MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XV (1880 / 177)

diese Arbeiten boten ein reiches Material für den Fachmann, lehrreich 
durch den hier möglichen Vergleich der alten Facharbeiten mit den Lei- 
stungen der Gegenwart. 
L eipz i g im Frühsommer. 
Antike Gläser aus Aquiloia. 
Durch die freundliche Vermittlung des Herrn Heinrich Majonika 
in Görz gelang dem Oesterr. Museum die Erwerbung einer Reihe von antiken 
Glasfragmenten, welche in mehr als einer Hinsicht seine Sammlungen zu 
ergänzen geeignet war. Das Oesterr. Museum besitzt schon seit mehreren 
Jahren eine nicht unbeträchtliche Anzahl von Fundstücken dieser Art, 
durchgehends römischer Provenienz, welche es freundlicher Berücksichtigung 
der Secretäre des römischen Institutes, erst Heinrich Brunns, dann 
W. Helbig's verdankt. Um so erfreulicher war es, diese Collection durch 
Gegenstände norditalischen Ursprungs bereichern zu können, deren Interesse 
für Oesterreich dadurch wächst, dass sie einem antiken Fabriksorte ent- 
stammen, der jetzt innerhalb seiner Grenzen liegt. Herr Domenico Delneri, 
Segretario Comunale zu Fiumicello, hat sich seit langer Zeit bemüht, die 
besten Fundstücke von Gläsern aus dem Boden des alten Aquileia zu 
erwerben, so dass er nun dem Oesterr. Museum 1x0 Stücke abtreten 
konnte. Aquileia war im Alterthume durch die Kunst und Geschicklichkeit 
seiner Glasarbeiter berühmt, und wir werden durch die vorliegenden 
Fragmente belehrt, dass es diesen Ruhm mit Recht beanspruchen konnte. 
Fast alle jene subtilen Techniken, welche gegenwärtig den Scharfsinn des 
lmitators auf harte Probe stellen, finden wir vertreten: Nachahmungen 
von Achat, mille fiori, gebänderte Gläser etc., von welchen wir nur die 
seltensten hervorheben wollen: Fragmente von gestrickten Gläsern, wie die 
meisten anderen einer flachen Schale angehörig, werden sich in wenigen 
Sammlungen voründen. Dieser Technik, welche sowohl von Venezianern, 
als auch von ihren böhmischen lmitatoren durch lange Zeit vortreElich 
geübt wurde, wussten die Alten einen seltenen Reiz abzugewinnen. 
Während in modernen Arbeiten dieser Gattung der Grund krystallhell 
bleibt, winden sich hier die opaken weissen Fäden durch hellgrün schim- 
merndes leise getrübtes Glas, und da der Rand der Schale, ein blauer 
Streif mit weissen Faden umwunden, einer Schnur gleicht, gewinnen wir 
ein Bild, das sich mit den zarten Bissusgeweben des Orients vergleichen 
lässt. Eine andere Reihe zeigt auf durchsichtigem Grunde verschieden- 
färbige opake Flecken, als wären volle Pinsel darüber ausgespritzt worden. 
Von besonders freundlicher Wirkung unter ihnen sind sehr dünne gold- 
gelbe Gläser mit rothen und weissen Tupfen. Complicirter ist ein anderes 
Stück, dessen Außenseite einen schön gebänderten Achat nachbildet, 
während die Innenseite weißliche Flecken auf bläulichem Grunde trägt,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.