichte möge geschrieben werden, Semper möchte die Museen zu Illu- 
strationen dieses Entwicklungsganges. der Menschheit machen, zu Stätten 
des Auschauungsunterrichtes nicht blos in einem oder einigen Zweigen der 
bildenden Kunst, sondern in der Culturwissenschaft und Culturgeschichte. 
Wieder ist es ihm darum zu thun, die Beziehungen Iund gegenseitigen 
Wirkungen zwischen allen Arten menschlichen Thuns und Schaffens zum 
allgemeinen Bewusstsein zu bringen. 
Indem er nämlich seine Kritik gegen das System wendet, welches 
überall eine Menge einzelner, ausser Verbindung unter einander stehender 
Museen hervorgerufen, und dabei meistens ganze Kunstperioden und Kunst- 
zweige ausgeschlossen hatte (wie z. B. die Kunst des Mittelalters, des 
Barock und Roccoco, den Orient, die gesammte ornamentale Kunst), gelangt 
Semper auf den Standpunkt Kants und verlangt Museen, welche, seinem 
Ausdruck nach, Längenschnitt, Querschnitt und Grundriss der ganzen 
Culturwissenschaft geben, das heisst zeigen müssten, wie die Dinge vor 
Alters gemacht worden sind, wie sie in der Gegenwart in allen Ländern 
der Welt gemacht werden, und warum sie, den Umständen gemäss, so 
oder anders gemacht werden. Und wenn, wie er gern zugibt, es unmöglich 
sein sollte, ein ideales Museum zu schaffen, welches gänzlich jener Forderung 
entspräche, so wäre doch jede Einzelsammlung als ein Theil jenes grossen 
idealen Museums anzusehen und zu organisiren. 
Zu seinem eigentlichen Thema zurückkehrend führt Semper nun das 
früher angedeutete System von vier Gruppen der gewerblichen Kunst 
näher aus. . 
Wie aus dem ganzen Gedankengange sich ergibt, so zeigen vollends 
die weiteren Abschnitte, dass ihm keineswegs ein Museum vorschwebte, 
welches seine Hauptaufgabe darin sehen würde, Originale anzusammeln 
In diesem Punkte dachte er ziemlich ketzerisch. Er bezeichnet einmal als 
ein Kennzeichen des wAfterrichters in der Kunste, dass dieser gewissen 
gefälligen äusseren Merkmalen und Zeichen der Echtheit einer Sache mehr 
Vertrauen zu schenken pflege, als ihrer wirklichen Vortrefllichkeit, zum 
Beispiel an Kupferstichen gewissen Strichen oder Punkten, welche den 
Copien fehlen; und zum Entsetzen eines anwesenden Amateurs äusserte 
er ein andermal trocken, eine täuschend gemachte Fälschung sei ihm so 
werth wie ein echtes Stück. Sein ideales Museum sollte das Charakteria 
stische aus der Kunsttechnik aller Zeiten und aller Nationen in sich ver- 
einigen, und dieses Ziel zu erreichen ist ja nur möglich durch Beschatfung 
von Reproductionen, Abformungen, Abbildungen, Nachbildungen etc. Zu
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.