MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIII (1878 / 149)

Karls des Gr. Bildniss in Haar, Bart und Kleidung zu erwähnen. Der Aenderung in der 
Kleidung der fränkischen Grossen bis zu den Zeiten Kaiser Heinrich Il. und den An- 
zeichen einer neuen Zeit rnit der Verlängerung des inzwischen auch weit gewordenen Rockes 
ging die Ausbildung der weiblichen Tracht aus ihrem früheren halb barbarischen unfer- 
tigen Gahren zwischen heidnischen, christlichen und byzantinischen Elementen parallel, 
bis seit der Mitte des XI. Jahrhunderts das doppelte Kleid, bei den Männern ein Hemd 
und der Rock, bei den Frauen eine obere ärmellose und eine untere längere andersfarbige 
Tunica verbunden mit der ebenfalls ganz neuen Tendenz, das Kleid zu verengen und den 
Wuchs zu zeigen, also der Tendenz der Taille, beherrschend wird für die nachfolgende 
Kleidung des Mittelalters und der neuen Zeit. 
Den Gegenstand des zweiten Vortrages (am 1.2. November) bildete die Tracht in 
der Zeit des Ritterthums, da die veränderte und ge obene Stellung der Frau das ent- 
scheidende wurde auf allen Gebieten der Cultur, in der Sitte, in der Kunst und Literatur, 
selbst in der Religion, in welcher die Schwärmerei vom Heiland auf die Jungfrau Maria 
übertragen wird und der Mariencultus beginnt. An die Schilderung des Lebens, der 
Sitte, der Gesellschaft und der Poesie in ihrer ersten clsssischen Periode schloss sich ein 
ausserordentlich farbenreiches Bild der damaligen Trachtentwicklung, zuerst bei der Frau 
in der allmalig sich vollziehenden Vereinigung jener beiden Elemente: der Taille mit der 
Tendenz, das Kleid um Brust und Hüfte rheimelich anzulegen-i und zweitens des schönen 
Faltenzuges im Ober- und Unterkleide. Das ganze Cnstürn, dessen einzelne Stücke vom 
Kopfe bis zu den Füssen ausführlich besprochen werden, zeigt das verfeinerte Schönheits- 
gefühl dieser hofischen Zeit, auch schon in seiner vornehmen Scheu vor Ueberladung 
mit Schmuck. Die Dame jener Zeit hielt auf feinen Anstand und vergass nie, dass Vsie 
die Herrin, die verehrte und gefeierte war, aber sie brachte den Huldigungen des Mannes 
eine freie_und edle Erscheinung entgegen und wusste sich der ritterlichen Galanterie 
würdig zu zeigen durch Schönheit, Feinheit und Natürlichkeit. Bei dieser entschiedenen 
Vorherrschaft der Frau, welche sich auch in der gründlichen Veränderung der ldealgestalt 
des Mannes, vom früheren reckenhaft starken zur bartlosen, rosigen, lockigen Jünglings- 
gestalt charakteristisch ausspricht, ist der vollständige Parallelismus der rnannlichen Tracht 
zur weiblichen, welchen der Vortragende eingehend auseinandersetzt, durchaus erklarlich. 
Ausführlicher Besprechung wird besonders die Kopfbedeckung des Mannes unterzogen, 
welche damals zuerst bedeutungsvollere Form annimmt und in den Spielarten derselben, 
sowie in der beginnenden Verengung der Beinkleider werden schon die Anzeichen einer 
Aenderung, die Vorboten jener Vorliebe zum Aulfalligen und Eigenthümlichen nachge- 
wiesen, welche dann im Costüm des XIV. Jahrhunderts mit dem Verfalle der Dichtkunst 
und dern Niedersteigen der Frau vom Throne der Gesellschaft überhand nimmt. 
In einem dritten Vortrage (am 6. December) ging Regierungsrath Falke an die 
schwierige Schilderung des XIV. und XV. Jahrhunderts, jener Zeit des Ueberganges, in 
welcher eine Periode der Cultur in Trümmer geht, während eine andere unter den Ruinen 
hervorwachst, einer Zeit der schroffsten Gegensätze und seltsamsten Widersprüche, in 
welcher die Geschichte vom Ritter auf den Bürger übergeht, ein Verfall der Sitte und 
Zucht hereinbr-icht und dem entgegen die Menschheit grübelnd in sich geht, schwärmt 
und sich kasteit. Nach einem Hinweis auf charakteristische gleichartige Erscheinungen auf 
dem Gebiete der Kunst zeichnet der Vortragende die entsprechenden Gegenstromungen 
in der Tracht vom lasciven zum klösterlich unscheinbaren, und bestimmt die Mitte des 
XIV. Jahrhunderts als die Geburtszeit der Mode, entsprossen aus einer Fülle von Kleider- 
formen, die sich aus der Sucht der Einzelnen ergab, einander möglichst rasch im Ueber- 
springen von einem Aeussersten zum andern zu überbieten. Damals übernahmen die 
Franzosen die Führung im Bereiche der Mode und bei ihnen erschienen auch die ersten 
Luxusgesetze (1194): litn den Unterschied der Stande gegen die von unten aufsteigende 
Prunksucht zu wahren. Gerade diese Luxusgesetze aus aller Herren Ländern boten dem 
Culturhistoriker Falke ausgiebiges Material, urn ein drastsches Bild des bunten Trach- 
tenspiels jener Tage zu entwerfen, mit seiner bizarren Modeerscheinung der Zotteln, der 
Tendenz, den Körper durch übertriebene Enge der Kleidung langer erscheinen zu lassen, 
bei den Männern noch gesteigert durch die Kapuze und die Schnabelschuhe, bei den 
Frauen durch das Corset und die Schleppe und überladenen Schmuck, bis beide Ge- 
schlechter auf die Schellen geriethen, die in höfischer Zeit nur Pferdeschmuck gewesen 
und nach der Mitte des XV. Jahrhunderts nur mehr den Narren blieben. Aber ein Er- 
gebniss jener Moden-acht dauert bis heutzutage: die Unmöglichkeit, das allzuenge Kleid 
über den Kopf zu ziehen, wie bisher üblich gewesen, hatte dazu geführt, dasselbe vorne 
aufzuschneiden; aus dem Ueberziehen ward ein Anziehen. und damit war auf einmal die 
antike Form des Kleides in die moderne umgewandelt. 
Seinen letzten Vortrag (am 13. December) begann Reg-Rath Falke mit dern Hin- 
weise darauf, wie das XV. Jahrhundert auf anderen Gebieten, in der Kunst und in den
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.