MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIII (1878 / 149)

 
(nVenisea S. 156) nicht mehr dem Pordenone zuschreiben; die istrische Eisenbahn nach 
Pola und die Eisenbahn nach Fiume sind bereits erßtfnet (sie fehlen in den Karten 5.107 
und S. x53); die Abbildung des Domplatzes in Spalato (S. 253) ist nach einer veralteten 
Photographie gemacht und ignorirt den Stand der Restaurationen. Von der Bedeutung 
der Kirche S. Donato in Zara, der Kirchen in Sebenico und Trau hat Herr Yriarte keine 
deutliche Vorstellung, auch scheint er nicht zu wissen, welch' interessante Werke Veglia, 
Arbe, Meleda, Grado, Aquileja - von Cividale nicht zu reden -in sich schliessen; ebenso 
sind Rimini und Ravenna ungenügend behandelt. 
Wir begnügen uns mit diesen kleinen Bemerkungen, voraussetzend, dass das Werk 
bei einer neuen Auflage einer Revision von kunstgelehrtem Standpunkte aus unterzogen 
wird. Trotzdem sind wir Herrn Ch. Yriarte sehr dankbar, dass er die Aufmerksamkeit 
der kunstfreundlichen Touristen auf die vernachlässigten Ufer der Adria gelenkt hat. 
Histoire de la Faience de Delft par Henry Havard. Ouvrage 
enrichi de 25 planches hors texte et de plus de 400 dessins etc. dans 
le texte par Leopold Flameng et Charles Goutzwiller. Chromo- 
lithographie par Lemercier. Paris, 1878. 8. 
Das ist ein vnrtreilliches Buch, welches seinen Gegenstand auf einmal abmacht. 
Die Delfter Faiencen gehören heute zu den gesuchtesten Gegenständen der Kunstlieb- 
haberei und sind nicht minder bedeutsam für die moderne Kunstindustrie geworden. 
Fragen wir aber nach ihrem Ursprung, nach ihrer Geschichte, nach ihren Verfertigern 
und Meistern, nach der Bedeutung ihrer zahlreichen Marken, so waren wir auf Vermu- 
thungen, auf ungenügende Nachrichten angewiesen und meist in Dunkel gelassen. Dem 
wird nun durch dieses Buch gründlich abgeholfen. Es lehrt uns alles, was wir zu wissen 
wünschten und zu wissen brauchen. Der Verfasser hat sich lange mit seinem Gegen- 
stande beschäftigt, hat die Archive durchsucht, wo etwas zu finden tvar, und nicht minder 
die Sammlungen der Kunstfreunde, wie die öffentlichen benützt. So ist nach zehnjäh- 
rigem Bemühen ein Buch entstanden, das alle Fragen, wenn nicht überall mit Docu- 
menten, doch mit sicheren Schlusfolgerungen loset. Dieses gilt z. B. von den Anfangen 
der Fabrication, welche um das Jahr 1600 stattfinden. Von da an verfolgt der Verfasser 
die Geschichte dieser Industrie, gibt die Biographien oder wenigstens die biographischen 
Daten der bedeutendsten Meister, schildert ihre sociale Stellung, die Bedeutung ihrer 
Kunst, ihre Art und ihren EinHuss und alles was dahin gehört bis zum Ausgang dieser 
Industrie, d. i. volle zwei Jahrhunderte hindurch. Diese Geschichte bildet mit einer al- 
teren Brochüre über die Technik des Faienciers die erste Abtheilung. Die zweite ist 
vorzugsweise dem Sammler gewidmet. Sie enthält die Namen der Meister (763 an Zahl; 
mit kurzen biographischen Notizen und ihren Marken oder den sonstigen Bezeichnungen 
ihrer Gegenstände. Die zahlreichen Illustrationen, theils in Farbendruck, theils in Ra- 
dirung, theils in Holzschnitt, den bedeutendsten Sammlungen entnommen, sind ebenso 
charakteristisch gewählt wie vortreGlich ausgeführt. Kurzum, das ganze Werk emptiehlt 
sich wie ein Muster seiner Art. 
Handbuch zur Proportionslehre des menschlichen Körpers 
von Mann, Weib und dreijährigem Knaben. Von C. D o m s c h k e. Für 
Schulen, mit Berücksichtigung der Damen-Zeichen-Akademien und zum 
Selbstunterrichte. z. Auflage. Berlin, t 878. qu. F01. 
Trotz der vielen Publicationen auf dem Gebiete des Zeichenunterricbtes ist es noch 
immer ein anerltennenswerthes Unternehmen, den Anfängern im sogenannten Figuralen 
Zeichnen das Erlernen der Proportionen des menschlichen Körpers durch geeignete Vor- 
lageblätter erleichtern zu wollen; in dieser Richtung ist nämlich noch entschieden eine 
Lücke in unserem Unterrichtstnateriale auszufüllen. Das Studium der Specialwerke über 
Anatomie und Proportion erfordert viel Zeit und Mühe und diese beiden wollen doch 
nicht alle jene daran wenden, welche nicht gerade auf grosse Künstlerschaft lossteuern. 
Diese letzteren nun und die Schülerinnen von Damen-Akademien hatte Herr Domschke 
bei Veröffentlichung seines Werkes besonders im Auge. Er wirkt seit dreissig Jahren 
als Zeichenlehrer an der k. Akademie zu Berlin und glaubt aus dieser langjährigen Tha- 
tiglteit genügende Erfahrung über jenes Mass von Wissen aus der Proportionslehre gr- 
sammelt zu haben. dessen jene beiden vorgenannten Classen von Dilettanten im Figuren- 
zeiehnen bedürfen. Nach dem Wortlaute seiner Vorrede hat er überdies einige Mängel 
von Schadows Polyklet. nach dem er selbst gebildet worden, glücklich zu verbessern 
vermocht. Somit haben alle iene sein Werk mit grossem Jubel zu begrüssen, welche in 
möglichst kurzer Zeit recht viel - nicht doch. einiges wenige lernen wollen. Denn Herr 
Domschke ist eben der Anschauung. um ein bischen Figuren zeichnen zu können, brauche
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.