MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XV (1880 / 180)

lage von A. Mprel d: Camp. sipdübekanntlich vor mehrerem-Jahren desselben Meisters 
Serien von 35 großen und 62 kleinen Arabesken, sowie Möbeln (51 Taf.) und Kamine 
(20 Taf.) in Heliogravvuren von E. Baldus erschienen. 
Prof. Al. Schmidt: Die Keramik auf der Pariser Weltausstellung 1878. 
Berlin, o. J. Verlag des Verbandes keramischer Gewerbe Deutschlands. 
In Comrnissionbei A. l-laack. 8." 
'V0u einem Fachmanns gschrieben, wird diese eingehendste Recnpitulation alles 
Bemerkenswerthen auf dem-Gebiete. der Kerlmik wie sich diese auf der letzten Pariser 
Weltausstellung prüsentirte, vornehmlich wieder dem Fachmann: von Nutzen sein. Der 
Verfasser war sich , des Zieles seiner Aufgabe gar wohl bewusst und ermangelte auch 
nicht, diesem Bewusstsein in bescheiden-stolzer Weise Ausdruck zu verleihen. 
Das Büchlein zu empfehlen ist kaum nothig; wer es gelcsm wird es zu schätzen 
und zu, verbreiten-wissen. - - 
. 
. Die. zur Eeier des vierzigjährigen Bestandes des n. 6. Gewerbevereines erschienene 
i-Festschriftu (Wien 1880„ gedruckt bei Zamarski, Selbstverlag des Vereines) enthält 
aulnqöQunrtseiten unter anderen einen Bericht von Dr. J. Arenstein über die Gründung 
und das Wirken des 'Vereins' und im Anhange einen solchen von Harpke über die 
Thatigkeit des Vereines auf den Gebieten des Unterrichtes, der Fort- und Fachbildung. 
Die Ausstattung ist eine durchaus glänzende , die lnltlalen und Vignetten sind von Pe- 
trnwitsüind Theye r gezeichnet, die Photozinkographien im Atelier von-L. C. Zamarski 
ausgeführt. ' 
_ IZIH" Geschichte der k. Museen in Berlin- ist der Titel der Festschrift 
zur Feier ihres fünfzigiahrigen Bestandes am 3. August 2880. Die Festschrift enthält auf 
E76 Quartäeiten i'. einen Bericht über die k. Kunst- und Alterthumssamrnlungen bis zum 
Jahre 183o'von'.l. Friedlander; 2. einen Bericht des General-Directors der k. Museen, 
R. Schone; 3. Specialberichte über die k. Museen seit 1830, verfasst von den Vor- 
ständen deeMuseen, und 4.. das Verzeichniss der Beamten der k. Museen vorn J. 1830 an. 
Als'Abtheilungsvorstande fungiren hervorragende Autoritäten der' Kunstwissenschaft, wie 
die Arc-Häoln en:' Conze, Curtius, Treu, Friedlander, Furtwangler, Lepsius, die Kunst- 
gelehrteii: eyergBode, Lippmann u. s. w. Jeder Ahtheilung steht eine Commissinn 
vomSachverstandigen zur Seite. General-Director der k. Museen ist der gelehrte und 
kunstsipnige Archäologe Gehcimrath Richard Schone. 
. 
., , 
M, Iliepertorfiurn für Kunstwissenschafm Das 4. Heft des lll. Bandes dieser 
Publicatign enthält selbständige Beiträge von J. Janitsch, H. Janitschek, J. R. Rahn, 
HÜGraf u. s. {Das erste Heft des lV. Bandes wird in wenigen Wochen erscheinen, und 
Beiträge von Springer, Dohbert, Vogelin, Rahn, Wessely, Bertolotti u. A. enthalten. 
Den Burichten uberiGalerien, Museen," sowie der Bibliographie wird besondere Sorgfalt 
zugewendet... Die weiteren Hefte werden regelmäßig in den versprochenen Terminen 
eisdlieiniänii 1"" " ' i ' 
Die Vortrage von Fritz Bernd: (lber- Keramik, gehalten zum Besten des Museum_ 
vereinqwin-Aachpn, sind ln selbständiger Broschüre unter dem Titel nDie Gefäße 
unseres Hauses- (85 Seiten_8., Aachen, Jacobi. 1880) erschienen. Sie berühren die 
künstlerische und technische Seite der Thongefäße und können den Freunden der 
Keramifbestens" enipfnhlen werden. ' ' ' -' 
., _ m, . _, . 
Knznuzm: MITTHEILUNGEN. 
(Geburtsfest Sruhtnjestät des Kaisers.) Von Seite des Cura- 
toriums des Oesterr. Museums wurde an Se. MaieSYät den Kaiser aus 
Anlass der Feier des Sojährigen Geburtsfestes eine Glückwunsch-Adresse 
gerichtet, deren Enveloppe von Giani und Pollak ä Joppich nach ' 
dem Entwurfs des Docenten Hans Macht ausgeführt wurde.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.