MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1888 / 10)

223 
(Zeitschr. des bnyer. Kunstgevh-Vereines i 
München, 7, 3.) 
München. 
- Schweiz, Die, nuf der deutsch-nntionnlen 
Kunstgewerbe-Ausstellung in München. 
(Neues Schweiz. GewerbebL, 33-) 
Neapel. 
- Muro, Am. 
national museum of Naples. 
Cosmi. 16'. p. 127. L. PSO. 
Paris. 
-- Le futurMusee de la sculpture du Moyen- 
Age au Musäe du Louvre. (Chronique des 
arts, 28.) 
-' Les Collecüons de la nouvelle salle du 
Muse: de Cluny. (Courrier de PArt, 36.) 
Reichenberg. 
- Heiden, s. Gruppe IV. 
General caralogue of the 
Naples, tip. 
Wien. 
- Bück, l. v. Von der Wiener Jubiläums- 
Gewerbe-Ausstellung. (Sprechsaal, 33.) 
- Falke, J. v. Die Jubiläums-Gewerbe- 
Ausslellung. (Ueber Land u. Meer, g8.) 
- Gold- und Silberwaaren, Die, sowie die 
Juwelierarbeiten auf der niederbsterreich. 
Jubiläums-GewerbevAusstellung.(Wochen- 
schrifr des n. 6. Gew-Vereines; AusstelL- 
Zlg, 18.) 
- Sxei nilZBf, M. Wiener Export-Industrie 
auf der Jubilaums- Gewerbe- Ausstellung. 
(Volkswirthschaftl. Wochenschn, 244.) 
Worms. 
- Weckerling. Die Sammlung frlnki- 
scher Alzenhümer im Paulus- Museum 
der Stadt Worms. (Allg. Ztg., 22.6, 21.7, 
z. Beil.) 
Notizen. 
Ausstellung von alten Töpfarwaaren und Gllsexn. Das Kunstgewerbe- 
Museum in Kdln bot im August l. J. eine Sonderausstellung von alten Tdpferwaaren und 
Glasern, zusammengestellt aus dem Eigenthume des Museums und den Sammlungen der 
Herren Baron Albert v. Oppenheim, Beigeordneter Thewalt und Gebr. Bourgeois. Diese Son- 
derausstellung darf, was die Erzeugnisse der alten niederrbeinisch-frankischen Topferkunst 
angeht, als einzig in ihrer Art betrachtet werden. Die Erzeugnisse von Siegburg, Raeren, 
Frechen und Kreussen waren ebenso wie die altuürnbergischen Tbpferwaaren glanzend ver- 
treten. Unter den Siegburger Erzeugnissen fanden wir zwei kleine gothische Krüge. Diese 
werthvollen, aus dem Besitze des Herrn Thewalt stammenden Krüglein zeigen deutliche 
gnthische Stilisirung in den Umrissen; auf dem einen befinden sich als Zierath musi- 
cirende nackte Knablein, auf dem andern eine männliche Figur in der Zeittracht. An 
den hellgrauen Siegburger Kragen, Pilgerflaschen, Schnellen und Schnabelkaanen zeigt 
sich uns deutlich, wie die Tapfer bemüht waren, in ihren überaus saubern, namentlich 
durch große Schärfe und Deutlichkeit der Modellirung ausgezeichneten Arbeiten aus 
anderen Künsten, vornehmlich wohl der Goldschmiedekunst und Elfenbeinschnitzerei, 
sich die Motive nutzbar zu machen. Neben den heraldischen Darstellungen und den zeit- 
genössisehen Bildnissen wetteifern miteinander biblische und mythologische Darstellungen, 
welche das genaue Gepräge der zeitgenössischen Kunstauffassung an sich tragen, und bei 
näherer Betrachtung lassen sich auch neben deutschen Modellen italienische erkennen. 
Bei einem Siegburger Schnabelkruge des Herrn Thewalt finden wir eine Jagdscene, bei 
einem andern Krüglein einen Reiherfries von edelster Stilisirung und ebenso sehen wir 
an der großen Pilgerßasche von Oppenheim reiche mythologische Darstellungen von 
kennzeichnendem künstlerischen Charakter. Bei diesen Siegburger Krügen ist aber noch 
ein anderer Umstand bemerkenswerth. An mehreren Stücken bemerken wir, noch scharfer 
ausgearbeitet als die Figuren, ein Ornament, gebildet aus netzartig gemachten tiefen Ein- 
schnitten in die Form, welches, am Bauche des Kruges befindlich, wie ein Getlecht sich 
ansieht. Wir dürfen den Ursprung dieses zierlichen Ornamente in der Holzbearbeitung, 
und zwar im Kerbsehnitt suchen und haben darin ein sehr glückliches Beispiel der künst- 
lerisch wohlbedachten Uebertragung eines Motivs aus einem Material in das andere. 
Unter den Raerener Kragen ragte als eine kostbare Seltenheit der große braune Krug 
des Herrn v. Oppenheim hervor, auf welchem in weicher Modellirung eine Centauren- 
schlacht dargestellt ist, deren künstlerisch schöne Formen in den Figuren auf die An- 
regung aus einem sehr vornehmen, vielleicht italienischen Modell zurückweist. ln den 
Kreisen der Keramiker gilt dieser Krug darum als Kostbarkeit, weil er das einzige vor- 
handene Stück ist, welches völlig erhalten ist. Ein anderes Raerener Prachtstück ist 
Bourgeoif braune Kanne mitder Erzählung von der Susanna. Ein Thewaltlscher Krug 
mit einem Bauerngelage ist darum interessant, weil er uns zeigt, wie die niederrhei- 
nischen Bauern die gewaltigen Krüge als unmittelbares Trinkgefüß, nicht blos als Auf- 
bewahrungsgefaß, aus welchem in kleinere Gefäße eingeschenkt wurde, benutzten. Diese 
Darstellung gibt übrigens auch zu charakteristischen Vergleichen mit der niederländischen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.