MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1888 / 11)

Die Kunst im Handwerk. Vademecum für Besucher kunstgewerblicher 
Museen, Ausstellungen etc. Von B. Bucher. Dritte verbess. Auflage. 
Mit 26 Holzschnitten. Wien, Wilh. Braumüller, t888. 8". VIII, 216 S. 
H. i'8o. 
Die soeben erschienene dritte Auflage dieses beliebten kunstgewerblichen 
Taschenbuches hat neben einigen zweckmäßigen Aenderungen in üder Gruppirung des 
Stoffes, wie z. B. bei der Uebersicht der Baustile, viele durch_ die technischen Fort- 
schritte bedingte Zusätze erfahren. Namentlich gilt dies hinsichtlich der Capitel: Einail, 
Glas, Keramik, Metallarbeiten und graphische Künste, wo überall den neuesten Errungen- 
schaften Rechnung getragen ist. Den Illustrationen sind die Darstellungen der verschie- 
denen Gewebe-Bindungen zugefügt und auch die Literalurangaben sind _auf den heutigen 
Stand ergänzt worden. Eine dankenswerthe äußere Zugabe, auch eine Verbesserung 
gegen die früheren Auflagen, ist der hübsch ornamentirte Einband, in welchen der Ver- 
leger nunmehr das Buch gekleidet hat. R-f- 
et 
Der Erzengel Michael in der bildenden Kunst. Ikonographisghe Studie 
von Dr. Friedrich Wiegan d. Stuttgart, Steinkopf, 1886. S". 83 S. 
Die christliche lkonographie erfreute sich in neuester Zeit einerseits mancher 
werthvoller Beiträge, wie etwa der vEtudes iconographiques- von Eugene Müntz; an- 
dererseits hat sie auch herzlich missglückte Arbeiten aufzuweisen, wie eine Studie über 
iiAdam und Eva in der bildenden Kunst: (Leipzig 1887). Es freut uns, dass wir die 
neue Monographie über die Michaels-Darstellungen ohne Bedenken unter die besseren 
ikonographischen Arbeiten der letzten Jahre einreihen können. Das Wiegand'sche Buch 
gibt von Fleiß und Ausdauer des jungen Verfassers das beste Zeugniss und muss nicht 
nur dem Kunstgelehrten, sondern auch den bildenden Künstlern empfohlen werden, be- 
sonders solchen, denen es etwa zukommt, ein Michaelsbild zu gestalten. Fr. 
ÄK 
Die Akropolis von Athen. Nach den Berichten der Alten und den neuesten 
Forschungen. Von Adolf Boetticher. Mit 132 Textfiguren und 36 
Tafeln. Berlin, Julius Springer, 1888. 8". XV, 295 S. M. 20. 
Der Erfolg seines Buches über Olympia hat Adolf Botticher veranlasst, ein gleich- 
artiges folgen zu lassen, das die Akropolis von Athen zum Gegenstand hat. So an- 
erkennungswerth das erstere war, dem zweiten gegenüber können wir weder die Idee 
selbst noch ihre Ausführung als eine glückliche bezeichnen. Wohl hat das Volk das 
Recht einmal von der Wissenschaft ein Buch über die Akropolis zu erhalten, über jene 
Stätte, die noch mehr als der heilige Bezirk am Alpheios der ganzen Menschheit gehört, 
aber ist das Erscheinen eines solchen Werkes nicht gerade jetzt verfrüht, wo die 
Forschung über die Burg von Athen bei weitem noch nicht abgeschlossen ist, im 
Gegentheile durch neue Ausgrabungen und Funde erst recht wieder in Fluss kommt? 
ln wenigen Jahren wird die von der griechischen archäologischen Gesellschaft in Angriff 
genommene systematische Durchforschung der Akropolis abgeschlossen sein; bis dahin 
hatte der Verfasser mit dem Abschlusse seiner Arbeit warten sollen, wenn es ihm 
wirklich um die Sache ernst war, wenn er dem Belehrung suchenden Laien nicht etwas 
in die Hand geben wollte, was wahrscheinlich sehr bald veraltet Iein wird. Doch ab- 
gesehen davon, dass der Zeitpunkt für das Erscheinen des Werkes schlecht gewählt ist, 
dieses selbst ist in Inhalt und Form gleich mangelhaft. Auf eine Besprechung der zahl- 
reichen Irrthünier können wir hier nicht eingehen, nur über die Form sei ein Wort 
gesagt. Das Ganze macht einen recht buntscheckigen Eindruck dadurch, dass Botticher 
die von ihm benutzten Quellen oft seitenlang wörtlich citirt; was von ihm selbst stammt, ist 
rein im Baedelterstil geschrieben. Die Thatsachen werden in trockenem lehrhaften Tone 
berichtet, nirgends finden wir einen erhebenden Schwung der Sprache. Ein populäres 
Buch aber, dessen Lectüre sich nicht zu einem Genusse, sondern zu einer ermüdenden 
Arbeit gestaltet, hat im Vorhinein seine Aufgabe verfehlt. Compilii-t wie der Text sind 
auch die Abbildungen. Wir glauben nicht, dass auch nur eine speciell für das Werk 
angefertigte in demselben enthalten sei. Daran würde nun nicht so viel liegen, wenn die 
Bilder nur ihrem Zweck entsprachen. Das ist aber vielfach nicht der Fall. Tafel l bietet 
doch eine auch in der Technik ganz ungenügende und unerfreuliche Ansicht der Akro- 
polis; die aus den nAncient marbles- wiederholten Stiche nach den Parthenon-Bildwerken 
muthen in einem modernen Buche recht fremdartig an, u. s. w. Zum Sehlusse müssen 
wir noch eine Bemerkung über den Einband machen. Die Vorderseite desselben zeigt 
groß und rnh in Goldcontouren auf den dunklen Leinenüherzug gepresst die Varvakion-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.