MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1888 / 12)

202 
Keramik, insbesondere Porzellan; in der Specialabtheilung das Blumen- 
malen in Wasser-, Oel- und Pastellfarben, Malen auf Thon, Radiren für 
den Ueberdruck auf Thon. 
Für Mädchen und Knaben bestehen getrennte Abtheilungen. Die 
Letzteren sind der Mehrzahl nach bereits in Werkstätten beschäftigt und 
ihr Unterricht fällt daher in die Abendstunden; die Mädchen gehören 
zumeist den bessergestellten Gesellschaftschichten an und haben nicht 
Gelderwerb im Auge. Ihre Leistungen im Blumenrnalen sowohl als in 
der Composition sind gleichwohl höchst beachtenswerth. Sie malen zuerst 
die Blumen, welche sie ornamental verwenden wollen, auf Papier, skiz- 
ziren dann die Composition für Gefäße, Fächer u. dgl., und führen sie 
auf dem Papier vollständig aus, bevor sie an das Uebertragen gehen. Ehe 
sie zum Malen zugelassen werden, müssen sie in der Handhabung des 
Bleistifts und namentlich in der Umrisszeichnung völlige Sicherheit er- 
langt haben. Zu dem Zwecke wird eine, ohne Zweifel mechanisch zu 
nennende, aber in den Erfolgen angeblich sich bewährende Unterrichts- 
methode befolgt, indem man z. B. Kreise, Quadrate, Dreiecke, Halb- 
monde u. dgl. m. in Netze zeichnen lässt. Doch hat dieses System in 
Frankreich (wie überall) auch die entschiedensten Gegner. 
Ebenfalls wie überall verhalten sich die Thonwaarenfabriltanten von 
Limoges zum großen Theil ablehnend gegen die Schule, weil sie ent- 
weder keine künstlerisch gebildeten Kräfte verwenden können oder wollen. 
Die Schule und das reichhaltige keramische Museum befinden sich 
in einem ehemaligen Kloster, welches begreiflicherweise für die jetzige 
Bestimmung wenig geeignet ist. Daher sind bereits i,8oo.ooo Frcs. für 
einen Neubau bewilligt. 
Die städtische Kunstschule in der Rue Elisabeth in Paris zählt 
durchschnittlich 300 Abendschüler, Lehrlinge und Arbeiter in den ver- 
schiedensten Werkstätten: Baubandwerker, Mechaniker, Graveure, Muster- 
zeichner, Tapeziere etc. etc. 
Außerdem können in Paris 4000 Schüler der zahlreichen Abend- 
und Sonntagsschulen, in welchen Zeichnen ohne unmittelbare Anwendung 
auf bestimmte Gewerbe geübt wird, gerechnet werden. 
Die Juwelierschule wird von der Genossenschaft der Pariser Juwe- 
liere erhalten und bezieht 3000 Frcs. Zuschuss vom Handelsministerium. 
Die Schiilerzahl beträgt etwa 60, das Schulgeld 2 Frcs. monatlich. Die 
Schüler sind Lehrlinge und Gehilfen in Gold- und Silberschmieden und 
Juweliergeschäften, genießen zwei Stunden Abendunterricht und der Curs 
ist dreijährig. Der Unterricht, ausschließlich nach den Bedürfnissen der 
genannten Industrien geregelt, umfasst Modelliren, Zeichnen, Malen, 
Emailliren. Es zeigt sich dort, dass Arbeiter, welche bereits die Eigen- 
thümlichkeiten ihres Materials aus praktischer Erfahrung kennen und zu 
behandeln wissen, die besten und eifrigsten sind bei der Aneignung 
künstlerischer Fertigkeiten. Die Juweliere erkennen dies auch an, gestatten
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.