MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1888 / 10)

219 
Capitel ist den eingelegten, damascinirten und" vergoldeten Bronzen gewidmet. Sodann 
folgt die Architektur der Chinesen, es werden besprochen der allgemeine Charakter und 
die Grundtypen, sodann gruppenweise die bürgerliche und die religiöse, sowie die eigen- 
thümliche Grabmal-Architektur. Kürzere Abschnitte beschäftigen sich mit der in ihr_en 
Anfängen noch unaufgehcllten chinesischen Steinsculptur, mit der Holz- und Elfenbein- 
schnitzerei, dann mit den so überaus kunstfertig geschnittenen Halbedelsteinen und mit 
der Keramik. Das letztere Gebiet, auf welchem die Chinesen Unerreichtes leisten, be- 
herrschen sie seit mehr als vierthalbtausend Jahren; die sieben großen Epochen des 
chinesischen Porzellans werden nach der Reihe vorgeführt und nach Material, Form, 
Farbe und Decorationsart charakterisirt. Geringeren Raum nimmt die nun folgende Be- 
sprechung des Glases ein. Hieran schließt sich die Geschichte des Emails, des cloisonne, 
des champleve und des gemalten Emails. Die Technik des cloisonne soll, wie Paleologue 
nachzuweisen versucht, aus Europa eingeführt worden sein, die höchste Blüthe erreichte 
es in China im t7. und I8. Jahrhundert. Eingehender wird die Malerei behandelt; der 
Erörterung allgemeiner Grundzüge, der Methode des Unterrichtes, der verschiedenen 
Manieren und Stilrichtungen folgt eine geschichtliche Uebersicht, gleichfalls mit einer 
Auftheilung auf sieben Perioden. Das letzte Capitel behandelt die Lackarbeiten, worin 
die Chinesen allerdings die Japaner nie erreicht haben. Ein Anhang enthält eine chrono- 
logi che Tafel der chinesischen Dynastien und die Namen und Regierungszeiten der 
Kaiser aus den beiden letzten Dynastien. Das schon ausgestattete, flott geschriebene Buch 
kann auf's Warmste empfohlen werden. E- L- 
4- 
La vente des diaments de la couronne, son histoire, catalogue raisonne 
des Joyaux. Par Arthur Bloche. Orne de 35 dessins de principaux 
bijoux. Paris, Quantin, i888. 8". IX, ioi S. M. 6.--. 
Am n. Mai 1887 begann die öffentliche Versteigerung eines Theiles der franzo- 
sischen Kronjuwelen, dauerte bis 1.3. Mai und trug bekanntlich dem Staate mehr als 
7 Millionen Francs ein. Arthur Bloch, welcher mit der schwierigen Aufgabe betraut war, 
diesen großen Verkauf durchzuführen, hat nun selbst den mit großer Genauigkeit und 
Sachkenntniss verfassten Katalog herausgegeben, und da demselben auch alle auf den 
Verkauf bezüglichen Documenta und wichtigen Mittheilungen beigefügt sind, hat diese 
Publication den dauernden Werth einer historischen Arbeit. Die Vorbereitungen zutn 
Verkaufe, die Ausstellung der Krondiamanten, die Verkaufsbedingungen, das diesbezüg- 
liche Gesetz u. s. w. sind dem Kataloge vorausgeschickt, während dieser selbst sowohl 
durch genaue Beschreibung, sowie durch Anführung des Jahres, wann die einzelnen 
Ohjecte ausgeführt wurden, des Meisters, der sie gearbeitet und des Käufers, der sie 
erstanden, als auch durch 35 pracis gezeichnete Abbildungen der hervorragendsten 
Objccte sich zu einer musterhaften Arbeit gestaltet hat. F-s. 
ä 
Meisterwerke Schweizerischer Glasmalerei. Herausgeg. vom historisch- 
antiquarisclien Verein in Winterthur. Nach d. Originalen aufgenommen. 
Erklärender Text von Dr. A. Hafner. Berlin, o. 1., Ch. Claesen 
St Comp. 60 Lichtdrucktaf. (davon I2 polychrome) mit dazugehörigem 
Text in piano. a Liefg. M. 16. 
Dem glücklicherweise immer allgemeiner zu Tage tretenden Bestreben, die erhal- 
tenen Meisterwerke vergangener Jahrhunderte in kritisch genauen Abbildungen zu 
veröffentlichen, verdankt auch das vorliegende Werk seine Entstehung. Mit dessen Er- 
scheinen wird in Wahrheit eine bedeutende Lücke der Fachliteratur ausgefüllt, da keine 
der in ähnlicher Richtung bis jetzt veranstalteten Publicationen gleiche Vorzüge in Bezug 
auf die genaueste Wiedergabe der Urbilder aufzuweisen hat. Die zur Anschauung 
gebrachten Werke der Glasmalerkunst sind jenen Perioden entnommen, in welchen das 
speciüsch schweizerische Gepräge allmalig zur vollen Entfaltung kam - vom Ende des 
15. bis zum Anfange des 17. Jahrhunderts sich erstreckend; jener Zeit zumal, in welcher 
die Consolidirung der schweizerischen Eidgenossenschaft vollzogen war und die Künste 
des Friedens aufstrebend zu mächtiger Entwickelung gelangten. Es sind trefflich gewählte 
Proben jener npopullrsten Kunst der Schweiz, die von Klostern und Burgen nun her- 
niederstieg in die Städte und Dörfer, um deren Kirchen und Capellen, Rath-, Zunft- und 
Schützenhäuser, ja endlich auch die Gasthäuser und Privatwohnungen mit ihren farben- 
leuchtenden Gebilden zu schmücken und zu belebenr. Den vorzüglichen Erläuterungen 
der einzelnen Nummern ist ein kurzer Abriss der Geschichte der schweizerischen Glas- 
malerei vorausgeschickt. . M-t.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.