MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1888 / 9)

196 
nrdnung, aus der sich auch dem aufmerksam beobachtenden Laien die organische 
Folge ergibt, und sodann im Texte, der - abgesehen von der Genaui keit der Bestim- 
mungen - mit mustergiltiger Knappheit uberall nur das Wissenswert este hervorhebt. 
Dass die italienische Renaissance des 15. und 16. Jahrhunderts allein fast die Halfte der 
Tafeln einnimmt, ist wohl im inneren Wesen der Sache begründet, vom Verfasser des 
Textes in seinen Aufsätzen über italienische Rahmen auch langst gerechtfertigt worden. 
Rgl. 
i 
Le cabinet des antiques a 1a bibliotheque nationale, choix des principaux 
monuments de Yantiquite, du moyen-äge et de la renaissance par 
Ernest Babelon. 1' serie. Paris, A. Levy, 1887. Fol. XlX S. und 
zo Taf. mit erläut. Text. M. 30. 
Vorliegendes Sammelwerk ist eine Luxuspublication in jedem Sinne des Wortes, 
vornehm ausgestattet, aber überflüssig für die Wissenschaft. Neues Material bringt es 
wenig und darunter nichts Nennenswerthes; doch nicht nur die abgebildeten Gegen- 
stande, die Abbildungen selbst sind zum großen Theile bekannt: sie sind aus der Ga- 
zette archeologique wiederholt. Die ubrigen Reproductionen nach schon verdfentlichten 
Monumenten übertreffen wohl alle vorhergehenden bei Weitem an Schönheit und Ge- 
nauigkeit; so gibt Tafell den sogenannten Achat des Tiberius (le grand camee de 
France) in geradezu verblüffender Treue wieder: man hat das Original vor sich mit 
den Farben, dem Glanze, dem Schlitfe und den feinen Abtdnungen seines Materials. 
,VortretTlich ist auch Tafel Xll mit dem Innenbilde der Arkesilasschale. Aber recht- 
fertigen einige ausgezeichnete Reproductionen die Herausgabe eines ganzen Werkes; 
kommen sie einem wirklichen Bedürfnisse entgegen? 
Sonderbar an dem Ganzen ist seine Anordnung. Auf den i-grand camee de 
Fransen folgt ein (reich emaillirter) Ehrendcgen aus der zweiten Hälfte des I6. Jahr- 
hunderts, dann eine antike Bronze, dieser ein Terracottarelief und so geht es weiter alle 
Zeiten und Stoffe neben einander. Da das KVerk auf mehrere Serien berechnet ist. wird 
es schließlich nicht möglich sein, sich in ihm zurecht zu finden. Ms. 
Bibliographie des Kunstgewerbes. 
(Vorn I5. Juli bis I5. August 1883.) 
I. Technik u. Allgemeines. Aesthetik. 
Kunstgewerblicher Unterricht. 
Bedeulung. Die, der Lehrwerkstatten für 
das Handwerk. (N. Schweiz. Gew.-Bl.. 30.) 
- - der Lehrwerkslltten für das Hand- 
werk. (Gewerbebl. aus Württemberg, 30; 
n. d. i-Zeitachr. f. Förd. d. gew. Unterr. 
in PfGUßClly) 
Boidi, Gius. Dizionario ragionato delle 
voei delle arti del disegno, architettura, 
pittura. scultura ed industrie affiai e dei 
vocaboli usati in senso artistico con no- 
tizioni etimologiche, storiche, artistiche e 
tecniche ed osservazioni critiche ad uso 
degli studiosi di arti belle, ingegneri ete. 
Torino, tip. Vincenzo Bonn, 1888. 4". 
p. IX, 654 L. 16. 
Bucher, B. Kunstgewerhe an der Riviera. 
(Bl. f. Kunstgew., 7.) 
Dohme. R. Das englische Haus. Eine 
cultur. und baugeschichtliche Skizze. 8'. 
64 S. u. lllustr. Braunschweig, Wester- 
mann. M. 2.. 
Fleischmann , A. Ein amerikanisches 
Urtbeil über deutsche Industrie. (Die Ge- 
genwart, 28.) 
Haymerle, Franz R. von. Biugraphieche 
Charaltterbilder auf dem Gebiet des Ge- 
werbes, der Kunst und Industrie. 8'. VI, 
99 S. Wien, Hölder. 5a Pfg. 
Heierli. Zwei Gräberfelder im Centon 
Tessin. (Anz. f. Schweiz. Alterthumsh, 
Juli.) 
Hoch, J. Bibliographie des gewerbl. Un- 
terrichts für d. Zeit vom x. Januar 1888 
bis n. Marz 1888. (Zeitschr. f. gewerbl. 
Unterm, 5.) 
Huisb. Notes an Japan und its art wares. 
(Art Journ., Aug.) 
Imitation eingelegter 
Gew.-Ztg., 28.) 
Industrie und Kleingewerbe. (Oberdsterr. 
Gewerbelm, 15.) 
Jacobsthul, J. E. Oriental. Neusilber- 
Einlagen in Holz und Horn. (Bl. f. Archit. 
u. Kunsthandw., 7.) 
Arbeiten. (Wieclüs
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.